Twitter + Wikipedia = Twick.it

„Fasse Dich kurz!“ lautet die Devise von Twick.it. Das neue Web2.0 Projekt kreiert eine Art Mini-Wikipedia im Twitter-Format. In der Enzyklopädie Twick.it darf man nur Beiträge schreiben, die nicht länger als ein Tweet sind, d.h. maximal 140 Zeichen enthalten. Diese sogenannten Twicks können, im Gegensatz zu Wikipedia-Einträgen, nicht editiert werden. Allerdings darf jeder User seine eigene Erklärung verfassen, die dann von anderen Nutzern bewertet werden kann. Je besser die Bewertung, desto weiter oben im Ranking erscheint der Beitrag. Eine semantische Analyse-Funktion erkennt zudem thematisch verwandte Einträge und stellt diese als Tag-Cloud oder Wissensbaum übersichtlich dar. Zwar ist Twick.it noch im Beta-Stadium, allerdings können sich User seit letzter Woche registrieren und ihre Twicks posten und mit Links füllen. Ende des Jahres soll die in Siegen entwickelte Erklär-Maschine betriebsbereit sein. Eine spannende Idee, die unserer heutigen nach schnellen Informationen strebenden Gesellschaft Rechnung trägt und dem Informations-Overkill entgegentritt. Vielleicht etwas zu drastisch, denn ob man in 140 Zeichen erklären kann, was der Autarkiefall ist, oder wie man das beste Chili zubereitet, bleibt abzuwarten…

Persönliche Zwitscher-Zeitung

Das neue Projekt Twittertim.es erstellt dir deine persönliche Zeitung – nur mit News, über die deine Twitter-Kontakte diskutieren. Grundgedanke dabei: Wir werden mit Informationen regelrecht überflutet. Uns fällt es zunehmend schwerer, die für uns relevanten Nachrichten zu filtern. Warum diesen Filter-Vorgang nicht durch Twitter-Freunde ausführen lassen? Schließlich sind wir ihre Follower und haben Dinge, die sie berichten, für interessant befunden. Twittertim.es durchsucht nun deren Posts und findet die inhaltlich dazugehörigen News- und Blogartikel. Diese werden dann exklusiv in deiner Twitter Times zusammengestellt und halbstündig aktualisiert. Dabei werden nicht nur die Inhalte deiner direkten Follower ausgewertet, sonder auch die Posts von deren Follower. Eine Sortierung nach Datum und Häufigkeit der Tweets wird ebenfalls vorgenommen. Nach der Lektüre seiner Zeitung kann man somit fachkundig mitdiskutieren. Die Online-Zeitung ist zwar noch in der Testphase, weshalb nur RSS-Seiten durchsucht werden, jedoch soll sich dies bald ändern. Wir warten schon gespannt darauf, dass Facebook diese Idee aufgreift…

Weltkompakt mit Twitter-Experiment

Moderne Unternehmen twittern. Sie haben einen Gemeinschaftsaccount mit einem offiziellen Twitter-Stream. Dies war SpringersWeltkompakt“ Zeitung jedoch zu rückständig, weshalb nun fast die komplette Redaktion twittert. Jeder Redakteur erhielt ein eigenes Weltkompakt-Kürzel und kann nun selbstständig Micro-Blog-News hinterlassen. Bislang sind es 29 Nutzer, die über den Entstehungsprozess der Ausgaben aus verschiedenen Perspektiven berichten. Dieses Experiment wurde als Teil einer größeren Werbeoffensive gestartet um neue Leser zu gewinnen. Ob der Leser allerdings interessante Dinge über die Entstehung einer Ausgabe erfährt ist fraglich: Zunächst hätte klar dargestellt werden sollen, welcher Redakteur welches Ressort inne hat. Darüberhinaus werden auch sehr private und wenig spannende Details veröffentlicht. Dies kann als Nebeneffekt durchaus so gewollt worden sein, jedoch wird bei dieser Twitter-Offensive ein weiterer Trend extrem deutlich: Je stärker sich die neuen Kommunikationsmedien ausbreiten, desto mehr verschwinden die Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben…

Willst du ReTweets halte dich an diese Regeln!

