Facebook News – Sonnenseite

Facebook NeuerungenKnapp zwei Monate ist es her, dass ich hier über Neuigkeiten bei Facebook berichtet habe. 2018 hat mit großem Schwung weitergemacht, im Januar und Februar sind darum schon wieder jede Menge Facebook News zusammen gekommen.

Der dominierende Eindruck aus diesen Nachrichten, Ankündigungen und Meinungen ist: Der Gegenwind für Facebook wird rauher und stärker. Zuckerberg scheint immer mehr den Job eines Krisenmanagers zu haben.

Dabei hat sich Facebook bereits bewegt. Die Kommunikation ist nicht mehr rein im visionären Verkündungsmodus. Der aktuelle Stil ist statt dessen zunehmend nachdenklich, zuhörend und responsiv. Wie erfolgreich diese kooperativere Politik ist, muss man noch abwarten.

Trotz der aktuellen Flut der Probleme und der Kritik von vielen Seiten ist Facebook selbst natürlich weiter proaktiv unterwegs. Man entwickelt, optimiert und erweitert, was das Zeug hält. Mit diesem Teil der jüngsten Facebook News fange ich auch an. Dieser erste Teil hat darum die Ergänzung „Sonnenseite“.

Der zweite Teil morgen wird „Facebook Bad News“ heißen.

Ankündigungen und Weiterentwicklungen

Die große Spielwiese der Facebook-Entwickler ist weiterhin der News Feed geblieben. Er ist nun mal das zentrale Produkt von Facebook. Hier wird so viel geschraubt und umgebaut, dass man kaum mithalten kann.

News Feed

Auslöser für die jüngsten Änderungen im Algorithmus war vermutlich, dass die Nutzungszahlen wieder ins Rutschen kamen. Die Dominanz von Videos und Werbung gefiel vielen Mitgliedern nicht. Die Folge: weniger tägliche User, kürzere Verweildauern.

Mehr Soziales ist angesagt

Also hat man die Strategie geändert, wieder hin zu mehr User-Orientierung. Lokaler soll der News Feed werden, weniger Videos, mehr persönliche Kätzchenbilder. Hier sind ein paar Beiträge dazu:

  • einen sehr langen und grundsätzlichen Artikel rund um den News Feed hat Martin Giesler geschrieben. Martin geht sehr in die Tiefe. Wer einen Einstieg ins Thema sucht, ist hier richtig.
  • Facebook Vize Adam Mosseri hat dem Online magazin wired ein Interview gegeben. Mosseri kündigt darin an, dass es wieder mehr Nachrichten von friends&family geben wird und weniger Videos von Zeitungen und Firmen. Das Interview in englischer Sprache hat in der Werbeszene für viel Aufregung (und wenig Begeisterung) gesorgt.
  • Auf deutsch kann man Ähnliches bei golem, Online Marketing.de und Thomas Hutter nachlesen.

Wird das die Werte für aktive Nutzer und Verweildauern wieder erhöhen? Zuckerberg selbst ist skeptisch. Dabei war es so schlau gedacht: Videos sind faszinierend, sind „catchy“, eben Hingucker. Und sie dauern ihre Zeit, 20, 30 oder gar 60 Sekunden. So lange muss der Nutzer also bleiben, wenn er die Pointe mitkriegen will.

Doch schlau gedacht ist nicht immer gut gedacht. Das Kleinklein aus Trivialitäten, Tratsch, Kochrezepten, Seifenkistenrennen auf der Straße, albernen Szenen in der Kneipe, Tattoo-Posing am Pool und natürlich: Kätzchenbildern! war eben doch beliebter als die tollen Spots und News aus aller Welt. Ein soziales Netz ist ein soziales Netz. Es ist keine politsche Plattform und keine TV-Variante.

Ködern ist out

Für die Punchline-Videos der mehr oder weniger professionellen Clip-Macher wird es jetzt also eng im News Feed. Die Werbetreiber und Clickbaiter müssen sich was Neues einfallen lassen, müssen sozialer werden.

