21 spannende Social Media Facts: Sammlung verschiedener Studienergebnisse

Ad Age veröffentlichte kürzlich eine interessante Sammlung von Ergebnissen aus verschiedenen Social Media Studien:

 

1. Jede sechste Minute, die Nutzer in den USA im Web sind, verbringen sie in Sozialen Netzwerken. Journalism.co.uk

2. Facebook-Nutzer vertrauen anderen Menschen schneller als Nicht-Facebook-Nutzer. Die Wahrscheinlichkeit, das Gefühl zu haben, den meisten Menschen vertrauen zu können ist bei ihnen um 43% höher als bei anderen Internet-Usern und 3 mal höher als bei Nicht-Internet-Usern. Pew Internet

3. 22% der über 60-Jährigen Briten nutzen soziale Netzwerke. Davon haben 71% ein Profil bei Facebook, 34% sind bei Twitter und 9% sind bei LinkedIn. Social Media Today

4. Russland hat das höchste Social Media Engagement weltweit. Die Nutzer sozialer Netzwerke verbringen doppelt so viele Stunden im Kreis ihrer Online-Freunde als der weltweite Durchschnitt. Das beliebteste Netzwerk mit 27,8 Millionen Nutzern ist Vkontakte.ru. comscore.com

5. Fast doppelt so viele Männer (63%) wie Frauen (37%) nutzen das Business-Netzwerk LinkedIn. Pew Internet Studie via prsarahevans.com

6. 59% aller erwachsenen Facebook-Nutzer „gefällt“ eine Marke – ein Anstieg um 47% im Vergleich zu letztem September. eMarketer

7. 25% der Hotels engagieren sich nicht in Social Media. Econsultancy

8. Mobile ist einer der schnellst wachsenden Märkte: 40% der Mobiltelefonbesitzer in den USA gehen regelmäßig mit ihrem Handy ins Internet. Es wird erwartet, dass bis Ende des Jahres 12,5% aller E-Commerce-Transaktionen von Mobiltelefonen aus getätigt werden. Laut Google wird der mobile Traffic bis 2013 den PC-Traffic überholen. 60 Second Marketer

9. Twitter hat 6 bis 7 mal weniger Nutzer als Facebook. Social Media Today

10. Weltweit gibt es 54 Millionen aktive Mac Nutzer. AllThingsD

11. 130 Millionen Bücher wurden mittlerweile von iBooks heruntergeladen. AllThingsD

12. 64% der Nutzer geben an, sie würden eher bei einem Unternehmen etwas kaufen, wenn es ihre Fragen auf Twitter beantwortet. Techcrunch

13. 33% des weltweiten Twitter-Traffic ist innerhalb der USA. Problogger

14. 20% der Twitter-Nutzer sind für 80% der Inhalte der Seite verantwortlich. BrianSolis

15. Allein in diesem Jahr soll Groupon einen Umsatz zwischen 3 und 4 Milliarden Dollar erwirtschaften – Facebook soll seit seinem Bestehen „nur“ etwa 2 Milliarden Dollar Umsatz gemacht haben. MSNBC

16. Die Hochschule von Ulm untersuchte Android-Geräte. Ergebnis: 99% der Geräte mit dem Google-Betriebssystem sind nicht sicher vor Passort-Klau. Computerbild

17. 33% der Facebook-Posts stammen von mobilen Endgeräten. Dan Zarella

18. Die Ausgaben für Social Media Marketing sollen sich in den USA von 2,1 Milliarden Dollar im Jahr 2010 auf 8,3 Milliarden Dollar im Jahr 2015 erhöhen. Direct Marketing News

19. Jeden Monat erhält Google 11 Milliarden Suchanfragen. ComScore

20. Informationsflut: Innerhalb von nur 2 Tagen entstehen mehr Informationen als von Anbeginn der Menschheit bis zum Jahr 2003. ReadWriteWeb

21. Traffic von Social Media Sites hat die höchsten Absprungraten (im Vergleich zu Besuchern, die von Content Seiten, Portalen oder Suchseiten weitergeleitet wurden). Marketing Pilgrim

 

Studie: Social Media Leadgenerierung

Wie oft sollte ich Artikel auf meinem Blog posten? Wie wirkt sich meine Social Media Reichweite auf Leadgenerierung und Traffic aus? Zwei neue Studien von HubSpot und Edison Research widmen sich diesen wichtigen Fragen. Die 5 Kernergebnisse haben wir hier zusammengefasst.