Der auf virales Marketing spezialisierte Wissenschaftler Dan Zarrella erforscht mit seinem neuartigen linguistischem Analyse-Tool TweetPsych das psychologische Profil der Tweeter. Auf dessen TweetPsych-Page kann man sich seine Tweet-Persönlichkeit auswerten lassen, auf Grundlage der letzten 1000 Tweets. Über einen Zeitraum von 9 Monaten analysierte Dan Zarrella 5 Mio. Tweets und 40 Mio. ReTweets und fand heraus, wann ein Beitrag durch die Follower weitergeleitet wird und wann nicht. Seine Ergebnisse lassen folgende Zwitscher-Maximen erkennen: Benutze Kurz-URLs und mehrsilbige Wörter, formuliere im Schlagzeilen-Stil, benutze Doppelpunkte und tweete freitags und montags. Ebenso sollte man negative Emotionen vermeiden sowie Flüche und Selbstreferenz. Positiv hingegen wirken Themen wie Arbeit, Religion, Geld und Prominente. Zarrella erstellte ebenfalls eine Liste der 20 Wörter mit höchster ReTweet- Wahrscheinlichkeit sowie die 20 Wörter mit niedrigster ReTweet-Wahrscheinlichkeit.

weiterlesenWillst du ReTweets halte dich an diese Regeln!

Facebook und Twitter bald wichtiger als Google?

Das glaubt Sean Parker, ein Social Network Guru aus Kalifornien. Der Grund ist einfach: weil es in Zukunft weniger darauf ankommt, Daten- und Informations-Management anzubieten als Network-Management. Und hier sind gerade Facebook und Twitter gut aufgestellt.

Entscheidend für den Erfolg ist dabei weniger die technische Qualität der Services sondern viel mehr die Qualität der Community selbst.

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es hier.

Microsoft kauft Twitter- und Facebook-Updates für Bing

The next big Bing: Microsoft hat auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco eine Partnerschaft mit Facebook und Twitter angekündigt. Die Status-Updates beider Netzwerke sollen von nun an in Echtzeit mit Hilfe von Microsofts Suchmaschine Bing durchsuchbar sein – zunächst jedoch nur in den USA. Für Twitter ist diese Partnerschaft wohl der lukrativste Deal, den der Microblog-Webdienst je abgeschlossen hat, da der Datenzugriff für Microsoft kostenpflichtig ist. Bisher arbeitet Twitter fremdfinanziert und verzichtet auf Nutzergebühren oder Werbung. Wieviel Miscrosoft an Twitter für diese Zusammenarbeit zahlt, ist allerdings nicht bekannt. Facebook hat zwar deutlich mehr Updates pro Tag (45 Mio), jedoch sind die meisten davon privat und von der Suche ausgeschlossen. Tweets dagegen sind generell öffentlich zugänglich und fließen somit in die Bing-Suche ein.

Google möchte sich nicht abhängen lassen und kündigte ebenfalls eine Kooperation mit Twitter an, damit Tweets in Echtzeit auffindbar werden – diese soll aber erst in ein paar Monaten in Kraft treten.

Auch MySpace profitiert von diesem Deal, da dessen User-Updates in Zukunft direkt zu Twitter übertragen werden – und somit bei Bing zu finden sind.

Twitter in der Personalkommunikation

Neue Mitarbeiter über eine Zeitungsanzeige suchen? Schnee von gestern! Die jetzt auf den Arbeitsmarkt drängende Generation Y erreicht man am besten dort, wo sie sich am liebsten aufhält: in der virtuellen Welt des Web. Der Microblogging-Dienst Twitter bietet im Online-Recruiting einige praktische Vorteile. Diesen Trend haben mittlerweile auch viele deutsche Unternehmen erkannt. Doch Vorsicht: Bevor man in blinden Aktionismus verfällt, sollte man ein paar Basics beachten, damit sich das Zwitschern lohnt. Roman Brinkmann, Technologie- und Web 2.0 Experte von embrace, macht auf folgende Facts aufmerksam:  Für die Generation Y ist der offene Austausch innerhalb von sozialen Netzwerken mittlerweile selbstverständlich.  Twitter eignet sich hierbei hervorragend um neue Jobangebote anzukündigen oder Bewerbungstipps zu geben. Als „Appetizer“ für mehr Informationen auf der Karriere-Webpage oder als Einstieg in einen direkten und persönlichen Dialog mit der HR-Abteilung kann Twitter ebenfalls dienen. Dabei ist immer auf Offenheit sowie die richtige Mischung von Emotionen und Fakten zu achten. Die Unternehmen sollten leere Versprechungen und unhaltbare Marketingbotschaften vermeiden. Eine enge Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen und ein gemeinsames Verständnis der Employer Branding Strategie sind im Hinblick auf den Twitter-Einsatz wichtig.

Dass Twitter als Kommunikationstool in deutschen Unternehmen ernst genommen wird, zeigt die Studie der PR-Agenturen Zucker. und Blätterwald: 50 % aller DAX-Unternehmen sind hochaktive Twitterer. 40 Prozent twittern auf Deutsch. 51% der Tweets von Unternehmen wie Allianz, Daimler, Deutsche Bahn, Lufthansa, RWE oder Tchibo behandeln dialogische Themen. 32% aller Tweets sind Nachrichten, 17 Prozent Werbebotschaften. Bei den Profilen der DAX-Unternehmen ist der Anteil der Werbung allerdings doppelt so hoch.