Was heißt das konkret? Sie müssen irgendwas bringen, das die soziale Interaktion innerhalb der persönlichen Netzwerke belebt, den Austausch im Freundes- und Familien-Kreis.

Wieder eine schlaue Idee wäre hier, verstärkt auf engagement baiting zu setzen, also auf kleine rühr- oder wutselige Geschichten, mit denen man Freunde zu einer Aktivität motiviert (to bait = ködern). Diese Aufrufe zum Spenden, Sich-Entrüsten, Petition-Unterschreiben für Tierheime, an krebskranke Kinder oder gegen Umweltsünder haben ja in der Tat den News Feed in den letzten Wochen ziemlich zugemüllt.

Doch auch das soll weniger werden, diesen Ausweg hat Facebook schon verstopft, wie allfacebook berichtet. Für Click- und Engagement-Baiter wird die Luft ebenfalls dünner.

Unterm Strich sind das für die Nutzer eher gute Nachrichten, wie Ann-Kathrin Hipp in diesem Tagesspiegel-Artikel darlegt. Facebook könnte wieder unpolitischer werden und so die selbstverschuldete Last von Fake und Hate zumindest teilweise abschütteln. Könnte. Abwarten.

Entdecker-Feed geflopt

Erinnern Sie noch die rote Rakete, den Entdecker Feed? Die Rakete zu neuen Erlebnissen gibt es seit ein paar Monaten in einer Standard-Version bei uns und in einer etwas raffinierteren Test-Version in sechs Ländern. Aus Europa war nur Serbien dabei, die anderen fünf waren aus Mittelamerika und Südost-Asien.

Ich habe hier vom Entdecker Feed schon berichtet.

Die Idee hinter beiden: wenn das Gedrängel im News Feed zu groß wird, dann schaffen wir eben einen zweiten, alternativen Nachrichten Strom. So ist Platz für das Doppelte.

Aber typischer Fall von Denkste, hat auch nicht funktioniert, weder in unserer braven Variante noch in der exotischeren. Der Entdecker Feed wird wieder eingestampft, wie Spiegel Online gerade berichtet.

Dislike vs. Downvote

Auf die Übersetzung darf man schon mal gespannt sein, wenn sie denn überhaupt kommt. Anscheinend läuft in den USA bei einer kleinen Gruppe gerade ein Test. Die ausgewählten Tester erhalten darin die Möglichkeit, Kommentare zu öffentlichen Beiträgen ihrerseits mit up- oder downvote zu bewerten, berichtet Online Marketing.de. Facebook beeilt sich zu versichern, das sei kein Dislike-Button, kein „gefällt mir nicht“. Aus meiner Sicht ist es das schon, nur eben beschränkt auf öffentliche Kommentare.

Vermutlich ist das Ganze zu unausgegoren, um die Testphase zu überleben.

Facebook News = Fake News?

So generell ist das sicher zu streng, aber natürlich gibt’s ein Problem mit den alternativen Wahrheiten. Doch wie so oft bringt das Problem die Lösung gleich selbst mit. Wo es mehr als eine Wahrheit gibt, kann in einem demokratischen Gemeinwesen doch einfach über die bessere der beiden (oder sind es noch mehr?) abgestimmt werden. Das ist jedenfalls aktuell genau die Facebook-Methode.

Nach verschiedenen anderen Versuchen (Gegendarstellungen, Bewertungen, Warnhinweise) hat man sich für zu diesen Schleichweg entschieden, wie golem berichtet. Mehr Waffen an den Schulen bedeuten weniger Sicherheit? Falsch, denn die amerikanische Mehrheit sieht es eben genau umgekehrt. Na, dann ist ja gut.

Von Fake zu Hate

Noch krasser als das Lügengesicht ist die Hass-Fratze, die Facebook mitunter zeigt. Doch man muss zugeben: es sind ja wir, unsere Nachbarn, Verwandten, Freunde, die diesen Dreck raushauen. Nur auf das Medium einzuprügeln geht jedenfalls ein wenig an den Ursachen vorbei.

