Google Trends – und wozu das?

Ich bin über diese lustige Visualisierung der Google Trends gestolpert:

Was ist das?

Es sind die Top 25 Suchbegriffe bei Google in einer near-realtime-Darstellung.

Wikipedia erklärt Google Trends so: Google Trends ist ein Online-Dienst des Unternehmens Google Inc., der Informationen darüber bereitstellt, welche Suchbegriffe von Nutzern der Suchmaschine Google wie oft eingegeben wurden….“

Was soll das?

Gute Frage. Also erstmal ist es schön bunt und unruhig.

Und dann macht es mir irgendwie deutlich, welche Themen es auf der Welt gibt – und welche davon völlig an mir vorbeirauschen. Ich kenne über die Hälfte der Begriffe und Namen nicht, viele kann ich gar nicht lesen oder aussprechen, ich weiß nicht, warum Madonna für 10 Minuten ganz oben ist und dann wieder weg und so weiter.

Also ich komme mir mit meinen Themen nicht mehr ganz so wichtig vor, wenn ich da drauf guck.

Wie geht das?

Sie wollen das buntige Geflimmer auch auf Ihrer Webseite haben? Okay, das geht so:

Hier ist der Link zu dem neurotischen Schachbrett:

http://www.google.com/trends/hottrends/visualize?nrow=5&ncol=5&pn=p1

In WordPress (das hier ist WordPress) gehe ich in den Text-Mode, da kann man direkt html-Code eingeben. Und da steht in diesem Beitrag

<iframe src=“http://www.google.com/trends/hottrends/visualize?nrow=5&amp;ncol=5&amp;pn=p1/“ width=“918″ height=“576″></iframe>

Mit den width- und height-Werten justiert man den Raum, den das Teil einnimt auf der Seite.

Noch was?

Eigentlich ist das ja nur Spielkram. Eine schon etwas besser nutzbare Sicht liefert diese Seite, gleiche Quelle. Hier kann man ein wenig filtern (wenn man sich bei Google angmeldet hat). Wenige Minuten bevor ich das hier schrieb war z.B. FDP Lindner weit oben, weil er die Abschaffung des Soli für Gering- und Mittelverdiener gefordert hat. Wählt man das Thema aus, dann sieht man, dass sich Berliner, Nordrheinwestfalen und Bayern besonders dafür interessieren.

Hat man Freunde im Ausland, kann man hier auch nachschauen, was da gerade thematisch abgeht und ist für den nächsten  Smalltalk gerüstet. In Frankreich war zum Beispiel gerade der Film „Personal Shopper“ in aller Munde. Aha.

Wer mit eigenen Analyse-Werkzeugen über die Google Trends gehen will, findet hier die Api, sozusagen die Datenzapfsäule.

Google-Suche – aber bitte aktuell!

Geht Ihnen das auch so? Bei den allermeisten Google-Suchen bin ich nur an aktuellen Treffern interessiert und ärgere mich über die ollen Kamellen aus 2012 oder noch früher, die das Bild verstellen.

Um die also auszublenden wähle ich dann oben rechts „Suchoptionen“ und stelle ein passendes Zeitfenster ein – meistens 1 Jahr.

Google1Schon oft habe ich mich gefragt, warum man das nicht in Google (oder dem Browser) voreinstellen kann, so wie die Sprache auch. Alle Treffer sollen höchstens 12 Monate alt sein. Das macht doch Sinn in den allermeisten Fällen.

Vermutlich will Google vermeiden, dass die organischen Reichweiten älterer Beiträge in den Keller sacken (das würden sie ja zwangsläufig) und bietet diese Funktion bewusst nicht an. Nun ja. Man merkt schon wieder, wer hier der wichtige Kunde ist. Wir Nutzer sind es jedenfalls nicht.

Nun hat mir ein Freund einen kleinen Trick gezeigt (auf den ich eigentlich auch allein hätte kommen können). Man ruft Google schon mit dieser zeitlichen Einschränkung auf, der http-string heißt: „https://www.google.de/#&tbs=qdr:y„, das Y am Schluss steht für „year“. Wer’s lieber monatsaktuell mag, wählt eben „m“.

Weil ich diese Einstellung regelmäßig verwenden will, habe ich mir in der Symbolleiste ein zusätzliches kleines Lesezeichen angelegt, es heißt „G-12“. Alles was ich über dieses Fenster suche, ist dann nie älter als 12 Monate.Google2

Danke, Dirk.