 

1. Häufigere Blog-Posts bringen mehr Traffic und Leads

 

Startet man einen Blog, sollte man regelmäßig Content veröffentlichen. Doch was ist die optimale Frequenz?  Die Mehrheit der Blogger postet nur einmal pro Woche, 29 % sogar nur einmal pro Monat, laut HubSpots „2011 State of Inbound Marketing Report“.

 

 

 

Auch wenn die wenigen Posts sehr guten Content enthalten, so haben die meisten Blogpost doch nur eine Haltbarkeitsdauer von 72 Stunden. Deshalb sollte man regelmäßig posten. Es existiert eine starke Korrelation zwischen der Häufigkeit der Blogposts und den Besucherzahlen. Unternehmen, die täglich posten, generieren 5 mal so viel Traffic wie Unternehmen, die nur einmal pro Woche Content veröffentlichen.

 

 

Die Wahrscheinlichkeit einen Kunden durch den Blog zu akquirieren steigt bei häufigeren Posts signifikant an. Wer mehrmals pro Tag Artikel erstellt, der steigert – im Vergleich zu einem Post am Tag – seine Chancen nochmals um 15%. Doch Vorsicht: Zunächst sollte man herausfinden, ob die Menge an Content auch von der Zielgruppe als angenehm empfunden wird.

 

 

Blogs, die täglich Posts veröffentlichen, generieren 4 mal so viele Leads wie Blogs, die nur einmal pro Woche oder weniger Content erstellen.

 

 

Tipp: Jeden Tag hochwertige Blog-Posts zu erstellen, mag für viele Unternehmen nicht realisierbar sein, dennoch sollte man versuchen, so häufig wie möglich guten Content zu veröffentlichen. Mehr Traffic, mehr Leads und verbessertes Suchmaschinen-Ranking sind die Folge.

 

2. Eine große Sammlung an Blog-Posts bringt mehr Leads und Besucher

 

Wer schon viele Posts veröffentlicht hat, hat bessere Karten was Leadgenerierung und Traffic betrifft. Blogs, auf denen über 50 Posts zu finden sind, locken 53% mehr Besucher an, als Blogs, die lediglich 20 bis 50 Posts erstellt haben. Wer über 100 Artikel vorweisen kann, erhält 3 mal so viele Besucher, Blogs mit über 200 Artikel sogar 4,5 mal so viel.

 

 

Die Größe des Blogs (also absolute Anzahl an Posts) wirkt sich auch auf die monatliche Leadzahl aus. Jeder, der über 52 Blog-Posts vorweisen kann, sieht weit mehr Erfolge, als Blog-Betreiber, die weniger Posts erstellt haben.

 

 

Tipp: Der Blog wächst, wenn man mindestens 2 bis 3 mal pro Woche Artikel veröffentlicht. Dabei kann es durchaus 6 bis 12 Monate dauern, bis man Erfolge sieht. Wichtig ist deshalb, keine sofortigen Ergebnisse zu erwarten und Geduld aufzubringen.

 

3. Mehr Twitter-Follower bedeuten mehr Leads

 

HubSpot fand heraus, dass Unternehmen mit über 1.000 Follower 5 mal so viel Leads generieren wie Unternehmen mit nur 25 oder weniger Follower.

 

 

Tipp: Man sollte aktiv neue Follwer generieren. Sie beeinflussen die Meinung über die Marke im Netz und tragen zur Reichweite bei.

 

4. Je größer die Facebook-Fanbase desto mehr Traffic und Leads

 

Facebook beeinflusst sehr stark unsere Kaufentscheidungen: 24% der Nutzer geben Facebook als erste Wahl an, laut Edison Research. Wer sich also hier auf eine breite Fangemeinde stützen kann, dem winken mehr Traffic und mehr Leads: Unternehmen mit einer Fananzahl zwischen 501 und 1.000 erreichen 3,5 mal mehr Traffic als Unternehmen mit 25 oder weniger Fans. Unternehmen mit über 1.000 Fans ziehen sogar 22 mal mehr Besucher an.

 

 

Auch die Leadgenerierung ist abhängig von der Größe der Fanbase. Unternehmen mit einer Fanzahl zwischen 501 und 1.000 Fans generieren 4 mal so viele Leads wie Unternehmen mit 25 oder weniger Fans. Unternehmen mit über 1.000 Fans erhalten sogar 12 mal mehr Leads.

