Nach dem BGH-Urteil zu Facebook : Was tun, was lassen?

Das BGH-Urteil zu Facebook verlangt zu allererst eines: über Vertrauliches schweigen!

Hintergrund

Das BGH-Urteil zu Facebook vom 12.7.18 besagt: Facebook-Konten sind vererbbar.

Die Erben sind nämlich gar nicht “andere” oder “Dritte”, denen das Telekommunikationsgesetz den Zugang verweigern würde. Erben sind fast wie der “Erblasser” selbst, sie treten an seine Stelle, wie beim Giro-Konto auch.

Und die Kommunikationspartner des oder der Verstorbenen konnten und können nicht sicher davon ausgehen, dass die gemeinsamen Chats & Co wirklich nur die Zielpersonen erreichen. Den Briefkasten im Hausflur kann ja auch ein anderer öffnen. Bei Facebook-Posts, aber auch bei E-Mails, Messages und Chats ist das nicht anders.

Man mag über solche Vergleiche dieses und jenes denken, das Gericht hat es nun mal so gesehen. Die meisten Juristen scheinen auch ganz happy damit zu sein. Diese Denke wird wohl erstmal Bestand haben und sich vermutlich auch noch auf andere Bereiche ausbreiten.

Im letzten Beitrag hierzu habe ich das Urteil mit weiteren Details vorgestellt und beleuchtet.

Das Thema in diesem Beitrag

Was heißt das jetzt für den ganz normalen Web-, Facebook-, Youtube-, E-Mail-, WhatsApp-, DropBox- und iTunes-Nutzer? Was sollte sie oder er tun und was besser lassen?

Der Beitrag richtet sich also praktisch an jeden Internetnutzer. Wenn Sie genau das und keine weiteren Vorbemerkungen lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Weitere Themen in folgenden Beiträgen

Nachfolgende Beiträge werden sich an etwas speziellere und damit auch kleinere Zielgruppen wenden:

  • Der nächste Beitrag wird sich an Personen richten, die ihren digitalen Nachlass regeln wollen, im Sinne einer Vorsorge. So, wie man auch irgendwann vielleicht sein Testament schreibt. Nur eben für digitale Sachen und nicht für Briefmarkensammlungen und Siegelringe.
  • Der absehbar letzte Beitrag dieser kleinen Serie richtet sich an Personen, die gerade einen Todesfall im engeren Umfeld (Familie, gute Freunde) erlebt haben. Sie stehen ganz unmittelbar vor der Frage: was mache ich jetzt mit dem ganzen digitalen Kram meines eben verstorbenen Partners, Verwandten, Freundes?

WeiterlesenNach dem BGH-Urteil zu Facebook : Was tun, was lassen?

Zero – ein Cyber-SciFi-Krimi

zero

Das Titel-Monstrum zeigt: es ist gar nicht so einfach, das Genre dieses Romans richtig zu beschreiben.

  • Krimi – denn Menschen werden in dem Roman aus ausgesprochen niedrigen Beweggründen getötet. Und alle suchen den Täter, aber niemand kann glauben, wer’s wirklich war.
  • SciFi – denn manches ist dann doch zu abgefahren, als dass es schon in einigen Ecken des Silicon Valley Realität sein könnte. Auch gut ein Jahr nach Erscheinen dudelt immer noch Zukunftsmusik im Hintergrund.
  • Cyber – denn es geht ums Internet, die Macht der Apps, ihre alles kontrollierende Präsenz und die Schwächen unserer Datensicherheit und unseres Datenschutzes.

Man könnte Zero aber auch durchaus einen politischen Roman nennen. Eine Kampfschrift gegen übermächtige Datenkraken und einen Appell an uns, kritisch und wehrhaft zu bleiben.

Dafür spricht unter anderem, dass der Autor eine zwar marketing-technisch voll aufgebrezelte, aber letztlich doch recht engagierte Seite betreibt: www.marcelsberg.de. Hier findet man mehr rund um private Transparenz und möglichen Schutz vor zu viel Intimitätsverlust, als auf manchen offiziellen Seiten zu dem Thema.

