Verrat in der Schuldenkrise

Ist das eigentlich normal für eine Demokratie, dass nahezu allen großen Parteien zu einem Thema, konkret: in der aktuellen europäischen Schuldenkrise, grosso modo die gleiche Meinung (“Durchhalten”, “Retten”, “Finanzieren” etc.) haben und dieses Thema andererseits in der Öffentlichkeit sehr kontrovers mit tendenziell gegenläufiger Ausrichtung diskutiert wird? Das kennt man doch sonst nur aus Diktaturen.

Oder umgekehrt gefragt:
Ist es nicht eigentlich Verrat am Wähler, dass keine ernsthaft wählbare Partei seine Sorgen aufnimmt und abbildet? Wenn diesen August Bundestagswahl wäre, wählt dann die Mehrheit Piraten oder die Linke um den aktuellen Kurs zu beenden? Toll.

Und wer hat uns verraten? Na, die Antwort kennt man ja schon.