 

 

5. Die Anzahl an Social Networker steigt

 

Social Media ist mittlerweile Teil unserer Alltagskultur. Laut Edison Research besitzen 52% aller Amerikaner mindestens ein Profil in einem Sozialen Netzwerk. 51% der Amerikaner sind auf Facebook.

 

 

46 Millionen US-Amerikaner schauen mehrmals am Tag nach ihrem Social Network Profil.

 

 

Diese regelmäßigen Nutzer sind meist weiblich und jünger. 68% der regelmäßigen Nutzer sind im Alter zwischen 12 und 34.

 

Sammlung wichtiger Studienergebnisse zu Online-Marketing, SEO und Social Media

75 Prozent aller Internet-User sehen sich nie die zweite Seite der Suchergebnisse an. Jede Sekunde werden 34.000 Suchanfragen bei Google eingegeben. Die Kosten pro Lead sind im Inbound-Marketing um 62 Prozent niedriger als im Outbound-Marketing. Diese und weitere interessante Fakten hat HubSpot aus vielen Studien in einer Präsentation zusammengestellt.

Hier die Ergebnisse:

.

Inbound vs. Outbound Marketing

.

Das Internet hat unsere Art, wie wir Dinge finden, suchen, miteinander teilen, einkaufen und uns miteinander in Verbindung setzen, grundlegend geändert. Die Kunden sind stärker geworden und haben keine Zeit mehr für langweilige oder altmodische Werbung. Unternehmen müssen aufhören, die Kunden mit Werbung bei interessanten Aktivitäten zu unterbrechen – Unternehmen müssen selbst zur interessanten Aktivität der Kunden werden.

  • Mehr als ¾ aller erwachsenen US-Bürger sind mittlerweile online.
  • Ein Drittel der US-Konsumenten ist täglich mehr als 3 Stunden im Netz.
  • 86% der Konsumenten schalten bei Fernsehwerbung weg, 44% der Haushaltswerbung wird nicht geöffnet.
  • Das Marketing erkennt den Trend und verringert seine Ausgaben für „unterbrechende“ Werbung entsprechend. 54% der Werbetreibenden erhöhten ihre Inbound-Marketing-Ausgaben für 2011. Innerhalb der letzten 2 Jahre haben sich die Ausgaben für Unternehmensblogs und Social Media fast verdoppelt.
  • Inbound-Marketing ist um einiges kostengünstiger als traditionelles Outbound-Marketing: Pro Lead sind die Kosten bei Inbound-Marketing um 62% niedriger als bei Outbound-Marketing. Ein Lead im Outbound-Marketing „kostet“ durchschnittlich 373 Dollar, ein Lead im Inbound-Marketing „kostet“ 143 Dollar.
  • Inbound-Marketing generiert nicht nur Leads, sondern tatsächliche Einnahmen. 57% der Unternehmen geben an, über ihren Blog einen Kunden gewonnen zu haben, ebenso viele sagen dies über LinkedIn, auf Facebook finden 48% der Unternehmen Kunden, 42% sind auf Twitter erfolgreich.

 

Suchmaschinenoptimierung

.

Bei vielen Menschen fängt die Kauferfahrung mittlerweile mit einer Online-Suche an, bei der sie Preise, Qualität und Bewertungen anderer Käufer miteinander vergleichen. Auch wenn sie schlussendlich einen Kauf offline im Geschäft tätigen, fing die Informationssuche und ihr Entscheidungsprozess im Internet an. Ein hohes Ranking der Unternehmen bei den Suchmaschinen ist keine Option, sondern Pflicht. Findet dich Google nicht, tut es auch kein anderer!

  • Google ist die neuen Gelben Seiten.
  • 21% der Konsumenten geben an, „gestern eine Suchmaschine für Produkt- oder Servicesuche“ genutzt zu haben.
  • Pro Tag werden 3 Milliarden Suchanfragen bei Google eingegeben, pro Minute 2 Millionen, pro Sekunde 34.000.
  • 54% der Internet-User suchen jeden Tag im Web. 46% der täglichen Suchen beziehen sich auf Produkt- und Serviceinformationen.
  • 20% der monatlichen Google-Suchen beziehen sich auf lokale Unternehmen.
  • 70% der von Suchmaschinennutzern angeklickten Links sind organisch – nicht gekauft.
  • 75% der Nutzer sehen sich nur die erste Seite der Suchergebnisse an.
  • Die durchschnittlich Click-Through-Rate bei bezahltem Suchmaschinenmarketing betrug 2010 welweit nur 2%.
  • Unternehmen, die bloggen haben 97% mehr Inbound-Links 

 

Social Media

.