Worum es in Zero geht

WeiterlesenZero – ein Cyber-SciFi-Krimi

E-Books schieben Büchermarkt – in UK

Lt. einer Studie von Publishers Association ist der Buchmarkt in UK in 2012 um 4% auf £3,3 Mrd (~€3,9 Mrd) gewachsen.

Dieses Wachstum wurde allerdings eindeutig von den E-Book-Titeln getragen (+66%). Der Markt für Druckerzeugnisse schrumpfte um rd. 4%.UK Buchmarkt 2012

Trotzdem ist man auf der Insel nicht unglücklich in Herausgeber-Kreisen, denn das Wachstum im wichtigen Markt der elektronischen “Consumer-Books” ist gegenüber 2011 von +366% auf +126% gesunken, hat sich also deutlich verlangsamt. Parallel hat sich der Druckmarkt nahezu behauptet.

Getragen wird das weiterhin starke Wachstum der E-Book-Titel insbesondere von Amazons kindle und vom iPad mini.

Die Branche erkennt sowohl additive Entwicklungen als auch substitutive Trends. Als große Horror-Vision hatte man die Schallplatten-Industrie vor Augen und befürchtete ähnliche Entwicklungen. Die zeichnen sich aber zur Erleichterung der Branche aktuell nicht ab.

Auf Grund der Besonderheiten des deutschen Buchmarktes sind die UK-Ergebnisse sicher nicht direkt vergleichbar. Indizien, in welche Richtung sich das Konsum (enten)-Verhalten wandelt, geben sie aber wohl doch.

Möglicherweise bleibt z.B. der Bereich der Belletristik von der umfassenden Elektrifizierung länger verschont, als etwa der des Sachbuchs. Dem gemütlichen Blättern und Schmökern haben kindle & Co ggf. noch zu wenig entgegenzusetzen.

Aber gerade im Bereich der Nachschlagewerke und semi-technischen Anleitungen im Umfeld sich schnell verändernder Informationen (IT Bereich im weitesten Sinne) sind sie schon jetzt eindeutig im Vorteil in 3 wesentlichen Dimensionen: Aktualität, Anschaulichkeit via Multimedia und Preis. Neben einer physisch gedruckten WordPress-Anleitung zum Beispiel muss schon jetzt auch das entsprechende E-Book unbedingt vorhanden sein.

Den Hinweis auf die Studie haben wir hier gefunden.

  • Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn doch mit Anderen, via Mail oder via die sozialen Netze.
  • Sie haben eine Ergänzung oder abweichende Sicht zu unseren Ausführungen: Kommentare sind immer willkommen!
  • Sie wollen keinen Artikel unseres Blogs verpassen? Dann folgen Sie uns einfach auf twitter: @trendticker ist da unser Name. Auf twitter stellen wir jeden Beitrag noch einmal kurz vor. Kommen Sie zu den anderen gut 1.000 Followern dazu. Ein Re-Follow ist wahrscheinlich…
  • Oder Sie abonnieren unseren RSS Feed, rechts oben ist der Link.
  • Und last not least: wir freuen uns über jeden Fan von trickr auf Facebook. Aktuell sind es schon über 1.000.

Social Media Ignoranz

130423 genervtIch kann es wirklich nicht mehr hören – aber es werden einfach nicht weniger, die sowas sagen:

“Jaja, das stimmt, da geht wohl einiges mit Social Media, ich bin ja selbst auch bei Xing. Aber Twitter und Facebook und diese Sachen, das lehne ich ab. Da mach ich nicht mit.”

Wenn es meine Tante Trude aus Buxtehude wäre, zwischen Käse- und Rhabarbar-Torte – aber eben hat mir dieser Mensch noch seine Visitenkarte gegeben, und was steht da drauf? Marketing Leiter, Kommunikations-Experte, Business Coach, Vertriebsberater, irgend so einer von diesen tollen Titeln.

Schön auch: Verantwortlicher für Marketing und Sales in einem großen Versandhaus, “… aber Facebook und so, das überlaß ich meinen Kindern!” (Original so vor einem Jahr gehört).

Muss man sich da wundern, dass die Hugendubels und Thalias dieses Deutschlands bis 2013 gebraucht haben, um zu merken, dass Amazon eben nicht über Nacht plötzlich verschwindet und alles ist wieder so schön wie zuvor? Heute im Radio eine Thalia Sprecherin: “Wir haben jetzt ein Angebot im Internet, sind bei Facebook, also da bewegt sich was…” – hallo?

