Facebook Bad News

Facebook Bad News
Bad News sind der Hauptinhalt einer Zeitung.

Gestern ist hier der Beitrag „Facebook News – Sonnenseite“ erschienen. Ich berichte darin von den wichtigsten Veränderungen bei Facebook aus dem Januar und Februar 2018 – soweit sie den normalen Nutzer betreffen.

Auf der Business-Ebene, das heißt für Fanseiten-Betreiber und Marken-Bewerber ist Facebook natürlich ebenfalls sehr aktiv – aber das ist nicht mein Thema.

Bad News, das Gegenstück zur Sonnenseite, ist allerdings mein Thema. Und hier gabe es in den letzten zwei Monaten eine ganze Reihe von Ereignissen, Urteilen und Entwicklungen, die alle nicht erfreulich für Facebook waren.

Starker Gegenwind

Die Liste der öffentlich diskutierten, aktuellen Bad News rund um Facebook beginnt mit relativ harmlosen Problemen.

Performance

Die Zeiten des ungebremsten Wachstums scheinen für Facebook vorerst vorbei zu sein. Klar, wenn man schon an der Decke ist, geht es nicht mehr viel weiter. Aber alles damit zu erklären, greift wohl zu kurz. Hier sind ein paar Artikel dazu:

Die Generation Facebook wächst anscheinend nicht in dem Umfang nach, wie sie einst, vor gerade einmal 10 Jahren, aus dem Boden geschossen ist. Es ist eben doch sehr schwer bis nahezu unmöglich, dauerhaft das Trendprodukt der Jugend zu sein.

Netzwerk-Störung

Trotz zahlloser Varianten rund um den Globus, trotz gigantischer Datenmengen, Bildern und Videos, trotz permanenten Funktionserweiterungen und -veränderungen lief Facebook lange Zeit weitgehend problemfrei. Von technischen Problem bekam der einfache Nutzer kaum etwas mit. Das war eine durchaus beachtliche Organisations- und IT-Leistung.

Doch auch diese Zeiten sind anscheinend vorbei. Es häufen sich Störungen, die Mitglieder können sich nicht einloggen oder nur mit viel zu niedriger Geschwindigkeit. Focus Online hat vor Kurzem über einen größeren Ausfall berichtet.

Sicherheits-Störung

Die größte Angst im Umgang mit der IT ist die vor dem Datenverlust durch Datenklau. Zahlreiche Schutzmethoden werden aufgefahren, um ihr zu begegnen. In diesen Werkzeugkoffer der Schutzmethoden gehört auch die 2-Faktor-Authentifizierung, kurz 2FA. Ich habe sie hier kurz erläutert.

Musterknabe Facebook hatte diese Technik bereits recht früh in sein Sicherheitspaket integriert. Wie man sie konkret nutzt, wird hier recht gut vorgestellt. Bei Facebook ist dieser zweite Faktor eine Handynummer.

Und nun konnte man bei golem lesen, dass Facebook diese Sicherheits-Handynummer für die soziale Kommunikation missbraucht hat.

Facebook hat das mittlerweile behoben, aber Vertrauen baut man anders auf.

Manipulation

Hinter unzähligen Hasskommentaren stecken meist nur einige wenige Manipulatoren. Das hatte man schon lange geargwöhnt. Nun hat eine recht groß angelegte Social Media Studie den Beweis geliefert. Gerade die AfD und identitäre Bewegungen versuchen auf diesem Weg, braune Suppen zum Kochen zu bringen, wie One to One berichtet.

Belastend für Facebook ist hieran insbesondere, dass so etwas den Ruf stärkt, das ideale Medium für Radikale und Volksverhetzer zu sein. Nicht nur, dass Drogenhändler, Päderasten und Terroristen in geheimen Facebook-Gruppen alles Mögliche austauschen und aushecken können. Nun kann Facebook auch für die Ziele von Rattenfängern eingespannt werden.

Facebook ist neben Twitter und Youtube zum perfekten Desinformations-Instrument geworden. Putin, Trump und Brexit lassen grüßen – jeder auf seine Weise.

