Ganz schön was los auf Station 43!

Die Doku-Serie „Charité intensiv“ des ARD-Senders rbb über die Station 43 hat mich sehr beeindruckt. Denn der Filmemacher Carl Gierstorfer hat da etwas sehr Wichtiges gezeigt: bei aller coolen Professionalität, die jede und jeder „Pflegende“ entwickelt und entwickeln muss: Sie haben sich doch alle ein überraschendes Maß an engagierter Empathie und achtsamer Einfühlung gegenüber ihren Patient*innen bewahrt. Ich war berührt und dankbar.

Auch etwas Anderes konnte man beobachten: Wenn man mal denen bei der Arbeit zuschauen darf, die die Suppe am Ende wirklich auslöffeln, die nicht mehr zur Seite treten können, damit andere übernehmen, dann ist Schluss mit eitlem Gezänk und politischer Wichtigtuerei. Welch angenehmer Kontrast zu den Talkshow-Stars!

Über die Serie ist in vielen Medien und Formaten berichtet worden. In dem Beitrag hier stelle ich nun einige dieser Berichte rund um diese vier 30-Minuten-Filme zusammen – zur allgemeinen Erinnerung und auch als Dankeschön an alle daran Beteiligten. Es sind links mit einfachen Hinweisen zum dahinter liegenden Inhalt.

Die vier Folgen der Serie zu Station 43

Die Serie ist bei der ARD in der Mediathek zu finden.

Vor der Ausstrahlung der Serie im April 2021 war schon eine etwas längere Dokumentation zur Arbeit auf Station 43 Anfang März in der ARD gezeigt worden.

Interviews

Berichte und Kommentare

Es werden wahrscheinlich nur einige dieser Filme längere Zeit auch im Internet verfügbar sein. Nach dem Frühjahr 2022 werden wohl viele Links zu „page not found“ weisen.

Schreibe einen Kommentar