Mobile SEO – alles erledigt?

Mobile devicesVor einigen Tagen haben wir hier einen Gast-Beitrag zum Thema „Mobile SEO“ veröffentlicht. Das Ergebnis dort war: Mobile SEO ist durchaus eine spezielle Disziplin.

In diesem Beitrag hier wollen wir noch etwas tiefer gehen und die Frage behandeln, ob denn nun alle offenen Punkte rund um „Mobile SEO“ abgearbeitet sind (vorweggenommene Antwort: durchaus nicht!)

Doch bevor wir zu diesen offenen Punkten kommen, wollen wir einige Grundlagen vorstellen – nicht ganz Adam-und-Eva und auch ganz kurz. Wer das alles überspringen will, der klickt bitte auf diesen Link:

Was fehlt und stört beim derzeitigen mobile SEO?

Alle Anderen lesen bitte hier einfach weiter:

weiterlesen

Hallo! Braucht jemand Mobile SEO?

Social NetworkBisweilen tauchen Begriffe im Online-Marketing geradezu kometenhaft auf und werden vielfach diskutiert, wobei man sich fragt, welche Wichtigkeit das Diskutierte nun tatsächlich besitzt. Mobile SEO ist so ein Fall. Nahezu täglich stößt man auf Zahlen zur mobilen Internetnutzung. Sie machen deutlich, dass es stetig lukrativer wird, als Betreiber einer kommerziellen Website auch mobile Internetnutzer im Blick zu halten und gezielt um sie zu werben. Aber welche Rolle spielt Mobile SEO? Ist es eine eigenständige Onlinemarketing-Disziplin oder praktisch genau dasselbe wie SEO (Suchmaschinenoptimierung) für klassische Websites, weshalb man gar nicht über Mobile SEO reden muss? Versuchen wir uns an einer Antwort.

Warum Mobile wichtig ist

Klären wir zunächst vielleicht kurz, warum mobiles Internet für viele Betreiber kommerzieller Internetseiten stetig wichtiger wird. In der Studie „Mobile Internetnutzung“ von TNS Infratest im Auftrag der Initiative D21 gaben 2012 insgesamt 27 Prozent der Befragten an, (auch) mobil ins Internet zu gehen. In der 2013-Version der Studie waren es bereits 40 Prozent. Mobile Internet-Nutzung wächst rasant und das auch in der Gruppe der Silver Surfer ab einem Alter von 50.

„In der Altersklasse der 50 bis 64-Jährigen ist der Anteil der Smartphone-Besitzer allein in den vergangenen gut sechs Monaten um die Hälfte gestiegen – von 26 auf 39 Prozent“, berichtete zum Beispiel der Hightech-Verband BITKOM im Juni 2013. Und die Wirtschaftsprüfer von Deloitte sahen Ende 2012 ein Potenzial von 26 Millionen möglichen Kunden in der Gruppe 55+ in Deutschland.

Letztlich bedeutet das: Auch für Anbieter im Internet, die Senioren als ihre Zielgruppe definiert haben, wird es zunehmend wichtiger, sich auf mobiles Internet einzustellen und Surfern mit Mobile-Geräten passende Seiten anzubieten. Anders ausgedrückt: Es gibt keine Altersgruppe mehr, für die mobiles Internet keine Bedeutung mehr hat. Und das steigert auch die Bedeutung der Frage, wie man Internetauftritte für mobile Internetnutzer optimiert und wie man bei passenden Suchanfragen mobiler Suchmaschinennutzer prominent in der Ergebnisliste auftaucht. Hier kommt dann (möglicherweise) Mobile SEO ins Spiel.

Ist Mobile SEO eine eigenständige Disziplin?

Definiert man eine eigenständige Onlinemarketing-Disziplin als etwas, was Maßnahmen beinhaltet, die sich substantiell von denen anderer Onlinemarketing-Disziplinen unterscheiden, handelt es sich bei Mobile SEO wohl eher nicht um eine eigenständige Disziplin. Bei Mobile SEO existieren wie bei SEO für die Nutzer stationärer Computer die Maßnahmen-Kategorien „Onsite“ (z.B. mit Keywords in Texten) und „Offsite“ (mit Linkbuilding) und die Benutzerfreundlichkeit von Websites spielt fürs Ranking in Google ebenfalls eine Rolle. Insofern ist Mobile SEO im Prinzip dasselbe wie „SEO“ und letztlich nichts, worüber gesondert diskutiert werden müsste: „Mobile SEO“ ist ein überflüssiger Begriff. Stimmt das? Das nun wieder eher nicht.

