Schnitzeljagd mit QR-Code vergibt Ford Fiesta

Neue Technologien ermöglichen immer kreativere Marketing-Ideen. So auch die „Schnitzeljagd 2.0“: Papierzettel waren gestern, heute scannt das Handy die Hinweise.

Die amerikanischen Zeitschriften „Neatorama“ und „mental_floss“ hatten die Idee, eine QR-Code basierte Schnitzeljagd in New York zu organisieren. Als Hauptpreis winkt ein Ford Fiesta.

Via Twitter werden die Startpunkte in New York bekannt gegeben. Teilnehmer müssen dort einen QR-Code mit ihrem Handy scannen, um sich den nächsten Ort anzeigen zu lassen. Die Codes sind so konzipiert, dass sie mit jedem QR-Code-Reader gelesen werden können – sprich, eine große Anzahl an Teilnehmer möglich ist. Jeder Zwischenpunkt der Schnitzeljagd wird von den Veranstaltern überwacht: einerseits um sicher zu gehen, dass die Codes nicht beschädigt werden, andererseits vergeben diese Aufpasser verschiedene kleinere Preise, sodass die Jagd für alle Teilnehmer zu einem positiven Erlebnis wird.

Eine kreative Marketing-Idee der Zeitschriften, die auf den „Spaß-Faktor“ setzt, um die Menschen zu motivieren. Davon profitiert natürlich auch Ford, denn es wird auch gleich die passende Zielgruppe des Fiesta mobilisiert. Die Aktion zeigt, dass mit neuer Technik die Verknüpfung von Online- und Offline-Welt sehr spannend gestaltet werden kann.

“Barcode Hero”: Produkte scannen und gewinnen

Social Games treffen den Nerv der Zeit. Virtuell mit seinen Freunden Farmville spielen, ist für die Facebook-Generation schon ein Muss. Doch immer mehr wird nun die Online-Welt mit der Offline-Welt verflochten und Social Gaming in die Realität übersetzt. Dienste wie Foursquare machen es vor: Wer oft genug in bestimmten Geschäften einkauft, erhält Punkte und Auszeichnungen. Die iPhone-App Barcode Hero überträgt das Konzept auf Produktkategorien: Wer zum Beispiel genug Barcodes von Kaffeepackungen mit seinem Handy gescannt hat, wird der „King of Coffee“. Schreibt der User anschließend noch eine Bewertung für das Produkt oder empfiehlt es seinen Freunden, erhält er noch mehr Punkte in der jeweiligen Kategorie.

Einen realen Mehrwert bietet das Programm dem Nutzer auch: So steigt nicht nur das Punktekonto, sondern es gibt auch einen Online-Preisvergleich für die Produkte. Zwar bieten Dienste wie Red Laser oder ShopSavvy ebenfalls diesen Service, doch Barcode Hero hat noch größere Pläne: Auf Basis der virtuellen Punktesammlerei will das Unternehmen ein soziales Empfehlungsnetz aufbauen: Wer ein bestimmtes Produkt scannt, kann sich zusätzlich anschauen, welcher seine Freunde das Produkt ebenfalls gekauft hat und wie er es bewertet hat.

Das Start-up Shopkick verbindet ebenfalls Social Media mit Shopping. Es hat sich mit Partnerunternehmen wie BestBuy zusammengetan, um den Nutzern Sonderangebote liefern zu können. Auch hier werden Punkte für das Scannen von Barcodes vergeben. Allerdings fehlt hier die Komponente der sozialen Empfehlungen, die Barcode Hero bietet. Gerade den Produktempfehlungen durch Freunde, dürften Nutzer großes Vertrauen entgegenbringen.

Die Verbindung der Online- und Offline-Welt bietet gerade Produkt-Herstellern ein enormes Potential. Als „Dach“ liegt ein virtuelles Netz aus teilnehmenden Nutzern, die in der realen Welt, oder aber bei passenden Online-Games, Punkte sammeln können und diese dann direkt beim Hersteller oder Partnern einlösen können. Wie wäre es z.B. mit einem Online-Auto-Rennspiel, bei dem man Punkte sammeln und diese Punkte dann bei echten Tankstellen in Form von Benzin-Gutscheinen einlösen kann? Autohersteller könnten das Spiel sponsern. Sie erhalten die Aufmerksamkeit der User und decken im Gegenzug die Kosten der Gutscheine.

Pepsi führt User mit Strichcodes zu Videos

Pepsi bietet nun mittels Strichcodes auf seinen Getränkeverpackungen Zugang zu Onlinevideos und auch Zugang zu einer Website, wo User eigene Bilder und Videos hochladen können.

Diese geniale Technik hat das Start-up Stickybits für Pepsi entwickelt: Die Nutzer scannen mit ihrem Smartphone die Dosen oder Flaschen durch eine Barcode-Lese-App, und gelangen damit zu Videos oder Links, die in diesem Code versteckt sind. Das neue bei diesen Codes: Die Kommunikation funktioniert auch in die andere Richtung. Die Nutzer können selbst eigene Videos, Photos und Kommentare zu den Produkten hochladen. Diese neuen Infos können dann auch andere Nutzer sofort lesen, die den Code scannen. Eine extrem schnelle Möglichkeit, um Kundenmeinungen einzuholen – für Pepsi und für die Konsumenten! Zusätzlich könnte das Ganze mit Sonderangeboten, Gutscheinen oder anderen Werbegeschenken angereichert werden. Von dieser Technik werden wir in Zukunft sicherlich noch einiges hören!