Very Bad News: Fehlende Glaubwürdigkeit

„Messenger Kids“ sollte Kindern auf sichere und seriöse Weise das Chatten beibringen. Alle Eltern konnten beruhigt sein, Experten hatten alles kontrolliert und im Griff. Doch dann kam raus: Diese Experten waren anscheinend gekauft. Das amerikanische Blog wired und dann auch Die Tagesschau (und einige andere mehr) berichteten im Februar darüber.

Die Öffentlichkeit zu bemoglen ist ein Verstoß gegen das 11. Gebot. Dabei erwischt zu werden zählt unter den Bad News zu den allerschlechtesten, dafür kann man lebenslänglich kriegen…

Gerichtsverfahren

Wer auf der ganzen Welt präsent ist, kann auch auf der ganzen Welt vor den Kadi gezerrt werden. Und genau das passiert gerade mit Facebook. Hier ist ein kleiner Ausschnitt aus unserem kleinen Weltzipfelchen.

  • heise berichtet von 250.000€ / Tag, die Facebook demnächst wegen Datenschutzvergehen löhnen muss
  • Die Klarnamen-Regelung bei Facebook muss umfassend geändert werden, berichtet golem.
  • golem berichtet auch, dass das deutsche Kartellamt die Datensammelwut des gesamten Facebook-Konzerns beanstandet und das unterbinden will.
  • Der sogenannte „Facebook-Fall“ mit schlimmer PR-Wirkung, ist immer noch nicht ausgestanden. Er geht vor den BGH, berichtet digital.danach.
  • Ein Vater will seine Ex-Ehefrau ärgern und postet Fotos mit der gemeinsamen Tochter ohne Genehmigung. Nun steht er dafür vor Gericht und muss womöglich sogar in Haft, wie die Bildzeitung berichtete.

Wer immer bei den letzten zwei Fällen Verantwortung trägt, sie zahlen auf jeden Fall auf das Bad News Konto von Facebook ein.

BAADD

Die massivste, weil grundsätzliche Kritik kann unter dieser komischen Abkürzung zusammengefasst werden. BAADD steht für „big, anti-competitive, addictive and destructive to democracy“ – groß, Wettbewerb behindernd, Abhängigkeit schaffend und Demokratie zerstörend. Es wird Facebook nicht viel nutzen, dass Apple, Amazone und Google mit im BAADD-Sack stecken.

Glaubt man dem Artikel in der Welt, dann wird man 2018 beginnen, diese vier Unternehmen zu zerschlagen. Ob das geschieht, sei mal dahingestellt, aber die grundsätzliche Kritik wird breit geteilt:

Meine Sorgen

Mir macht besonders das völlig unvergleichliche und über alles Bekannte meilenweit hinausgehende Manipulationspotenzial von Facebook Sorgen. Der zu Grunde liegende emprirische Datensatz ist einfach unvorstellbar groß und aktualisiert sich laufend selbst. Dies gepaart mit der praktisch weltweiten Kommunikations-Dominanz, macht das Unternehmen zu einem enormen Risiko für den Weltfrieden.

Facebook könnte mit Sicherheit schon jetzt kleine wie große Volksmassen massiv gegeneinander aufhetzen und so lokale Hexenjagden, regionale Progrome und Bürgerkriege auslösen. Facebook konnte bereits und könnte wieder Wahlen so beeinflussen, so dass Kriegstreiber an die Macht kommen oder Plebiszite einen Frieden und Wohlstand verhindernden Ausgang nehmen.

Wenn man diese Bad News bedenkt, ist ziemlich klar, dass alle „Dienste“ riesiges Interesse an Facebooks Macht haben müssen. Erster Gedanke: sie werden darum bald versuchen, da einzudringen. Zweiter Gedanke: Aber natürlich haben sie das schon längst getan. Doch wer genau und wo sitzen sie?

Ist eine aus dem studentischem Umfeld gewachsene Führungsriege in der Lage, Bedrohungen dieser Art zu begegnen? Kann Mark Zuckerberg das überhaupt stemmen? Ich habe meine Zweifel und sehe vor meinem inneren Auge einen Flugzeugträger mit Atomwaffen – und der Kapitän hat den Sportseeschifferschein.

Sehe ich zu schwarz? Ihre Meinung interessiert mich!

Schreibe einen Kommentar