Warum sich Google+ sehr gut für SEO eignet

Google+ hat mittlerweile 20 Millionen Nutzer und ist weiterhin auf Erfolgskurs. Manche Experten prophezeien schon das Ende von Facebook, doch das scheint – wenn überhaupt –  noch eine Weile zu dauern. Was allerdings für Google+ spricht, ist von nicht zu unterschätzendem Wert: Das SEO-Potenzial. 

Google+ ist eine extrem gute Linkquelle, die der Suchmaschinenoptimierung dient. Die Links des Netzwerks geben PageRank-Energie an die verlinkten Seiten ab – ein wichtiger Unterschied zu anderen Netzwerken wie Facebook und Twitter. Deren Links können Googles Webcrawler nämlich nicht folgen. Der Grund: Viele Facebook-Profile sind nicht öffentlich und Google kann keiner Webseite einen PageRank vergeben, die nicht erreichbar ist. Bei Twitter sind die meisten Links auf “Nofollow” gesetzt, was ebenfalls dazu führt, dass sie nicht gecrawlt werden können und damit auch keinen PageRank vererben können.

Dieser Unterschied könnte sich als schlaue Strategie von Google herausstellen, um mit dem eigenen Netzwerk an die Beliebtheit von Facebook und Twitter heranzukommen.

Bei Google+ gibt es mehrere Bereiche, in denen Links gesetzt werden können, die der Ziel-Website Vorteile bei der SEO bringen:

 

  • Google+ Posts: Das Posting-Feature wird wahrscheinlich am stärksten von den Usern genutzt. Hier kann man wertvolle SEO-Links setzen. Da dieser Bereich sich schnell verändert, wird Google diesen Links wohl aber eher nur kurzzeitiges Gewicht geben.
  • Der „Über mich“-Bereich. Hier können Nutzer sich selbst beschreiben – und auch SEO-Links setzen. Die Profileinstellungen der Nutzer sind automatisch so eingestellt, dass Informationen in den Suchergebnissen erscheinen können. Wer das nicht möchte, muss das erst durch Opt-Out ändern. Für Nutzer mit eigenem Blog und natürlich für Marken und Unternehmen mit Google+-Profilen ist das eine große Chance. Diese statischen Links werden wohl (je nach Relevanz und Reputation des Profils) von größerem Gewicht sein als die dynamischen Links in den Posts.

 

Folglich werden wohl viele Marken versuchen durch Interaktion mit den Kunden auf Google+ wertvolle SEO-Links zu erhalten. Derzeit ist das noch schwierig, da es noch keine Unternehmensseiten auf Google+ gibt. Google hat aber angekündigt, die Unternehmensprofil-Funktion, die erst für Ende des Jahres freigeschaltet werden sollte, früher fertig zu stellen. Zusätzlich lohnt es sich für die Unternehmen den +1 Button auf ihren Websites zu integrieren, da die im Netz vergebenen +1en in den Nutzerprofilen erscheinen:

Dass Google SEO für und durch sein eigenes Netzwerk einfacher macht, verwundert eigentlich nicht. Wie sehr sich die Einstellungen letztlich auf die Suchergebnisse auswirken werden, bleibt abzuwarten.