Verzaubernde Delfin-Schule vor Belle-Ile

Vor ein paar Jahren habe ich an einem Segelkurs bei Les Glenans teilgenommen – und bin dabei mitten in eine Delfin-Schule geraten. Weiter unten ist ein Link zu einem kleinen Film von dieser Begegnung.

Les Glenans ist eine recht angesehene Segelschule in Frankreich. Sie haben in der Bretagne begonnen, sind aber nun an vielen Standorten auf der Welt vertreten. Das kleine namensgebende Insel-Archipel “Les Glenans” liegt auch in der Bretagne, ganz im Südwesten.

Eine Woche mit 10 Teilnehmer und zwei Segellehrern auf 2 Schiffen, das war unser Programm. Die beiden Schiffe waren gute 30Fuss lang. Die Teilnehmer waren alle junge Franzosen zwischen 25 und 35 Jahren, eine sehr lustige, sympathische Truppe.

Der Törn

Es ging los in Vannes, durch den Golf von Morbihan, rüber nach Belle-Ile, einmal um die schöne Insel rum, Stop in Hoedic und Houat, nach Quiberon in den Port Haliguen und wieder zurück nach Vannes.

Das ist ein herrlicher Törn mit vielen schönen Häfen und einer tollen Natur. Besonders der Golf von Morbihan ist sehenswert, eine Welt für sich.

7 Tage und 6 Nächte haben wir so verbracht und viel gelernt. Doch das eigentliche Erlebnis war unsere Begegnung mit einer Delfin-Schule. Das hat uns alle tief beeindruckt.

Der Ort der Begegnung

Den genauen Ort habe ich nicht notiert, aber es war südlich von Belle-Ile. Das hier sind ungefähr die richtigen Koordinanten: 47°16’34″N 3°14’16″W

Die Delfine waren klein, ungefähr 1,50m lang, grauer Rücken, hellere Unterseite. Es war schwer, die genaue Anzahl der Tiere zu zählen, ich schätze die Gruppe auf ungefähr 15.

Sie schienen mit uns zu spielen, vielleicht ein Wettschwimmen, bei dem unsere Schiffe natürlich keine Chance hatten. Wir glitten so bei knappen 2 Windstärken dahin und hatten wirklich anderes im Kopf, als gutes Trimmen.

Die Begegnung dauerte ungefähr 20 Minuten und hat uns ganz verzaubert zurückgelassen. Irgendwelche Mann-über-Bord-Manöver und dergleichen konnten wir an dem Tag nicht mehr üben. Alle hatten so einen verklärten Ausdruck in den Augen.

Hier ist der Link zum Video von unserer Begegnung

Saint Pierre Quiberon – einen Besuch wert

Port Haliguen heißt der kleine Ort mit dem großen Yachthafen an der ruhigen, den Atlantik-Winden abgewandten Südost-Seite von Quiberon. Nur wenige Kilometer nördlich von hier und noch ruhiger mit noch mehr Wattstrand liegt Saint Pierre Quiberon.

Dabei ist die Nachbarschaft rein räumlich zwar korrekt aber kommunal-organisatorisch ein Afront: Port Haliguen ist einfach ein Dorf in der Gemeinde Quiberon, Saint Pierre aber ist selbst Gemeinde, die “andere” Gemeinde eben auf der Halbinsel.

Saint Pierre leidet darunter, nur für einen kleinen Vorort und Abklatsch des richtigen und großen Quiberon im Süden gehalten zu werden. Man hat durchaus Pfunde, mit denen man wuchern möchte: Die Nationale Segelschule, die angesehenere Kirche (hier ging sogar schon Jacque Chirac zur Ostermesse), der schönere Wochenmarkt, die (angeblich) wertvolleren Künstler, das ruhigere Bade-Meer, die wildere Cote Sauvage, all dies findet man in der Gemeinde Saint Pierre.

Wilde Küste
Wilde Küste

Weiterlesen