Demokratie ohne Kompetenz

Angesichts der vielen fragwürdigen Entscheidungen, die durch Volksentscheide und Bürgerbefragungen in der jüngeren Vergangenheit zu Stande gekommen sind, bezweifle ich ernsthaft, dass „das Volk“ hierfür wirklich qualifiziert ist. Wird unsere Demokratie noch getragen von kompetenten Bürgern?

Radio-Umfrage

Gestern bekam mein Zweifel wieder neue Nahrung. Im Sender „Funkhaus Europa“ lief ein Beitrag zur Umstellung von Sommer- auf Winterzeit, es war der 29.10., die Umstellung hat dann in der folgenden Nacht stattgefunden.

Zu diesem Thema wurden die Hörer aufgefordert, anzurufen und zu sagen, ob und warum sie dafür oder dagegen seien.  Ich glaube, es wurden 6 oder 7 Anrufe gesendet. Natürlich ist das Bild, das sich aus diesen Statements ergab, nicht repräsentativ,  aus vielen, vielen Gründen, aber nachdenklich haben mich die Wortmeldungen doch gemacht.

Alle Anrufer sprachen ein klares, leidlich „qualifiziertes“ Deutsch, es war niemand dabei, bei dem ich schon nach dem ersten Satz den Sender wechseln wollte. Es schienen mir alles „normale“, also leidlich vernünftige Bürger zu sein, in einer Demokratie ernst zu nehmende Personen. Das hatten sie recht gut vorgefiltert.

Alle Anrufer waren aber auch klar gegen die Umstellung, keine(r) war dafür. Das überraschte sogar die Radio-Sprecherin ein wenig, die allerdings zuvor aus ihrer eher skeptischen Haltung zur Umstellung kaum einen Hehl gemacht hatte. Ich war deshalb auch über dieses ein wenig einseitige weil leicht „anmanipulierte“ Ergebnis nicht so sehr verwundert.

Überrascht war ich über die Argumente, die dann kamen. Im Kern waren es diese vier.

  • Die Umstellung macht unruhig, nervös, bringt durcheinander, verwirrt.
    Okay, kann man spontan vielleicht irgendwie verstehen. Wirklich nachvollziehen kann ich es aber nicht, denn wir fliegen doch alle regelmäßig durch die Weltgeschichte und müssen dabei immer unsere Uhren umstellen, vor wie zurück, meist deutlich stärker, als nur um eine Stunde. Das geschieht laufend aus freien Stücken, nur zum Spaßvergnügen und stört keine Sau. Aber wenn‘s verordnet wird, dann tut es weh und bringt ganz gehörig den Biorhythmus, ja sogar das ganze Leben aus dem Tritt? Eine Stunde? Wurde behauptet.
  • Die angebliche Ersparnis ist gar nicht vorhanden, das wurde uns einfach von oben verordnet.
    Sehr verschwörungstheoretisch. Warum sollte eine Regierung das tun, welche Interessen würde man damit bedienen? Und alle, die das beschlossen haben, waren gekauft. Überaus wahrscheinlich.
  • Jetzt wird mir eine Stunde geklaut, das finde ich sehr blöd.
    Grob falsch, guter Mann, jetzt wird dir eine Stunde geschenkt.
  • Morgens im Dunkeln aufstehen finde ich furchtbar. Die kleinen Kinder, die im Dunkeln zur Schule gehen müssen in der Winterzeit, die weinen manchmal, ich sehe das immer vor unserem Haus. Da sollte die Schule eine Stunde später anfangen.
    Ist das jetzt nur dumm oder frech gelogen oder was? Es ist ja gerade umgekehrt. Für die Kinder, die um acht in die Schule müssen, ist der Schulweg nach der Umstellung auf die Winterzeit heller. Sie haben gerade weniger Grund zu weinen, eben dank der Umstellung. Die geforderte Verlegung des Schulbeginns hat sich durch die Winterzeit bereits erledigt.

Die bittere Erkenntnis

Und diese normalen Leute wollen entscheiden über Ausstieg aus der EU, Todesstrafe, Bebauung Tempelhofer Feld, Olympia-Teilnahme von Hamburg oder TTIP? Und schon bei so einfachen Sachverhalten wie Sommer- und Winterzeit geraten ihnen alle Prinzipien der korrekten Information und des klaren Denkens durcheinander? Für was wollen die denn irgendeine Kompetenz haben?

