Nach dem BGH-Urteil zu Facebook : Was tun, was lassen?

Das BGH-Urteil zu Facebook verlangt zu allererst eines: über Vertrauliches schweigen!

Hintergrund

Das BGH-Urteil zu Facebook vom 12.7.18 besagt: Facebook-Konten sind vererbbar.

Die Erben sind nämlich gar nicht „andere“ oder „Dritte“, denen das Telekommunikationsgesetz den Zugang verweigern würde. Erben sind fast wie der „Erblasser“ selbst, sie treten an seine Stelle, wie beim Giro-Konto auch.

Und die Kommunikationspartner des oder der Verstorbenen konnten und können nicht sicher davon ausgehen, dass die gemeinsamen Chats & Co wirklich nur die Zielpersonen erreichen. Den Briefkasten im Hausflur kann ja auch ein anderer öffnen. Bei Facebook-Posts, aber auch bei E-Mails, Messages und Chats ist das nicht anders.

Man mag über solche Vergleiche dieses und jenes denken, das Gericht hat es nun mal so gesehen. Die meisten Juristen scheinen auch ganz happy damit zu sein. Diese Denke wird wohl erstmal Bestand haben und sich vermutlich auch noch auf andere Bereiche ausbreiten.

Im letzten Beitrag hierzu habe ich das Urteil mit weiteren Details vorgestellt und beleuchtet.

Das Thema in diesem Beitrag

Was heißt das jetzt für den ganz normalen Web-, Facebook-, Youtube-, E-Mail-, WhatsApp-, DropBox- und iTunes-Nutzer? Was sollte sie oder er tun und was besser lassen?

Der Beitrag richtet sich also praktisch an jeden Internetnutzer. Wenn Sie genau das und keine weiteren Vorbemerkungen lesen wollen, dann klicken Sie hier.

Weitere Themen in folgenden Beiträgen

Nachfolgende Beiträge werden sich an etwas speziellere und damit auch kleinere Zielgruppen wenden:

  • Der nächste Beitrag wird sich an Personen richten, die ihren digitalen Nachlass regeln wollen, im Sinne einer Vorsorge. So, wie man auch irgendwann vielleicht sein Testament schreibt. Nur eben für digitale Sachen und nicht für Briefmarkensammlungen und Siegelringe.
  • Der absehbar letzte Beitrag dieser kleinen Serie richtet sich an Personen, die gerade einen Todesfall im engeren Umfeld (Familie, gute Freunde) erlebt haben. Sie stehen ganz unmittelbar vor der Frage: was mache ich jetzt mit dem ganzen digitalen Kram meines eben verstorbenen Partners, Verwandten, Freundes?

weiterlesenNach dem BGH-Urteil zu Facebook : Was tun, was lassen?

Mein Passwort-Safe

Online-Konten bilden unsere digitale Identität, ein Passwort-Safe schützt diese Identität.In diesem Blog ist es zur Zeit recht leise. Der Grund ist: ich gehe fremd. Konkret schreibe ich gerade an einer Serie zum Thema Passworte und Passwort-Safe – aber eben nicht hier. Die Serie läuft bei BASIC thinking, die Beiträge erscheinen immer Montags.

In den ersten 4 Beiträgen ist es mehr um Grundsätzliches gegangen.

  • Beitrag 1 stellt die Bedeutung des Themas „gute Passworte“ heraus. Im ernst: nie war es so wichtig wie heute!
  • In Beitrag 2 werden drei Wege vorgestellt, seine Passworte leidlich sicher zu managen – ohne dabei einen elektronischen Passwort-Safe zu verwenden.
  • In Beitrag 3 geht es um unterschiedliche Methoden, ein sehr sicheres Passwort zu erstellen. Eine dieser Methoden, etwas strange, ist es, einen Knittelvers zu verwenden.
  • Und in Beitrag 4, der am 12.2.18 erschienen ist, beschreibe ich, wie ein Passwort-Safe so ganz grundsätzlich funktioniert. Aber wirklich nur High-Level, keine Details.

In diesem letzten Beitrag bin ich außerdem ganz generell bei der Erkenntnis angekommen, dass es ohne einen ordentlichen Passwort-Safe nun mal nicht geht. Wer da nicht mitzieht, muss dann auch gar nicht mehr weiterlesen.

Stellt sich also die Frage: was ist ein ordentlicher Passwort-Safe? Welchen soll man nehmen?

Diesem Thema widmet sich Beitrag No. 5, der wohl am 19.2. erscheinen wird. Dabei werde ich Vergleiche aus anderen Quellen zitieren. Das Gute ist: wir haben keine Not, so einen „ordentlichen“ Passwort-Safe zu finden, es gibt tatsächlich einige davon.

Außerdem werde ich allerdings in dem Beitrag auch ein paar Kriterien vorstellen, die mir bei der Auswahl besonders wichtig sind – und die bei diesen anderen Vergleichen etwas zu kurz kommen.

Ab Beitrag 6 geht es dann nur noch um das von mir bevorzugte Produkt: KeePass. Da es Open Source ist und gratis zur Verfügung steht, hat kaum jemand Interesse daran, es groß zu promoten. Anleitungen und Erklärungen sind rar – insbesondere in deutscher Sprache.

In sehr kleinem Umfang werde ich versuchen das zu ändern.

Mein Recht im Netz – die komplette Inhaltsübersicht

Im Herbst 2015 ist „Mein Recht im Netz“ bei der Stiftung Warentest erschienen. Der Titel klingt interessant, aber um was es genau darin geht, ist vermutlich gar nicht so leicht zu erkennen.

Auf der entsprechenden Webseite von test.de findet man immerhin eine Kurzbeschreibung zum Inhalt mit einigen weiteren Stichworten sowie der Möglichkeit, einige Seiten des Buchs zu besichtigen. amazon.de und thalia.de haben Teile dieser Informationen übernommen.

Wir werfen hier jetzt einen ausführlichen Blick ins Buch.

weiterlesenMein Recht im Netz – die komplette Inhaltsübersicht

Der Passwort-Reim so kräftig holpert, …

…dass Brute-Force-Angriff sich verstolpert.

Dieser Vers ist ein mögliches Format für wirkliche sichere Passworte, folgt man einer Arbeit von Marjan Ghazvininejad und Kevin Knight von der University of Southern California (USC).

Der Reim ist ein vierfüßiger Jambus (aka „Knittelvers“), in dem sich betonte und unbetonte Silben abwechseln, beginnend mit einer unbetonten. Binär würde man dieses Ab und Auf in jeder Zeile so abbilden: 01010101. (In unserem Beispiel haben wir das Schema etwas stark „verknittelt“: die unbetonte letzte Silbe gehört da eigentlich nicht hin.)

Auf Englisch ist es etwas leichter:

Sophisticated potentates
misrepresenting Emirates

macht so gut wie keinen Sinn mehr, aber ist formal voll korrekt und reimt sich eben.

Und was soll der ganze Poesie-Zirkus? Die Verse sind gute Passworte!

weiterlesenDer Passwort-Reim so kräftig holpert, …