Social Media ist ein extrem wichtiger und kostengünstiger Touchpoint, der direkte Auswirkungen auf Sales und positive Mundpropaganda hat. Unternehmen, die sich hier nicht aktiv engagieren, verpassen eine große Chance. Sie teilen den Kunden damit auch indirekt mit, dass sie keine Lust haben, sich mit ihnen zu befassen und ihre Belange für das Unternehmen unwichtig sind.

  • Social Media ist keine vorübergehende Laune sondern eine Revolution. US-amerikanische Internet-User verbringen drei mal vo viel Zeit auf Blogs und sozialen Netzwerken, wie mit E-Mail. Fast zwei Drittel aller US-Internet-Nutzer nutzt regelmäßig ein soziales Netzwerk. Das Alter spielt dabei keine Rolle.
  • Besonders bei der jüngeren Generation (12 bis 17 Jahre) ist ein Trend weg von E-Mail-Nutzung zu erkennen (minus 59% innerhalb eines Jahres) und hin zu Kommunikation via Social Networks.
  • Social Media trägt zum echten Unternehmenswert bei. Social Media war DER aufstrebende Kanal  für Lead Generierung in 2010.
  • Die in Social Media stattfindenden Gespräche beeinflussen aktiv die Kaufentscheidungen. Am meisten fühlen sich die Nutzer dort beeinflusst von Freunden (55%), „Menschen wie ich“ (55%) Experten (51%), Online Freunde (39%), Marken (38%), Verkäufer (35%) und einflussreichen Bloggern (26%).
  • 63% der Unternehmen, die Social Media nutzen, geben an, es habe die Effektivität des Marketing gesteigert. Auch die Kundenzufriedenheit habe sich laut 50% der Unternehmen erhöht. 45% der Unternehmen haben geringere Marketing-Kosten.
  • Über die Hälfte der US-Unternehmen gibt an, Social Media spiele eine wichtige Rolle beim aktiven Verkauf. Ein Drittel sagt, Social Media helfe ihnen im Web gefunden zu werden. Für 61% der Unternehmen ist der Hauptzweck des Social-Media-Einsatzes die Lead-Generierung zu steigern, 27% will damit hauptsächlich die Gespräche über die Marke verfolgen. 5% sind in Social Media, weil die Konkurrenz ebenfalls dort ist.
  • LinkedIn zieht die meisten Leads auf B2B-Seiten. Durch LinkedIn fanden 61% der B2B-Unternehmen neue Kunden, durch den Firmen-Blog fanden 55% der B2B-Unternehmen neue Kunden.
  • Facebook generiert die meisten Conversions für B2C-Unternehmen. 67% der B2C Unternehmen fanden auf Facebook einen neuen Kunden, mit dem Unternehmens-Blog waren 63% der Unternehmen erfolgreich und mit Twitter 53%.

Blogs

.

Blogs sind weiterhin auf dem aufstrebenden Ast. Ihre Zahl und Bedeutung wächst an. Unternehmen sollten häufig und morgens ihre Blog-Posts veröffentlichen.

  • Weltweit gibt es mehr als 152.000.000 Blogs.
  • 65% der Internet-Nutzer lesen Blogs (ein Plus von 10% im Vergleich zu 2008) – meistens sogar mehrmals täglich. Die Zahl der Blogger nahm innerhalb von drei Jahren um 31% zu. Etwa 28 Millionen Menschen schreiben einen Blog.
  • Die meisten Menschen lesen zwischen 5 und 10 verschiedene Blogs (38%).
  • Fast 40% der Unternehmen in den USA nutzen Blogs für ihre Marketing-Zwecke. 2010 waren es noch 34% und 2009 waren es 29%.
  • Zwei Drittel aller Marketing-Verantwortliche geben an, der Unternehmensblog sein wichtig oder entscheidend für ihr Unternehmen.
  • Blog-Artikel beeinflussen das Kaufverhalten. Blog-Artikel sind für 21% der Nutzer entscheidend für den Kauf eines Produkts oder Services. 19% der Nutzer geben an, Blogs verfeinern ihre Suche, und 17% entdecken damit neue Produkte und Services.
  • Unternehmen mit Blog haben 55% mehr Website-Besucher.
  • B2C-Unternehmen mit Blog generieren 88% mehr Leads pro Monat als Unternehmen ohne Blog. B2B-Unternehmen generieren mit Blog 67% mehr Leads.
  • Die Post-Frequenz hat direkte Auswirkungen auf die Lead-Generierung: Mehr Posts bedeuten mehr Leads.
  • Die beste Zeit für Bloggen ist der Vormittag: 79% der Blog-Leser schauen morgens auf den Blogs vorbei (Peak ist um 10 Uhr), 64% lesen mittags einen Blog, 51% abends und 40% spät am Abend oder nachts.
  • Die meisten Links werden von den Blog-Lesern um 7 Uhr morgens geteilt. Um 8 Uhr wird am meisten kommentiert.