Mobile SEO: Braucht keiner?

Nehmen wir als Grundlage für mögliche Antworten einmal eine Website mit Responsive Webdesign, weil Google Responsive Webdesign als Möglichkeit empfiehlt, Internetauftritte an die jeweiligen Bedürfnisse von Internetnutzern mit Geräten, die verschiedene Displaygrößen besitzen, anzupassen. Responsive Webdesign sorgt dafür, dass – abhängig von der Displaygröße – unterschiedliche Varianten ein- und derselben Website angezeigt werden. Das Prinzip unterscheidet sich damit beispielsweise von Weiterleitungen, bei denen Mobile-Nutzer auf spezielle Mobile-Seiten umgeleitet werden.

Nimmt man SEO für Websites mit Responsive Webdesign, so ist Linkbuilding beim Mobile SEO praktisch identisch mit dem Linkbuilding für die Website ohne eine Variante für Mobile-Nutzer. Hier macht es also eher wenig Sinn, von einem separaten Mobile SEO zu sprechen. Etwas anders kann das bei Keywords in Texten und Kategorie-Namen etc. aussehen, weil bei mobiler Suche – vor allem mit Smartphones – schwerpunktmäßig möglicherweise andere Keywords verwendet werden als bei der Suchmaschinen-Nutzung am PC.

So veröffentlichte etwa das Magazin Suchradar 2011 einen Artikel über Unterschiede zwischen Keywords für mobile und stationäre Suche auf der Basis des heute nicht mehr existierenden Google AdWords Keyword Tools. Zwei der damaligen Erkenntnisse: Mobil sind Suchen nach Kontaktmöglichkeiten wie etwa „adac hotline“ sowie Suchen mit der Struktur „Branche + Stadt“ (z.B. „Restaurant + Köln“) häufiger als bei der Suche mit dem PC. Das sind Indizien dafür, dass die Seitenvariante fürs mobile Internet mit etwas anderen Keywords optimiert werden sollte als die PC-Website.

Thema „Benutzerfreundlichkeit“ und ein Fazit

Für Google wie für andere Suchmaschinen ist Benutzerfreundlichkeit der Websites, die weit oben in Suchergebnislisten aufgeführt sind, nahezu ebenso wichtig wie für die Website-Besucher selbst. Listen Suchmaschinen überwiegend Seiten auf, die den Nutzer aufgrund mangelnder Benutzerfreundlichkeit verärgern, fällt das auch auf die Suchmaschine zurück und könnte sie mittelfristig Marktanteile kosten.

Mobile SEO ist ein gutes Stück weit auch ein Streben nach Benutzerfreundlichkeit mobiler Websites, weil benutzerfreundliche Websites auch Google gefallen und hohe Benutzerfreundlichkeit zumindest indirekt ein zusätzliches Instrument ist, um das Google-Ranking von Websites zu verbessern.

Und hier offenbaren sich vielleicht die größten Unterschiede zu klassischem SEO, weil Benutzerfreundlichkeit bei Mobile-Seiten teils etwas anderes bedeutet als bei Websites für PC-Bildschirme:

  • Website-Elemente mit hoher Datenmenge können mobil nach wie vor eher zu längeren und damit nachteiligen Ladezeiten führen
  • mobile Websites wirken auf den kleineren Bildschirmen tendenziell schneller überfrachtet und
  • Elemente wie klickbare Telefonnummern gewinnen an Bedeutung.

All das macht Unterschiede deutlich, wegen denen es durchaus Sinn macht, Mobile SEO als eigenständigen Unterbereich von SEO zu sehen, der teils andere Schwerpunkte als klassisches SEO setzt. Aufgrund dieser Unterschiede hat der Begriff „Mobile SEO“ seine Berechtigung, wenn auch nicht als eigenständige Onlinemarketing-Disziplin. Sieht es jemand anders?

Über den Gast-Autor

ist der Gründer von Lingo24, einem Übersetzungsunternehmen, das sich auf Website-Lokalisierung spezialisiert. Lingo24 ist auch auf Twitter: @l24de.

