Facebook Fans – was ist die Liebe wert?

Parisian Love LockSyncapse ist eine US-amerikanische Firma (HQ in New York) mit dem Claim „Social intelligence that enables smarter marketing„. Das ist ein guter Begriff: „Soziale Intelligenz“, in der Tat fängt es an sophisticated zu werden bei der Marketing Nutzung der sozialen Netzwerke.

Die Leute bei Syncapse haben nun eine Analyse durchgeführt, um den Wert eines Facebook Fans zu ermitteln. Dazu haben sie 2000 US-amerikanische Kunden von 20 gängigen, großen Konsumentenmarken online befragt. Gängige große Marken, das waren in der Studie u.a. McDonalds, BMW, Starbucks, Zara, H&M, Coca Cola, Disney, Skittles, X-BOX und einige mehr.

Eine wichtige differenzierende Frage war: „Sind Sie Facebook-Fan der Marke?“ Aus dem Vergleich der beiden Gruppen konnten dann Unterschiede herausgearbeitet werden.

Eine weitere Vergleichsebene war und ist, dass Syncapse das Ganze 2010 schon einmal durchgeführt hat, im Wesentlichen im gleichen Design. (Die Untersuchung 2013 stammt aus dem Januar und Februar.)

Und was ist nun bei alledem herausgekommen?

weiterlesenFacebook Fans – was ist die Liebe wert?

Die Kunst des WOM – und was dahinter steckt.

Social media and word of mouthWOM, word of mouth, ist in den letzten Jahren zu einem immer wichtigeren Erfolgstreiber für Unternehmen und Marken geworden.

Auf dem Rücken des Social Web hat sich die Welt der einst quasi-persönlichen Empfehlungen von und an Freunde und Nachbarn entwickelt zu einer eigenständigen Marketing Disziplin, dem Empfehlungs-Marketing.

Die Zeit der Zufallserfolge und allgemeinen „Unplanbarkeit“ ist natürlich längst vorbei. Es gibt eine Vielzahl von Techniken, den Konsumenten oder gewesenen Kunden zu einem Promoter oder Botschafter der eigenen Leistung zu machen – wir alle haben sie schon auf die eine oder andere Weise persönlich kennengelernt.

weiterlesenDie Kunst des WOM – und was dahinter steckt.

Social Media pusht das Kino-Geschäft

twitter-movieEin schönes Beispiel für den unmittelbaren Einfluss des mobile (social) networking auf den Business-Case hat jetzt das Marktforschungsunternehmen Nielsen geliefert.

Nach einem Bericht von MarketingDaily besagt der NRG 2012 American Moviegoing Report:

  • Bei den Vorinformationen zu einem Film, die online eingeholt werden, liegen Previews eindeutig an der Spitze.
  • Generell kann ein klarer Zusammenhang zwischen dem Besitz mobiler Endgeräte und dem Kinobesuch erkannt werden: Smartphone-Benutzer gehen mit 9% höherer Wahrscheinlichkeit ins Kino, Tablet-Besitzer sogar mit 20% höherer Wahrscheinlichkeit.
  • Kinobesucher mit mobilem Endgerät sind generell stärker engagiert in Sachen Kino: sie konsumieren mehr entsprechenden Content online, aber sie bringen auch selbst mehr ein in Form von Bewertungen und Kommentaren.
  • Für rd. 30% der Kinobesucher haben die Kommentare in den sozialen Netzwerken starken ein Einfluss auf die Filmauswahl
  • Junge Besucher (18-24) sind besonders aktiv, nach dem Kinobesuch Kommentare zu posten, ältere (35-44) hingegen hören verstärkt auf solche Kommentare.

Kino-Marketing kann hiernach also sehr gezielt den Empfehlungspfad für die entsprechenden Zielgruppen modellieren.

trickr-erwartung: Für TV wird das ebenfalls praktiziert werden, Stichwort „Dual-Screening„.

 

Marketing Techniken für kleine Unternehmen

MarketingAlle Marketing Anstrengungen kann man einteilen in die, die neue Kunden bringen, Eroberungsmaßnahmen, Kundengewinnung, und solche, die Kunden halten, Bindungsmaßnahmen, Loyalisierung. Das gilt für große wie kleine Unternehmen.

Constant Contact hat nun Ende letzten Jahres CEOs von kleinen Unternehmen gefragt, welche (web2.0-) Marketing Techniken auf welches der beiden Ziele besonders stark einzahlen. Die Ergebnisse wurden in einem Beitrag von MarketingProfs vorgestellt.

Diese Key-Erkenntnisse habe ich aus der Studie gewonnen:

weiterlesenMarketing Techniken für kleine Unternehmen

Vertrauenswürdige Blogs

In dieser Studie von Technorati Media ist auf jeden Fall mehr drin, als „nur“ die Erkenntnis, dass Blogs einen unerwartet hohen Einfluss auf eine Kaufentscheidung haben. (Der Download ist also zu empfehlen.) Aber das allein ist schon einen kleinen Beitrag wert:

So stellt sich das Kaufentscheidungs-Einfluß-Ranking in den USA dar:

  1. Die Seiten des Online Shops selbst, 56% sehen hier starken Einfluß
  2. Die Seiten der Marke (34%)
  3. Blogs (31%)
  4. Facebook (31%)
  5. Gruppen und Foren (28%)
  6. Youtube (27%)
  7. LinkedIn (27%)
  8. Google+ (20%)

Twitter liegt mit 8% auf Platz 11.

