8 Unternehmen mit innovativen Social Media Strategien

Hier sind 8 Unternehmen, die ihren Online-Auftritt durch die kreative Einbindung von Social Media sehr erfolgreich gestalteten. Davon kann man sich einiges abschauen, auch wenn die eigene Zielgruppe eine andere ist.

 .

1. Martell Home Builders

Das kanadische Bauunternehmen verließ sich in der Vergangenheit stark auf Immobilienmakler um das Geschäft voranzutreiben. Seit dem Einsatz von Social Media stellt das Unternehmen jedoch selbst direkte Verbindungen zu den Kunden her, ohne auf einen Vermittler angewiesen zu sein.

Angefangen hat Martell mit einer Blogging-Strategie und stellte seinen Kunden nützliche Inhalte zur Verfügung, die auf deren Bedürfnisse zugeschnitten waren. Themen wie „14 wichtige Tools für neue Hausbesitzer“ oder „Tipps und Tricks für die eigene Werkstatt“ zog Martell die Aufmerksamkeit von Interessenten auf sich.

Auf dem Bild unten erkennt man die gut sichtbare E-Mail-Box und die Social Media Buttons. Beide Elemente sind oben rechts (die Stelle, die am meisten Aufmerksamkeit bekommt) und ermutigen damit zur Interaktion.

Info: Studien zeigen, dass sich mehr Menschen bei Blogs via E-Mail anmelden, als mit RSS-Feed. Martells Call-to-Action „Wir schicken den Blog an Ihre E-Mail-Adresse“ ist daher schlau und bringt Leads, denen Mehrwert in Form neuer Blog-Artikel versprochen wird.

Auch ortsbasierte Technologie kommt zum Einsatz: Die Bauleiter haben ein GPS-Gerät bei sich, das dem Kunden jederzeit deren Aufenthaltsort mitteilt. Die Kunden sind informiert und beruhigt und haben einen großartigen Kundenservice.

Auf der Homepage werden Bilder von Häusern gezeigt, die Martell gerade für seine Kunden baut – samt Bauentwicklung. Die Bilder können die Kunden an ihre Freunde weiterleiten und zeigen, wie weit ihr Haus schon gebaut ist.

Die integrierte Facebook Like-Box auf der Homepage vermittelt zusätzliches Vertrauen, wenn Kunden sehen, wie viele Fans das Unternehmen schon hat.

 .

2. Zappos

Zappos ist ein Online-Händer, der Schuhe, Kleidung und Accessoires verkauft. Deren Landing-Page auf Facebook teilt den neuen Besuchern mit, dass Zappos eine „Like-Like-Beziehung“ mit ihnen aufbauen möchte – sieht also seine Fans als ebenbürtig an, was die Bindung festigt.

Zappos fragt auf Facebook zuerst nach dem „Like“ und anschließend, ob sich der neue Fan in die E-Mail-Liste eintragen möchte. Dabei wird ihm eine Vorschau an Produkten gezeigt, die sich der Fan ansehen kann, wenn er sich in die Liste einträgt.

Zappos setzt auf eine „Inhalte sind nur für Fans“-Strategie. Das bedeutet, exklusive Inhalte, Videos und Sonderangebote werden nur Fans gezeigt. Das macht natürlich neugierig.

Auf der Willkommens-Seite gibt es eine Kommentar-Box, in der man über seine Lieblings-Produkte berichten kann. Die Kommentare schaffen Vertrauen bei neuen Fans und werden auch auf der eigenen Pinnwand veröffentlicht, was die Freunde sehen können.

Ein „Fan der Woche-Contest“ ermuntert die Fans, Fotos von sich zu senden, für die dann andere Fans voten können. Das beste Foto wird zu Zappos Pinnwand-Foto. Hier stehen die Fans auf jeden Fall im Vordergrund.

 .

3. Giantnerd

Giantnerd verkauft Outdoor-Bekleidung und –Ausrüstung. Social Media wurde fast überall auf der Homepage integriert. Giantnerd hat dort ein eigenes Social Network kreiert, dem man mit nur einem Click beitreten kann. Neue Mitglieder erhalten 5% Rabatt auf die Produkte.

Der Facebook Like-Button ist ebenfalls auf der Website integriert, daneben der Hinweis, dass Fans exklusive Deals und Angebote erhalten, wenn sie den Like-Button klicken. Seitdem sind die Bestellungen um 50% angewachsen. Ein erstaunlicher Social Media ROI.