Ein Glück nur, dass die Amerikaner dafür auf dem Mitbestimmungs- und Arbeitsrecht-Auge so ignorant sind, da kann man billig Entlastungsangriffe fahren. Doch die Freude über den Bodengewinn wird nur kurz sein. Denn Arbeitsbedigungen kann man anpassen, aber der strukturelle Nachteil am Markt durch Verschlafen der Trends  bleibt.

Angeblich hat Gorbatschow es ja gar nicht gesagt, aber passen tuts doch: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.

Neues Amazon-Geld

Amazon hat angekündigt, im Frühjar eine eigene Währung in den USA einzuführen,”Amazon Coins“.

1 US-$ entspricht dabei 100 Coins. Eingesetzt werden kann das neue Amazon-Geld auf dem Kindle Fire, dem high-end Multimedia-Reader (oder soll man tablet sagen?) von Amazon.

Einsatzbereiche sind zunächst der Kauf von Apps und Games sowie Einkäufe innerhalb solche Anwendungen und Spiele. Die Meinungen gehen auseinander, ob das ein großes oder ein sehr großes Geschäft wird.

Zielgruppe sind anscheinend unter anderem Eltern, die so sowohl das Budget wie auch die von den Kids eingekauften Objekte besser kontrollieren können. Virtuelle Laserschwerte liegen nicht im Flur rum…

The Next Web hat mich auf diese Ankündigung von Amazon aufmerksam gemacht.

Blog-Motivierend

AustralienWir haben hier schon mehrfach Beiträge von Jeff Bullas zitiert und kommentiert. Der australische Kollege hat eine leichte, eingängige Art, Themen rund um Social Media darzustellen. Er recherchiert gut und stellt Fakten intelligent zusammen. Insbesondere 2011 und Anfang 2012 war er sehr fleißig beim Bloggen. Dann hat er ein Buch veröffentlicht und es wurde etwas ruhiger, so mein Eindruck. Auf jeden Fall stieg die Anzahl der Gastautoren auf seiner Seite.

Neue Autoren, wenn gut gewählt, sind kein Verlust, sie erweitern das Spektrum ohne das eigentliche Spielfeld zu verlassen. Auf Jeff’s Seite ist das ebenfalls so – auch wenn mir konkret seine “Schreibe” besonders gut gefiel.

Vielleicht ist er ja grad etwas “leergeschrieben”, denn in seinem Buch hat er immens viele Erfahrungen der zurückliegenden Monate zusammengefasst, strukturiert und aktualisiert. Es ist lesenswert, denn, wie der Titel schon sagt: es ist “Blog-motivierend”, es regt an und inspiriert, zu schreiben. Und man bekommt Lust, dabei auch unterschiedliche Techniken und Tools auszuprobieren.

Wenn Sie selbst ein Blog führen und grad mal einen Durchhänger haben: ein Kapitel Jeff, und es geht schon wieder besser!

Dabei ist es nicht etwa schriftliche “Seelenmassage”, was Jeff schreibt, sondern ein sehr konkretes hands-on Fachbuch mit vielen wertvollen Tips zu den sogenannten Do’s & Dont’s.

Das Englisch ist sehr gut lesbar, einfach Sätze und keine professorale Wortwahl. Und es ist als eBook für den kindle zu haben, bei Fachbüchern aus meiner Sicht fast schon ein Muss. (Mein Bücherschrank würde den derzeitigen überholt-und-neu-Rhythmus im Business Bereich jedenfalls nicht mehr verkraften.)

Noch eine Bemerkung zu diesem Amazon-Link: Es ist wirklich beeindruckend, wie leicht es Amazon jedem Blogger macht, seine Bücher zu promoten. Man registriert sich im Partner-Programm (easy) und wählt ein Buch, über das man schreiben will. Das wars. Sofort gibt es den HTML-Text (ich habe hier den fürs Bild gewählt, aber Nur-Text oder als Widget am Rand ginge auch), den fügt man einfach ein – fertig.

Und wenn Sie jetzt auf das Buch klicken und bestellen bekomme ich sogar noch 70ct davon – wow, Tag gerettet!