 

Facebook

.

  • 93% aller erwachsenen US-Internet-Nutzer sind auf Facebook.
  • Jede 8. Minute im Web wird bei Facebook verbracht.
  • Ein durchschnittlicher Facebook-User verbringt 11 Stunden pro Monat auf der Plattform. Damit überholt Facebook Google und Yahoo.
  • Die Nutzer wollen sich lieber mit ihrem Facebook-Account bei Online-Registrierungen anmelden (35%) als mit ihrem Google-Account (31%) oder Yahoo-Account (13%).
  •  51% der B2B-Unternehmen geben an, Facebook sei ein effektives Marketing-Tool. Die Zahl der Unternehmen, die Facebook als wichtig oder entscheidend ansieht, stieg innerhalb von nur 2 Jahren um 83% auf insgesamt 44%.
  • B2B-Unternehmen finden zu 41% neue Kunden auf Facebook, B2C-Unternehmen geben dies in 67% der Fälle an.

 

Twitter

.

  • Etwa 9% aller US-Amerikaner nutzen Twitter. Das entspricht 21 Millionen US-Bürgern.
  • Der durchschnittliche Twitter-User hat 27 Follower.
  • 25% aller Twitter-Accounts haben keine Follower.
  • 40% aller Twitter-Accounts haben noch nie einen einzigen Tweet versandt.
  • Twitter-User sind im Allgemeinen jung, gebildet, wohlhabend und computererfahren.
  • Über die Hälfte der aktiven Twitter-Nutzer folgt Unternehmen, Marken oder Produkten auf sozialen Netzwerken.
  • 42% der Menschen nutzen Twitter um sich über Produkte und Services zu informieren. 41% geben ihre eigene Meinung zu Produkten und Services dort ab. 31% fragen per Twitter nach Produktbewertungen, 28% suchen auf Twitter nach Preisnachlässen, 21% kaufen via Twitter Produkte und 19% suchen auf Twitter nach Kundenbetreuung.
  • B2B-Unternehmen sind auf Twitter stärker vertreten (75%) als B2C-Unternehmen (49%).
  • Unternehmen mit mehr als 100 Followern haben 146% mehr Leads pro Monat als Unternehmen mit weniger als 100 Followern.

Hier gibt es alle Fakten als Präsentation:

Infografik: Wie wichtig sind uns Apps?

Hier eine Infografik von Flowtown zu Verhalten und Eigenschaften von App-Besitzern. Rund 18 Apps hat ein US-Bürger auf seinem Handy. Am beliebtesten sind Spiele-Apps, gefolgt von Wetter- und Navigations-Anwendungen. Apps werden hauptsächlich genutzt, wenn man alleine ist (71%), jeder Zweite nutzt sie, wenn er auf jemdanden oder etwas wartet. 47% greifen während der Arbeit auf die Anwendungen zurück und 23% nutzen sie beim Shoppen. Nur einer von acht US-Amerikanern hat für den Download einer App bezahlt.

How Important Have Apps Become?

50 erstaunliche Zahlen und Fakten über Facebook

Facebooks Siegeszug ist schon fast beängstigend: Jeden Monat wächst das Netzwerk um 10 Millionen Nutzer und befindet sich laut Alexa.com auf Platz 2 der Websites mit den meisten Besuchern. Sogar Google hat nun seinen  Suchmaschinen-Algorithmus angepasst und legt mehr Gewicht auf soziale Plattformen in den Suchergebnissen.

Hier eine Zusammenstellung von 50 aktuellen Facebook Zahlen und Fakten:

.

1.    Jeder 13. Erdbewohner ist bei Facebook.

2.    Die über 35-jährigen stellen mehr als 30 Prozent der gesamten Nutzergemeinschaft.

3.    71,2 Prozent aller US-amerikanischen Internetuser sind bei Facebook.