Sucht ein potentieller Kund nach Produkten auf der Website, schlägt Giantnerd mehrere Methoden vor, wie der Kunde Feedback von anderen Social-Käufern einholen kann. Zum Beispiel das WikiNerdia: Ähnlich Wikipedia können Nutzer hier Informationen und Fotos von verschiedenen Produkten ansehen und die Informationen ebenfalls bearbeiten. Auch Fragen werden von der Community beantwortet. Damit verkauft praktisch die Community selbst! Und der wird bekanntlich mehr vertraut als den Herstellern.

So entsteht eine tolle interaktive Erfahrung, die Vertrauen schafft.

 .

4. Ford Motor Company

Ford stellt das Social Media Erlebnis in den Vordergrund seiner Marketing-Anstrengungen.

Bei jedem neuen Blog-Post wird das Bild, die Headline und Leserkommentare zum Post auf die Hauptseite der Website gestellt. So sehen alle Besucher und Interessenten von Anfang an die Social Media Kultur des Unternehmens.

Der Blog „The Ford Story“ ist ebenfalls besonders: Das Innovative Layout erlaubt es den Lesern, zuerst die Kommentare der Fans und Follower zu lesen, bevor sie den Artikel lesen. Die Blog-Kategorie Ideas nutzt Ford, um Leserideen für ihre neuen Entwicklungen zu sammeln.

Auch Fotos von Flickr sind eingebaut. Die Plattform ist übrigens sehr gut für Suchmaschinenoptimierung geeignet.

 .

5. Convince & Convert

Das Social Media Strategie Unternehmen zeigt bei der Vorschau eines Blog-Post an, wie viele Likes und Tweets der Artikel schon bekommen hat. Daran können sich die Leser gut orientieren.

Am Anfang und am Ende eines jeden Post sind Social Sharing Buttons. Da seine Kunden hauptsächlich Unternehmen sind (und somit auf LinkedIn aktiv sind), hat Convince & Convert den LinkedIn Share Button implementiert, der auch häufiger genutzt wird als der Facebook Share Button. Deshalb sollte man im Vorfeld wissen, wo sich die Kunden aufhalten.

6. Cree

Cree ist ein B2B-Unternehmen, das energiesparende, umweltfreundliche Industrie-LED-Lampen verkauft. Wie kann man daraus ein spannendes Social Media Konzept machen? Cree ermutigt Unternehmen, ihre miserable Beleuchtung auf der Seite zu veröffentlichen.

Wird man Kunde bei Cree, erhält man für seine eigene Seite ein Button, der sagt: „Ich bin Teil der LED Lichtrevolution.“ Damit baut Cree eine Community auf und hat gleichzeitig virale Präsenz auf anderen Homepages.

Auch für B2B Unternehmen gilt: Sie verkaufen nicht an Unternehmen oder Konsumenten, sondern an echte Menschen mit Emotionen, weshalb man versuchen sollte eine menschliche Note reinzubringen (schlechtes Licht als lustige Komponente und das Bedürfnis, beim Umweltschutz zu helfen).

7. Emmy´s Closet

Emmy´s Closet ist ein Online-Store, der Accessoires für Kinder verkauft. Das Unternehmen hat einen Store direkt auf Facebook eingerichtet, auf dem man Produkte suchen und kaufen kann, ohne das Netzwerk verlassen zu müssen. Jedes Produkt kann mit dem Share Button an Freunde weitergeleitet werden. Diese Buttons sind auch passend zum Marken-Design gestaltet.

Emmy´s Closet weiß, dass Facebook Commerce zunimmt. Viele der 500 Millionen Mitglieder wollen ihr Shopping Erlebnis lieber direkt auf der Plattform haben.

 .

8. San Chez Bistro

San Chez Bistro ist ein Tapas-Restaurant in Michigan und auf lokale Kundschaft angewiesen. Das Restaurant ermutigt seine Kunden, Tische via Twitter zu reservieren. Sendet man seinen Reservierungswunsch, erhält man eine Rückmeldung auf Twitter, in der sich die Betreiber für die erfolgreiche Reservierung bedanken.

Da immer mehr Smartphones im Umlauf sind, können viele Kunden unterwegs erreicht werden und man kann ihnen den Zugang zum Restaurant damit sehr einfach und schnell geben. San Chez nutzt zusätzlich Foursquare um eine virale Sichtbarkeit zu erreichen. Foursquare-Nutzer checken per Smartphone im Restaurant ein und teilen es ihren Freunden mit.

.

Anmerkung: In Anlehnung an einen Artikel von Social Media Examiner.

3 Gedanken zu “8 Unternehmen mit innovativen Social Media Strategien

  1. Hi,

    sagt mal, habt Ihr die Beispiele echt nicht verlinkt? Oder hab ich’s übersehen. Wäre ein netter Zusatznutzen.
    Aber Danke für die guten Beiträge!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.