Das Wissen der Welt: Qwiki bietet 3 Millionen interaktive Videopräsentationen

Das Startup Qwiki erfindet eine neue Art, wie Menschen Informationen erfahren: Wer auf der Seite einen Suchbegriff eingibt, erhält dazu eine interaktive Videopräsentation, in die Informationen aus verschiedensten Quellen einfließen. Eine Art multimediale Wikipedia. Mehr als 3 Millionen beeindruckende Video-Clips können schon abgefragt werden. Die Echtzeit-Daten werden automatisch zusammengestellt und stammen unter anderem aus Wikipedia und vielen anderen Medienquellen. Startet man eine Präsentation, werden automatisch ablaufende Bilderreihen gezeigt, eine Stimme liest dazu einen, am unteren Bildrand einge-blendeten, Text vor, und der User kann jedes Bild anklicken um weitere Informationen als Diashow zu erhalten.

Ein extrem praktischer Service, um sich über verschiedenste Themen multimedial und zeitsparend zu informieren. Denn während man Google entweder nach Webseiten oder Bildern oder Maps einzeln suchen muss, ist hier alles miteinander verwoben. Auch den Abstecher zu Flickr, YouTube oder Wikipedia muss der Nutzer nicht mehr machen.

Was man momentan sieht, ist erst der Anfang. Qwicki will seinen Service weiter ausbauen und auch für Social Media Nutzer und kleinere Unternehmen attraktiv machen. So sollen Social Media Nutzer ab 2011 die Videopräsentationen (genannt Qwikis) auch für ihr soziales Netzwerkumfeld abfragen können, und Unternehmen erhalten Infoshows mit aggregierten Produktbewertungen aus verschiedensten Online-Portalen wie z.B. Yelp.

Wer den Service testen möchte, kann sich hier anmelden.

Google führt „Instant“-Suche ein

Coffein für die Suche: Google überträgt das Prinzip des Instant-Kaffees auf seine Suchmaschine und löst Suchanfragen schon bei der Eingabe eines oder weniger Buchstaben aus. „Google Instant“ soll die Suche um zwei bis fünf Sekunden pro Anfrage beschleunigen und blendet seine Suchergebnisse schon ein, während der Nutzer noch sucht.

Gibt man beispielsweise ein „B“ ein, wird sofort der Link zu Bild.de als oberstes Ergebnis angezeigt. Um Spiegel Online zu finden, benötigt es ein „Sp“, da bei „S“ die noch populärere Internetseite SchülerVZ ausgespuckt wird. Google hält das für „spaßig, schnell und interaktiv“, so Bereichsleiterin Marissa Mayer. In Deutschland steht der Dienst bereits Nutzern offen, die über ein Google-Konto eingeloggt sind, in wenigen Tagen soll Google Instant dann weltweit auch ohne Login funktionieren.

Allerdings: Der Datentransfer steigt erheblich an, denn während der Sucheingabe ist eine permanente Verbindung zu Google nötig. Ist der Internetanschluss zu langsam, funktioniert die Technik nicht, und Google wendet stattdessen das herkömmliche Verfahren an. Martin Weigert spricht bei netzwertig.com deshalb auch von einer „Zwei-Klassen-Suchmaschine“. Marketingexperten sind sich noch nicht einig darüber, welche Konsequenzen die neue Suche für Vermarkter hat. Bisher wurden Ad Impressions nach der Verweildauer auf einer Ergebnisseite gemessen, mindestens drei Sekunden sollten es sein. Wenn die Suche nun beschleunigt wird, könnten sich die Klickraten ändern.

Bei der Präsentation von Google Instant gestern in San Francisco warf der Konzern auch noch einen Blick in die Zukunft: Das hauseigene Versuchslabor feilt an „Google Scribe“, wo man in einem Dokument etwas eingeben kann und Vorschläge für ein ganzes Wort oder komplette Formulierungen erhält, beruhend auf statistischen Häufigkeiten aus dem Netz und eigenen vorangegangenen Eingaben. So erfährt man nebenbei und indirekt, was das so Netz denkt: „Christentum ist“ indes für Google/ das Netz „ein Kult“ oder „eine Lüge“. Es stellt sich dabei die Frage, wie stark Google durch Filter die Auswahl auf Dinge lenkt, die grammatikalisch korrekt oder inhaltlich erwünscht sind.