E-Book oder Papier, was ist beliebter?

E-BookGeht man nach dem allgemeinen Tenor, der zur Zeit in politisch korrekten Kreisen angestimmt wird, dann sind elektronische Medien für reine Textdokumente eine kaum akzeptable und wenig zukunftsfähige Mode, die nur von einigen Banausen getragen wird.

Geht man andererseits nach den Absatzzahlen der für den elektronischen Textkonsum erforderlichen Geräte, dann wächst die Anzahl dieser vermeintlichen Banausen rasant – und ein Ende des Anstiegs ist nicht in Sicht.

Was also ist richtig? Fliegen die „E-Books“ und „digital Reader“ kurz nach dem Kauf und einigen wenigen ersten Nutzungsversuchen ungeliebt in die Ecke oder ist der „allgemeine Tenor verstimmt“, schätzen vielleicht mehr Menschen, als gemeinhin geglaubt wird, die Vorzüge des digitalen Leseerlebnisses?

Eine Antwort findet man beim Institut für Demoskopie in Allensbach (IfD) in ihrem jüngsten Bericht „ACTA 2013„.

weiterlesen

Ich liebe Druck!

ZeitungWas auf den ersten Blick wie ein euphorischer Ausruf eines Workaholics nach 18 Stunden Arbeit klingen mag – ist in Wirklichkeit die Kurzfassung einer aktuellen Studie des IfD in Allensbach im Auftrag des VDZ (Verband deutscher Zeitschriftenverleger).

Die Deutschen ziehen Printmedien den elektronischen ganz klar vor.

Besonders überraschend:

weiterlesen

Geld verdienen mit Social Networks

Die vielleicht wichtigste Frage des Web 2.0 – Wie kann man mit Social Communitys Geld verdienen? – versuchte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) zu beantworten. In Zusammenarbeit mit  Adtellingence führte der VDZ eine Studie mit dem Thema „Monetarisierung von Social Networks im Internet – Geldverdienen mit Vitamin B!“ durch. Das anspruchsvolle Ziel einer „umfassenden“ Analyse aller „bestehenden und zukünftigen Geschäftsmodelle für Social Networks“ ist  zwar etwas hochgegriffen, jedoch lässt sich als Fazit Folgendes festhalten:

  • Social Networks werden ihre Dominanz im Internetbereich weiter ausbauen
  • „Gewinnen“ werden dabei die Innovationsführer, die gleichzeitig und frühzeitig geeignete Erlösmodelle und innovative Features eingeführt haben
  • Für bestimmte spezialisierte Social Networks werden Freemium und pay-as-you-go-Modelle attraktive Erlöschancen bieten
  • Für die großen Social Networks wird Werbung langfristig die wichtigste Säule bleiben
  • Vor allem durch sozio-psychographisches Targeting können Werbekunden interessante Zielgruppen geliefert und bereits heute attraktive Umsätze erzielt werden.
  • Letztlich bietet sich Targeting auch zur Optimierung des gesamten Social Networks an – die Entscheidungsfindung, welchem Nutzer welche Inhalte (News, Entertainment & Games) und Informationen geliefert werden, kann durch Targeting deutlich effizienter gestaltet werden.

Die Zukunft für Social Networks werde darin liegen, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, ihn individuell anzusprechen und ihn selbst Inhalte generieren zu lassen. Das komplette White Paper kann man sich für 79€ beim VDZ bestellen.