Win 10 Umstellung – erstaunlich problemlos

win10Während eines laufenden Projekts mal eben das Betriebssystem ändern, das hätte ich vielleicht früher riskiert. Doch so mutig bin ich nicht mehr. Vielleicht habe ich auch dazugelernt.

Jedenfalls habe ich die immer drängenderen Aufforderungen von Microsoft zum Win 10 Upgrade standhaft ignoriert, bis eben gerade ein Fenster relativer Ruhe aufging. Das war vorvorgestern.

Aber von wegen relative Ruhe: entspannt war ich absolut nicht.

Das waren meine drei größten Sorgen:

  1. Irgendwas verhakt sich beim Upgrade, so dass der PC in einem unbestimmten Zustand zwischen Win 7 (da komm ich her) und Win 10 „hängt“ und keines der beiden Systeme mehr läuft. Alle daraufhin kontaktierten IT-Spezis haben sowas noch nie gesehen und wissen keine Hilfe.
  2. Der PC läuft wieder, aber nur unter Win 7, auch nach mehreren Versuchen klemmt immer irgendwas beim Upgrade. Mein PC versetzt sich selbst frühzeitig in den Museumszustand.
  3. Der PC läuft unter Win 10, juch-huu!, aber die vorhandene MS Office Suite weigert sich, unter diesem System zu arbeiten. Ich muss ein neues Paket kaufen.

Die ersten beiden Punkte sind offensichtlich irrationale Ängste (was nicht bedeutet, dass sie nicht Realität werden können), nur bei No. 3 kann man etwas vorbeugen. Das habe ich gemacht.

Konkret habe ich über https://office.com/getoffice die Installationssoftware meiner Dell-OEM-Vorinstallation bei Microsoft runtergeladen – zum Glück hatte ich den Product-Key noch aufbewahrt.

Von einigen weiteren erworbenen Anwendungen und Tools habe ich dann noch die jeweiligen Aktivierungsschlüssel ausgegraben. Besonders zu erwähnen ist hier die Antivirussoftware.

Daten musste ich keine sichern, das ist bereits alles in der Cloud – was für eine segensreiche Erfindung!

Und dann stand ich auch schon oben auf dem 10m-Sprungturm und blickt in die Tiefe. Es nützte nichts, wat mut dat mut, Augen zu und durch.

Und was soll ich sagen: es ging alles ganz easy! Natürlich dauert der ganze Prozess ein gutes Weilchen, ich bin zum Sport gegangen und habe mir ein ausführliches Workout mit Sauna gegönnt. Als ich erfrischt zurück kam, war alles gelaufen.

Die neue Oberfläche sieht der alten sehr ähnlich und alle alten Einstellungen sind erhalten geblieben. So hatte ich zum Beispiel für einen Benutzer des PCs die Maus auf linkshändig gestellt, das war noch immer so. Besonders großes Wunder: das MS Office Paket war weiterhin vorhanden, den Softwaredownload hätte ich mir also sparen können. Auch die Postfächer in Outlook waren noch genauso eingestellt, wie unter Win 7.

Gleiches gilt für den Desktop und die Verknüpfungen und Links darauf, die eingestellten Favoriten, die eingerichteten Netzwerkverbindungen: ich konnte genau da weiter machen, wo ich vor dem Upgrade aufgehört hatte.

Nur zwei Dinge musste ich auf Grund des Upgrades neu einstellen:

  1. Der Internet Explorer war als Standard Browser eingestellt und Bing als Suchmaschine – aber das konnte ich schnell wieder auf Firefox und Google drehen.
  2. Der Virenscanner war nicht mehr aktiv und ließ sich auch nicht reanimieren. Er war de facto unsichtbar. Hier musste ich zunächst eine Löschsoftware anwenden, die die letzten Reste der alten Software entfernte (irgendwas war wohl doch noch da). Und dann galt es ein neues Paket zu installieren, überarbeitet für Win 10. Beide Anwendungen, De-Installer und das neue Paket hatte der Provider (Bitdefender) leicht auffindbar und gut dokumentiert auf seiner Webseite bereitgestellt. Das Ganze dauerte alles zusammen knappe 20 Minuten, aber dann war auch das erledigt.

Seit 2 Tagen ist mein PC nun unter Win 10 unterwegs, und ich fühle mich schon sehr zu Hause in dem neuen System. Wie gesagt: Sichtbar hat sich gar nicht so viel geändert und wenn, dann ist es eher aufgeräumter geworden. Ja, es wirkt alles ein ganz kleines bisschen langsamer, aber ich kann damit gut leben.

Haben Sie andere Erfahrungen gemacht? Wie sind Sie damit umgegangen? Wer oder was hat geholfen? Das interessiert viele Leser!

 

 

Schreibe einen Kommentar