Okay, es ist eben so in einer Demokratie und eine echte Alternative zum demokratischen Prinzip habe ich auch nicht. Immerhin: Was spricht eigentlich dagegen, vor jeder Volksbefragung zunächst mit ein paar Qualifikationsfragen die Eignung zur Abstimmung abzugreifen? Die Grenze: „jeder über 18“ ist ja wohl reiner Pragmatismus. Es ginge vermutlich durchaus differenzierter. Man könnte auch je nach Thema anders prüfen. Bei der fiktiven Winterzeit-Abstimmung zum Beispiel mit „Wird es morgen nach der Umstellung heller oder dunkler um 7:00 Uhr morgens sein?“

Doch ob das wirklich geht, und wenn‘s geht, ob es dann auch käme, ist ausgesprochen ungewiss. Bis dahin sollten wir uns jeden Volksentscheid sehr gut überlegen. Die Chancen stehen gut, dass völliger Blödsinn dabei rauskommt. Clinton vs. Trump ist das nächste Anschauungsbeispiel, hoffen wir alle, dass Hillary mehr Verwirrte hinter sich schart, als Donald.

66. Berlinale 2016

IMG_0190Wir hatten 2015 viel Freude an der Berlinale. Dieses Jahr wollten wir diesen Spaß noch etwas steigern. Bisher hat’s geklappt.

Wenn Sie wissen wollen, wie wir uns durch das Programm erfolgreich durchgeschlängelt haben – hier steht es:

Weiterlesen66. Berlinale 2016

“The Revenant” oscarverdächtig?

Schöne Bilder und ein guter Schauspieler, das ist schon viel. Und “The Revenant – Der Rückkehrer” bietet das, keine Frage.

Doch dann kommen die Abers, leider:

  • Die Story ist recht platt und sehr vorhersehbar
  • Die Bilder sind toll, aber das sind die bei National Geographic auch
  • Regie und Drehbuch sind nachlässig, als ob es auf Details nicht mehr ankäme:
    • an völlig unberührten Orten ist der Schnee bereits zertrampelt, wer war da denn schon?
    • ein über Wochen völlig ausgehungerter Mann steht danach nackt vorm Doktor und ist wohl genährt
    • er stürzt in reißendes Eiswasser und wird kilometerweit mitgerissen, dann krabbelt er aus dem Wasser, schüttelt sich und macht Feuer. Doch nirgends hätte er trockenes Gras o.ä. finden können und eigentlich ist man nach 10 Minuten bei 0°C ja sowieso tot.
    • er stürzt verletzt eine hohe Klippe runter, landet in einer Tanne und steht dann einfach wieder auf.
    • er schläft in der Wildnis neben toten Tieren und kein Wolf und keine Wildkatze bedrohen ihn.

Ja, Di Caprio spielt gut und es war sicher sehr anstrengend für ihn. Doch in weniger effekthascherigen Umgebungen kommt sein Können besser raus. Er braucht keine tiefen Wunden, großen Schmerzen und die Weite Kanadas im Hintergrund, um zu überzeugen.

Es ist ein Film über das Leiden. Denn viel Brutalität und schweres Leid muss der Mensch hier aushalten, von der Natur zugefügt wie auch von anderen Menschen. Und zwischen all die Grausamkeiten werden dann ein paar Sinnfetzen zum Nachdenken geworfen. Eine zu kurze Klagerede eines alten Indianers über weißes Unrecht. Und immer wieder vieldeutige Flüsterworte einer verstorbenen Frau, die manchmal über dem Schnee schwebt. Als wenn beim Schnitt einer gerufen hätte: “Wir müssen noch ein wenig Anspruch für die Möchtegern-Philosophen reinbringen!”

Mit viel Mühe gemacht, aber nicht zu Ende gedacht. Ein guter Film braucht nicht nur gute Leute und viel Anstrengung, er muss auch als Werk begeistern. “The Revenant” begeistert nicht.

Flucht aus Afghanistan

FlchtlingeIm Flüchtlingsheim Wilmersdorf habe ich in den letzten Monaten neue Menschen kennengelernt, insbesondere aus Afghanistan – weil es in Wilmersdorf eben viele Afghanen gibt. Und mit denen habe ich über Vieles gesprochen, auch über ihre Flucht.

Besonders die ganz einfache Frage: “Wie verläuft so eine Flucht eigentlich konkret?” hat mich sehr interessiert. Ich konnte mir das einfach nicht recht vorstellen. Geht man den ganzen Weg zu Fuß? Immer im Dunkeln? Wird man gejagt? Muss man kämpfen? Wo schläft man? Und so fort.

