Quiberon Küste: eine Foto-Tour

Die kleine Foto-Tour entlang der Küste von Quiberon beginnne ich in Port Haliguen mit Blick auf die Marina.

Port Haliguen

Gut 1.100 Boote haben hier Platz – und jeder Platz ist belegt, die Warteliste ist lang.

Marina Port Haliguen
Marina Port Haliguen

Der Hafen liegt an der dem Wetter abgewandten Ost-Seite der Halbinsel und war bis ins frühe 20. Jahrhundert auch Handelshafen. Heute liegen hier nur noch einige kleine Fischerboote.
Die Schutzmauern des Hafens begrenzen auf der anderen Seite den Badestrand Le Porigo, an dessen Südende auch die Segelschule von Quiberon liegt. Hier wird auf Jollen (Laser, 470er), kleinen Katamaranen und Optimisten unterrichtet.

Plage de Porigo
Plage de Porigo

DSC_5631

Point du Conguel

Die Halbinsel zieht sich nach Süden bis zur Spitze Point du Conguel weiter, vorbei an dem kleinen Flugplatz, von dem im Sommer häufig Fallschirmspringer starten, vorbei am Campingplatz mit angrenzendem Kletterwald.

Bei Niedrigwasser erscheinen die vielen Felsen, bei Hochwasser schimmert das Meer türkis-karibisch.

La Teignuse im Hintergrund
La Teignuse im Hintergrund

DSC_5637 DSC_5640 DSC_5643An der Südspitze selbst treffen sich der offene Atlantik und die geschütztere Baye von Quiberon, hier gibt es nicht zuletzt wegen des recht großen Tidenhubs erhebliche, häufig wechselnde Strömungen. Dies und viele kleinere und größere Unterwasserfelsen machen das ganze Gebiet zu einer echten Challenge für die Hobby-Skipper. Die Leuchtturminsel La Teignuse ist eine von allen respektierte Markierung.

La Teignuse Westansicht
La Teignuse Westansicht

La Grand Plage und Port Maria

DSC_5655 DSC_5657 DSC_5659 DSC_5660 DSC_5661 DSC_5662

Der Hauptort (“Centre Ville”) von Quiberon liegt im Süden der Halbinsel. Hier ist der große Strand, viele Hotels, Bars und Restaurants, hier finden im Sommer Events statt (Beach-Volleyball-Turniere, Rock-Konzerte, keltische Konzerte, Burgenwettbauten etc.).

Hier, im kleinen Hafen Port Maria starten auch die Fähren zu den Inseln Belle Ile, Huoat und Hoedic.

Côte Sauvage

Die Halbinsel knickt dann nach Norden ab, das bewohnte kleine Schloß an exponierter Stelle (stand vor 2010 für 3,5 Mio€ zum Verkauf), markiert den Übergang.

Schloß an aufregender Location
Schloß an aufregender Location

Es beginnt die Cote Sauvage, die wilde Westküste. Sie ist zum einen steiler und zerklüfteter, zum anderen direkt dem Atlantik zugewandt. Hier kommen die großen Stürme im Herbst an und veranstalten mit den riesigen Brechern ein sehr beeindruckendes Schauspiel. Davon ahnt man auf diesen Bildern nichts.

Auf dem Weg nach Ile de Groix
Auf dem Weg nach Ile de Groix

DSC_5667 DSC_5669 DSC_5670An einem der höchsten Orte von Quiberon steht ein kleiner Aussichtsturm, das letzte Bild ist von hier oben geschossen. Mit viel Phantasie und gutem Willen erkennt man im Hintergrund den Isthmus, die Landenge, die Stelle, die eine Halb- von einer Ganz-Insel unterscheidet. Links hinten erahnt man das Meer, rechts hinten auch, aber dazwischen ist eben noch eine kleine Straße und eine Eisenbahntrasse (sieht man nicht).

DSC_5679Bei gutem Wetter werde ich versuchen, dort ein paar anschaulichere Bilder zu machen. Und  Portivy und St. Piere de Quiberon sollten auch noch gezeigt werden.

Stay tuned.

Schreibe einen Kommentar