4.    Alle 20 Minuten werden 1.000.000 Links auf Facebook geteilt.

5.    Alle 20 Minuten werden 1.484.000 Event-Einladungen gepostet.

6.    Alle 20 Minuten werden 1.323.000 Fotos markiert.

7.    Alle 20 Minuten werden 1.851.000 Status-Updates veröffentlicht.

8.    Alle 20 Minuten werden 1.972.000 Freundschaftsanfragen angenommen.

9.    Alle 20 Minuten werden 2.716.000 Fotos hochgeladen.

10.  Alle 20 Minuten werden 2.716.000 Nachrichten versandt.

11.    Alle 20 Minuten werden 10,2 Millionen Kommentare gepostet.

12.    Alle 20 Minuten werden 1.587.000 Pinnwandeinträge geschrieben.

13.    750 Millionen Fotos wurden am Silvester-Wochenende auf Facebook geladen.

14.    48 Prozent der jungen Amerikaner sagen, sie erfahren Neuigkeiten (Nachrichten) durch Facebook.

15.    48 Prozent der 18 bis 34-jährigen loggen sich direkt nach dem Aufstehen bei Facebook ein.

16.    50 Prozent der aktiven Facebook User loggen sich jeden Tag bei Facebook ein.

17.    Der Durchschnitts-User hat 130 Freunde.

18.    Jeden Monat verbringen die Menschen über 700 Milliarden Minuten auf Facebook.

19.    Die Nutzer interagieren mit über 900 Millionen Objekten (Seiten, Gruppen, Events und Community-Seiten).

20.    Der Durchschnitts-User ist mit 80 Community-Seiten, Gruppen und Events verbunden.

21.    Der Durchschnitts-User erstellt 90 Inhalte jeden Monat.

22.    Jeden Monat werden über 30 Milliarden Inhalte (Web-Links, News, Blog-Posts, Notizen, Fotoalben, etc.) geteilt.

23.    Es existieren über 70 verschiedene wählbare Sprachen.

24.    Über 70 Prozent aller User leben außerhalb der USA.

25.    Bei der Übersetzung halfen über 300.000 Nutzer mithilfe der Übersetzungs-App mit.

26.    Mehr als eine Million Entwickler und Unternehmer aus mehr als 190 Ländern sind mit dem Aufbau der FacebookPlattform beschäftigt.

27.    Jeden Tag werden 20 Millionen Anwendungen auf Facebook installiert.

28.    Jeden Monat interagieren über 250.000 Millionen Menschen auf externen Websites mit Facebook.

29.    Seitdem die Social Plugins seit April 2010 zur Verfügung stehen, werden sie jeden Tag von etwa 10.000 neuen Websites eingebaut.

30.    Über 2,5 Millionen Websites haben Facebook integriert, darunter 80 der ComScore U.S. Top 100 Seiten und über die Hälfte der weltweiten Top 100 ComScore Webseiten.

31.    Über 250 Millionen aktive User nutzen Facebook von ihrem Mobiltelefon aus.

32.    Menschen, die auf Facebook über ihr Handy zugreifen, sind doppelt so aktiv auf der Plattform wie „nicht-mobile“ Nutzer.

33.    Über 200 Mobilfunkbetreiber in 60 Ländern arbeiten an der Anwendung und Entwicklung von Facebooks mobilen Produkten.

34.    Auf der ursprünglichen Facebook-Homepage war das Gesicht von Al Pacino abgebildet.

35.    Anfangs gab es bei Facebook eine Funktion, die wie eine Datentauschbörse funktionierte.

36.    Die ersten „Work Networks“ sowie auch die ursprünglichen Netzwerke beinhalteten Apple und Microsoft.

37.    Es gibt keine Definition des Worts „poke“.

38.    Es gibt eine App, die die Speisekarte des Facebook Cafes anzeigt.

39.    Mark Zuckerberg nennt sich „Harvard Absolvent“ obwohl er keinen Abschluss hat.

40.    Die Australier verbringen mehr Zeit auf Facebook als jede andere Nation. Im Schnitt 7 Stunden pro Monat.

41.    Der Kapuzenpullover eines Facebook-Mitarbeiters wurde für 4.000 Dollar auf eBay verkauft.

42.    Anfangs wurde Facebook durch Peter Thiel, Mitbegründer von PayPal, mit 500.000 Dollar finanziert.

43.    Facebook hat die zweithöchsten Traffic-Zahlen (nach Goolge).

44.    Facebook wird derzeit mit 80 Milliarden Dollar bewertet.

45.    Facebook verdient Geld durch Werbung und virtuelle Güter.

46.    Facebook wurde beinahe durch ein Gerichtsverfahren verboten, da das Soziale Netzwerk von Harvard „ConnectU“ Mark Zuckerberg beschuldigte, Ideen und Technologie geklaut zu haben.