Blogs an dritter Stelle, sogar noch knapp vor Facebook!

Das Hauptargument: Blogs sind vertrauenswürdig.

Dazu passt dieses Finding, auch aus der Studie: 54% sind der Ansicht, je kleiner eine Community ist, desto vertrauenswürdiger ist sie.

In der Studie wird dann herausgearbeitet, dass Marketing Leute dies zu übersehen scheinen und eher auf Volumen-Metriken setzen, Nielsen comScore, viele Fans, Likes und Follower u.a. Während die Blogger primär darauf achten, dass ihr Content von Vielen gelesen wird.

Darum entfallen auch nur je 6% des durchschnittlichen Social Marketing Budgets auf  Influencer- und Blogger-Marketing (und 57% auf Facebook). Technorati sieht hier einen Mismatch: hoher Einfluß der Blogger, aber (relativ) wenig Beachtung in den Marketing Budgets.

Vielleicht werden hier aber auch Ursache und Wirkung verwechselt: Eben weil große Teile der Blogger-Szene noch recht „unberührt“ sind und viele neutral-idealistische Beiträge geschrieben werden, besteht dieses Vertrauens-Plus. Möglich also, dass dieser Vorsprung mit der Zeit unter die Räder kommt…

Eine gute Kommentierung der Studie habe ich noch hier beim Social Media Examiner gefunden.

Beim Lesen habe ich mich noch gefragt, wo eigentlich diese Energie herkommt, die so Viele dazu bringt, ohne unmittelbaren Nutzen so viel wertvollen Content zu produzieren, intrinsisch und idealistisch.

Wie lange wird das noch anhalten? Leben wir in einer Zeit des geistigen Sharings, oder war das immer so? Bzw. in welche Kanäle floß diese Kraft, als es noch keine Blogs gab? Kirchen, Parteien, soziale Einrichtungen? Und fehlt sie da jetzt? Oder ist das meiste nur aus der Dunstglocke über Biertischen in die Social Media Cloud gewandert? (sehr ketzerisch!)

Wenn Sie dazu hier Ihre Meinung teilen wollen – ich würde mich freuen.

7 Fundstücke rund um Social CRM

130218 KundenIn einem Artikel auf SocialMediaInsider stellt Catharine P. Taylor 7 Einzelfakten vor, die sie auf einer Konferenz in Florida „aufgeschnappt“ hat. Sieben Fundstücke, die Catharine überraschten und die wir vermutlich auch alle sooo nicht wissen.

Ihr Artikel endet mit der Bemerkung, dass dies keine konsistente Grundlage für eine neue Strategie oder die Lösung offener Marketing Fragen darstelle. Vielmehr würde es uns alle daran erinnern, dass wir viel zuhören sollen und viel lernen müssen. Da hat sie sicher recht.

Hier sind ihre 7 Fakten:

weiterlesen7 Fundstücke rund um Social CRM

Social Media Monitoring in deutschen Unternehmen

Heute ist in der Absatzwirtschaft eine Studie des BVDW (Bundesverband Digitale Wirtschaft) vorgestellt worden.

Hier einige Findings.

Frage: wieviele Unternehmen in D betreiben Social Media Monitoring?

Befragt: 124 Unternehmen

Antwort: 63% sind bereits aktiv mit entsprechenden Werkzeugen; und 3/4 der Verbleibenden wollen dies in Kürze aufnehmen.

Weitere Ergebnisse:

  • Viele Unternehmen verbinden die SMM-Findings mit anderen Messungen (Absatzzahlen, Web-Anaylsen).
  • Die inhaltliche Verbindung des Social Media Searches zur Marktforschung wird von Manchen noch als optimierungsfähig erlebt.

Für weitergehende Infos folgen Sie dem Link.

 

brandSatisfaction

130212 Fan2Das Monitoring Werkzeug brandSatisfaction mißt bei Facebook-Fans von großen Marken die Zufriedenheit, ausgedrückt als Empfehlungsbereitschaft, skaliert nach dem NPS Scoring Modell.

Hierüber haben wir berichtet. Das Produkt ist in der beta-Version, einen testweisen Frei-Account bekommt man auf Antrag (angeblich ist die Anzahl auf 500 limitiert, wenn das mal stimmt…). Die login Daten kamen jedenfalls recht schnell.

  • Erster Blick: sieht nicht schlecht aus, aufgeräumt, übersichtlich, klar. Gleich loslegen:

weiterlesenbrandSatisfaction

Neues Facebook Performance Werkzeug für Marken

130211 MetrikMediaPost berichtet in seinem MediaDaily von einem neuen Werkzeug um die Zufriedenheit der Facebook Fans mit ihrer (Fan)-Marke zu messen.

Das Produkt heißt „Brand Satisfaction“.

Die Grundlage der Daten sind echte Fan-Befragungen, keine abgeleiteten Metriken.

Im Kern werden dafür die Fans einer Marke (Facebook-Fans natürlich) gefragt, wie wahrscheinlich sie diese Marke auch empfehlen werden. Die Bewertung erfolgt nach dem NPS (Net Promoter Score) Verfahren.

weiterlesenNeues Facebook Performance Werkzeug für Marken