Was tut Facebook gegen diesen Hass? Anscheinend neuerdings eine Menge, denn das Volumen der Hassbotschaften soll bereits Ende 2017 deutlich zurückgegangen sein. Ob dafür aber das neue deutsche Netz-Durchsetzungsgesetz zu loben ist oder eher die EU-Strategie unter der Überschrift „Selbstverpflichtung der Firmen“, ist nach diesem Bericht von netzpolitik.org zumindest umstritten.

Aber egal, was Facebook (und Twitter und Youtube) auch immer motiviert hat, sie sind jedenfalls letztlich aktiv geworden. Sehr interessant und dabei bedrückend ist der Bericht über die Arbeitsalltag der vielen „Netz-Cleaner“, den ich bei T-Online gefunden habe. Diese Cleaner in den neuen Löschteams müssen den Müll lesen, bewerten und entsorgen, den die Community so absondert.

Stories – besser als Posts für den News Feed

Ich schließe diesen langen Abschnitt zu Änderungen beim News Feed mit einer Zuckerberg-Prognose zu Stories, dem neuen Stern am Himmel der sozialen Kommunikation. Ich habe das neue Format hier schon vorgestellt.

Aus Zuckerbergs Sicht werden Stories jedenfalls demnächst die News Feed Posts überholen – weil sie für Privatleute das bessere Format für schnelle Nachrichten, Bilder und Videos sind. Bei Futurebiz kann man das im O-Ton lesen.

Vielleicht hat Mark dabei gleich mit an WhatsApp, Instagram und den Messenger gedacht – für die Kommunikation nur bei Facebook bezweifle ich die Aussage jedenfalls. In Deutschland erlebte Story bis jetzt noch keinen Durchbruch, und ich erwarte den auch nicht für 2018. Wir werden sehen.

Andere Änderungen

Animierte 3D Bilder

Weniger Filme, weniger Baiting, mehr Persönlich-Soziales, das tut den Werbetreibern schon weh. Damit sie nicht zu sehr bluten (und ihre Millionen-Budgets weiterhin bei Facebook lassen) werden die möglichen Posting-Formate technisch laufend weiter aufgemotzt. Neuerdings sind zum Beispiel 3D-Animationen möglich. In diesem Beitrag von Thomas Hutter werden ein paar lustige Beispiele gezeigt.

Let there be music!

Und ziemlich cool: wer einen Film postet, kann in Zukunft auf frei verfügbare Musik zugreifen. Facebook hat einen entsprechenden Deal mit SONY Music gemacht. Alles was die haben, kann nun bei den Kätzchen- und Hundefilmen im Hintergrund dudeln. Beyoncé zum Beispiel. Das war sogar dem Handelsblatt eine Nachricht wert. Etwas umsetzungsoriertierter finden wir dazu was bei Allfacebook. So geht das also konkret.

Facebook News für Gruppen

Bedeutungsvolle Interaktionen sollen wieder in den Vordergrund der Facebook Kommunikation rücken, wenn es nach Mark Zuckerberg geht. Ein Facebook Bereich besonderer Aktivitäten waren und sind schon lange die Gruppen. Weil da Vieles im Verborgenen bis Geheimen abläuft (und durchaus nicht nur Gutes und Nettes), sind sie manchen ein großer Dorn im Auge.

Doch sie sind eben auch eine von der Community besonders gut angenommene Funktion, mit viel bedeutungsvoller Interaktion. Und darum wird hier von Facebook investiert. Die jüngsten Änderungen, von denen Allfacebook berichtet, erleichtern den Gruppen-Admins das Leben, inhaltlich, organisatorisch und auch rein optisch: Gruppen kann man jetzt einfärben – Wahnsinn! Ja, ist irgendwie pillepalle, aber das Auge isst schließlich mit!

Und sonst keine aktuellen Probleme?

Oh doch, jede Menge. Aber weil dieser Beitrag schon so lang ist und die schlechten Nachrichten auch nicht knapp ausfallen, habe ich die Problemthemen in einem zweiten Beitrag untergebracht.

Er erscheint morgen und wird „Facebook Bad News“ heißen.

So stay tuned!

Schreibe einen Kommentar