47.    Die USA haben mit 155 Millionen Menschen die größte Nutzergemeinschaft, was 23,6 Prozent aller Facebook Nutzer entspricht.

48.    Es gibt über 16.000.000 Facebook Fanseiten.

49.    Texas Hold’em Poker ist die beliebteste Facebook-Seite mit über 41 Millionen Fans.

50.    Facebook hat über 650 Millionen aktive User.

 

Quellen der Informationen:

Twitter-Studie: Wenige Nutzer geben den Ton an

Twitter hat über 190 Millionen User. Doch rund 50 Prozent der Tweets sollen von nur 20.000 Nutzern stammen. Dies wollen Forscher herausgefunden haben.

Der Hype, der in den Medien um Twitter gemacht wird, war schon immer für viele Menschen etwas unverständlich, da in ihrem privaten Bekanntenkreis nur wenige diesen Service nutzen. Eine neue Studie belegt, dass Twitter tatsächlich eher ein Sprachrohr der “alten” Medien ist, die diesen Dienst auch in “alter Push-Manier” verwenden um Nachrichten zu verbreiten – und ihn somit auch gerne als Hype bewerben.

Laut einer Studie der Cornell University und Yahoo sind nämlich nur 0,05 % der Nutzer für die Hälfte der Twitter-Aufmerksamkeit verantwortlich – hauptsächlich Medien. Diese 20.000 sogenannten Elite-Nutzer wurden in 4 Kategorien eingeteilt: Prominente, Blogger, Medien und Organisationen.

.

.

Wie sieht der Informationsfluß auf Twitter aus, der durch diese 4 Kategorien geprägt wird? Obwohl Medien die aktivsten Twitter-Nutzer sind und die meisten Informationen produzieren, werden nur 15 Prozent ihrer Tweets direkt von „normalen Nutzern“ gelesen. Der Großteil der Beiträge erreicht die Massen indirekt über Retweets oder andere Mitglieder und zwischengeschaltete Meinungsführer.

Die Medien produzieren zwar die meiste Information, doch Prominente haben die meisten Follower. Prominente folgen auch selbst lieber Prominenten, während Blogger es bevorzugen, anderen Bloggern zuzuhören, Medien hören Medien zu, etc. – man bleibt also unter sich. Allerdings retweeten Blogger mehr Informationen: 93 Retwees pro Blogger stehen 1,1 Retweets pro normalem Twitter-Nutzer gegenüber und unterstreichen das Bild der Blogger als Inforamtions-Recycler und –Filter.

Welcher Content hat die größte Lebensdauer? Tweets mit URLs von Medien sind meist kurzlebig, während Tweets mit URLs von Bloggern langlebiger sind. Die Tweets mit der längsten Lebensdauer sind jedoch Tweets mit URLs zu Videos und Musik, welche die Twitter-User ständig neu entdecken und weiterleiten.

Mitte März hatte der Microblogging-Service zum fünjährigen Jubiläum einige Statistiken veröffentlicht. Demnach werden rund eine Milliarde Kurznachrichten pro Woche veröffentlicht. Vor einem Jahr wurden im Schnitt etwa 50 Millionen Tweets pro Tag publiziert. Im Februar 2011 waren es rund 140 Millionen pro Tag.

Anlässlich des Todes von Sänger Michael Jackson am 25. Juni 2009 wurden 456 Tweets pro Sekunde verzeichnet. Der aktuelle Rekord liegt bei 6.939 Tweets pro Sekunde – gemessen vier Sekunden nach dem Jahreswechsel in Japan. Twitter zählt mittlerweile etwa 460.000 neue Nutzer pro Tag.

Mobile Internetnutzung: Zahlen und Fakten zu Deutschland

Mehr als 5 Milliarden Handy-Anschlüsse gibt es weltweit. In Deutschland besitzen rund 90 Prozent der Menschen ein Mobiltelefon und je nach Umfrage haben 20 bis 40 Prozent der Deutschen ein Smartphone. Allein letztes Jahr wurden in Deutschland über 8 Millionen Smartphones verkauft.