Hier sind einige Antworten, die ich mit der Zeit gesammelt habe.

WeiterlesenFlucht aus Afghanistan

Bester Handytarif für Flüchtlinge?

Die Stiftung Warentest hat eine Übersicht erstellt, welche Mobilfunk-Anbieter die günstigsten Tarife für welches Land anbieten. Für 14 Herkunftsländer von Flüchtlingen gibt es in dem Bericht Übersichten wie diese hier.

MobilfunkSo finden Flüchtlinge oder die, die ihnen bei der Suche helfen, schnell die Kosten für die Anrufe in die alte Heimat und das Telefonieren in Deutschland. Hier sollte der jeweils günstigste Handytarif dabei sein.

Bürokratie und Flüchtlingshilfe

FlchtlingeNun war ich schon einige Male in meinem Rathaus Wilmersdorf um die Ecke, ich habe es wirklich nicht weit, mit dem Fahrrad 4 Minuten. Aber mein Ziel, irgendwie mit Familien und Kindern zusammen zu arbeiten oder besser: diese zu unterstützen, da bin ich noch nicht angekommen.

Doch das liegt an mir. Denn wenn ich mir die möglichen Einsatzbereiche anschaue auf der wirklich guten Seite Volunteer-Planner (Besuch zu empfehlen, viele Standorte aufgeführt. Man muss sich nur einmal kurz registrieren, geht ganz schnell) – also wenn ich mir da anschaue, was aktuell gebraucht wird, dann fällt schon mal ganz viel weg, weil ich nicht Kurdisch oder Farsi oder oder kann.

Und dann geht’s weiter: Für die Kantine brauche ich die weiße Karte des Gesundheitsamts (das ist die normale rote Karte für die Beachtung der Lebensmittelhygiene, nur gebührenbefreit für Ehrenamtliche). Und für die Arbeit mit Kindern muss ich das erweiterte polizeiliche Führungszeugnis vorweisen. “Erweitert”, weil dann nicht nur im Vorstrafen-Register geschaut wird ob was vorliegt, sondern noch in irgendeiner anderen Datei, die kritische Vorfälle mit Kindern enthält. Keine Frage, “erweitert” macht nur Sinn, muss sein.

Und so lange ich beides nicht habe und keine interessante Sprache spreche, bleibt eigentlich nur Spenden-Management.

Aber nun habe ich beide Dokumente, hurra! und der Weg dahin war interessant. Vielleicht geht den ja nochmal jemand, dann kann er sich unter anderem hier orientieren.

Weiße Karte vom Gesundheitsamt

WeiterlesenBürokratie und Flüchtlingshilfe

Flüchtlingshilfe – neue Freuden wie Hürden

FlchtlingeIn dieser kleinen Reihe berichte ich von meinen Erlebnissen bei der Flüchtlingshilfe. An dem Gerede darüber mag ich nicht teilnehmen, ich kann die Argumente alle nicht mehr hören. Was zählt ist konkretes Handeln. Und da bin ich jetzt eben angekommen.

Nach einer kurzen Orientierungsphase mit selbst gemachtem Kaltstart-Problem, bin ich einfach rein gesprungen in die Action: Im Volunteer-Planner registrieren, Einsatzort, -art und -schicht aussuchen, sich anmelden und dann auch wirklich kommen, das ist alles.

Hilfebereich Spenden-Verwaltung

So gelangte ich zur Spendenannahme und zur Aufräumtruppe für die Kantine. Gestern habe ich mir nun wieder die Spendenannahme gegeben, diesmal die Frühschicht.

WeiterlesenFlüchtlingshilfe – neue Freuden wie Hürden

Flüchtlingshilfe ist machbar

FlchtlingeVon meiner kurzen Orientierungsphase in Sachen Flüchtlingshilfe habe ich im vorigen Beitrag berichtet.

Hier geht es jetzt ganz konkret zur Sache, denn gestern hatte ich meinen ersten Einsatztag. Die erste Aufgabe: Spendenannahme und Spendenvorsortierung im Rathaus Wilmersdorf.

Um 12:45 beginnt meine Schicht. Am Eingang Brienner Straße steht Security, man kommt nur rein mit Perso. Aber alles ist locker und freundlich. Beim Helfer Check-in ist es dann genauso, Umhängekärtchen mit Vornamen, weiter zur Koordinatorin Spenden-Management. Wir sind vier, ich bin der einzige Rookie.

Der Job besteht aus zwei Teilen:

WeiterlesenFlüchtlingshilfe ist machbar