ZERO – keine Nullnummer

Bis zum 8.6.2015 kann man die Ausstellung ZERO im Martin-Gropius-Bau in Berlin noch besuchen. Das ist nur zu empfehlen, diese Stunden sind gut angelegt.

Der Untertitel „Die internationale Kunstbewegung der 50er und 60er Jahre“ erscheint spontan etwas hoch und sogar daneben gegriffen – doch das ist er nicht. Spätestens beim Lesen im umfangreichen Katalog wird klar, wie einflussreich ZERO, diese Initiative dreier deutscher Künstler in den späten 50ern, der sich nach kurzer Zeit viele andere aus der ganzen Welt anschlossen, war. Von Mark Rothko wird berichtet, er habe sich nachträglich selbst für eine Art ZERO-Künstler gehalten – ohne zu dieser Gruppe gehört zu haben

Allererste Eindrücke zu den Exponaten erhält man hier, hier und hier, doch das sind wirklich nur Krumen: Die Ausstellung überschüttet den Besucher mit ihrer Objektmenge, fast verschüttet sie ihn.

Interessant und erhellend sind einige Ausschnitte aus einer hr-Produktion zu ZERO von Gerd Winkler aus dem Jahr 1962 mit dem etwas süffisanten Titel „0 x 0 = Kunst“.

In dem Film werden u.a. die drei Gründer von ZERO vorgestellt. Sie sind gerade beim Kunstschaffen, das der Off-Sprecher wohlwollend-ironisierend kommentiert und dabei auch einige Merkmale und Gestaltungs-Prinzipien der ZERO-Kunst vorstellt – gesehen mit den Augen der 60er Jahre.

Die drei Künstler mit Vimeo-Clip sind:

Das hat mir besonders an der Ausstellung gefallen:

  • Die völlige Bezuglosigkeit der Objekte zu irgendetwas Fremdem außer ihnen. Keine Landschaft, kein Körper, kein Akt und ebenso weder Erregung noch Problemlage oder Stimmung des Künstlers werden hier „wiedergegeben“.
  • Die Objekte sind für sich und den Betrachter. Sie laden ein zum drumherum gehen, zum Abstand suchen, nahe Herantreten, Warten. Zur Frage: wie wurde das geschaffen, in welcher zeitlichen Abfolge der Materialbehandlungen?
  • Die scheinbar unbefangene Zukunftsbejahung, der Glaube an die Weiterentwicklung durch Technik. Auch wenn ZERO viele Künstler in irgendeiner Form beeinflusst hat – es ist doch ganz eine Form der frühen 60er Jahre.
  • Die begleitende Literatur im inneren Lichthof und im Katalog. Sie macht bekannt mit neuen Sichtweisen und Begriffen, wie etwa Tachismus (ZERO ist gegen Tachismus).
  • Die Ausstellung hilft, Gegenwartskunst besser zu verstehen.