Smartphones erlauben durch ihre technische Ausstattung vielfältigen Marketing-Möglichkeiten. Für Werbetreibende wird es enorm wichtig, herauszufinden, wie die Konsumenten die verschiedenen Medien (Smartphones und Tablets) nutzen, um sie im passenden Moment zu erreichen und ihre Bedürfnisse optimal zu befriedigen.

Tomorrow Focus Media befragte im Januar 2011 über 5.500 Personen zur mobilen Internetnutzung.

Hier die Ergebnisse.

.

Ausstattung der mobilen Internetnutzer:

  • 90 Prozent der Befragten besitzen ein Mobiltelefon
  • 74,6 Prozent der Handys haben Internetzugang
  • 64,3 Prozent der Handys haben eine E-Mail-Funktion
  •   Was die Vertragsarten betrifft, so setzen sich Flatrates bei Heavy-Usern durch (58,5% der Befragten haben Flatrate) und Prepaid-Verträge bei Selektiv-Usern

 

 Nutzung des mobilen Internets:

  • Ein Drittel der Befragten ist schon mobil im Internet unterwegs.
  • Über 30 Prozent der Befragten planen die mobile Internetnutzung in 2011. Der mobile Internetmarkt ist also noch lange nicht gesättigt.
  • Knapp 60 Prozent der Befragten sind mindestens täglich mobil im Internet. Der Anteil der Personen, die mehrmals täglich mobil ins Internet gehen ist deutlich angestiegen (um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 44,5 Prozent).
  • Der Großteil der mobilen Internetnutzer (80 Prozent) ist täglich bis zu einer Stunde mobil online.
  •  Das mobile Internet wird vorwiegend unterwegs genutzt. Die stärkste Nutzung findet zur Drivetime zwischen 6 und 9 Uhr und zwischen 17 und 20 Uhr statt.
  • Allerdings sinkt die Zahlungsbereitschaft für mobile Apps: 73,4 Prozent wollen dafür nichts zahlen. Nur 7 Prozent sind bereit, 2 Euro und mehr auszugeben. 13 Prozent würden für die Apps noch bis 0,79 Euro ausgeben und 6,4 Prozent sind bereit 0,79 – 1,99 Euro zu bezahlen.
  • Die Hauptmotive für die mobile Internetnutzung sind Zeitvertreib (49,3%) und Zeitersparnis (44,6%). Dabei wird das Web meist für den Versand von Emails genutzt, Nachrichten werden gelesen und Informationen nachgeschlagen.

 

Der typische mobile Internetnutzer ist:

  • eher männlich und jünger
  • hoch gebildet und berufstätig bzw. in Ausbildung
  • verdient mehr als der Durchschnitt
  • Zwei verschiedene Nutzertypen treten hervor: Heavy-User mit einer intensiven Nutzung, meist mehrmals täglich bis zu 60 Minuten in allen Lebenslagen sowie der Selektiv-Nutzer mit einer situativen Nutzung (z.B. um nach dem Weg zu fragen) bis zu 60 Minuten pro Monat.

Auch der Tabletverkauf wächst. Laut Gartner wurden 2010 weltweit 19,5 Millionen iPads und Co. verkauft,  in 2013 sollen es 154 Millionen sein.

Die Nutzung der Tablets sieht laut Tomorrow Focus folgendermaßen aus:

  • Das iPad wird sehr regelmäßig genutzt.
  • Das iPad wird vorwiegend privat zu Hause genutzt.
  • An Werktagen hat das iPhone die Nase vorn – am Wochenende ist das iPad klarer Sieger der Nutzung.
  • Das Lesen von Printmedien spielt auf dem iPad eine große Rolle. 81 Prozent lesen Tageszeitungen und Nachrichten
  • Die Zahlungsbereitschaft ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen: Drei Viertel der iPad-Besitzer sind bereit für journalistische Inhalte auf dem iPad Geld auszugeben. 32% würden zwischen 5 und 10 Euro zahlen, 13,5% sogar mehr als 10 Euro.
  • Werbung auf dem iPad ist deutlich akzeptierter als in klassischen Medien. 67 Prozent gegen an, bei kostenlosen Inhalten eine Refinanzierung durch Werbung zu tolerieren.

 

Der typische iPad-Nutzer ist:

  • eher männlich und mittleren Alters. Knapp 90 Prozent der iPad-Besitzer sind über 30 Jahre alt.
  • sehr hoch gebildet und berufstätig
  • Entscheider und Gutverdiener