König Kunde (1)

Vielleicht das Markanteste und vielfach Übersehene am König Kunde ist, dass wir mit dem Königtum als solchem nur deshalb eher positive Dinge verbinden, weil die aktuellen Könige nur noch ein Operettenleben für Gala und andere Titel führen. Der eigentliche Feudalismus war eine grausame, ignorante, ausbeuterische und zynische Staatsform, nur selten zum Wohle der Untertanen. Echte Könige waren meist gehasste Personen, die man, wenn man konnte, am liebsten enthauptete.
Versteht man den Kunden so, als einen Herrscher, an dem man nicht vorbei kommt, mit dem man sich also opportunistisch arrangieren muss, den man aber bei der ersten Gelegenheit mit Verachtung entsorgt – ich bin nicht sicher, ob man dann noch so eifrig von diesen aktuellen Königen reden würde.
Besonders interessant dabei die Frage: Gibt es Bereiche, in denen dieses Königtum-Verständnis de facto besteht und gar noch zu Recht?
Dieser Frage werde ich ein wenig nachgehen (tbc).

2 Gedanken zu „König Kunde (1)“

Schreibe einen Kommentar