Warum Nutzer Websites wieder verlassen

Potenzielle Kunden auf die eigene Website zu holen, ist oft nicht einfach. Eine noch größere Herausforderung ist es allerdings, dort ihr Interesse zu wecken und sie auf der Seite zu halten. Das Design spielt dabei eine wichtige Rolle: Ein gutes Design trägt entscheidend zu einer angenehmen Kundenerfahrung im Web bei und verringert die Absprungrate. Hier sind ein paar Tipps von KISSmetrics, auf was man beim Website-Design achten und was man vermeiden sollte.

 

1. Schlechte Navigation

 

Nichts ist für einen Website-Besucher frustrierender als eine schlecht navigierbare Website. Eine zu komplizierte oder unlogische Navigation löst bei den Nutzern Gefühle der Hilflosigkeit, Verwirrung oder gar Ärger aus. Und das sollte man bei potentiellen Kunden auf jeden Fall vermeiden.

 

2. Zu viel Werbung

 

Zu viele Banner, Pop-ups und Co. verärgern die Kunden.

 

3. Schlechte Struktur des Inhalts

 

Man schätzt, dass etwa 50% der Verkäufe verloren gehen, wenn die Nutzer nicht finden, was sie suchen.

 

4. Aufdringliche Musik- und Audioinhalte

 

Die meisten Leute schätzen es, wenn sie selbst aussuchen können, welche Inhalte sie im Web konsumieren. Automatisch ladende Musik oder Videos schreckt Besucher der Seite eher ab.

5. Aufforderung zur Registrierung

 

Eine unmittelbare Aufforderung zur Registrierung – noch bevor der Besucher den Inhalt der Seite überhaupt sehen konnte – wirkt wie eine physische Barriere, die viele Besucher abspringen lässt.

 

6. Langweiliger Content, langweiliges Design

 

Wer nicht im Gedächtnis der Kunden bleibt, da er keinen positiven emotionalen Eindruck hinterlassen konnte, kann sich auf lange Sicht nicht durchsetzen. Man schätzt, dass etwa 40% der Besucher einer Website nicht wiederkehren, weil sie ein negatives Erlebnis hatten.

 

7. Schlechte Lesbarkeit

 

8. Zu seltene Updates

 

Nokia macht Street View Konkurrenz

Der finnische Mobiltelefon-Hersteller Nokia will, ähnlich wie Google für seinen Dienst „Street View“, in Europa und Nordamerika Straßenzüge und Häuser fotografieren. Laut einem Bericht der Wirtschaftswoche hat das Unternehmen zwei Jahre an dem Projekt gearbeitet, bei dem das Lasersystem LIDAR eingesetzt werden soll. Dadurch könne mit den Fahrzeugen, die mit hochauflösenden 360-Grad-Videokameras ausgestattet seien, auch ein 3D-Bild der Umgebung erstellt werden. Auch Googles „Street-View“-Autos sind mit Laser-Entfernungsmessern ausgerüstet. Die von Nokia geplanten Aufnahmen sollen jedoch viel detaillierter sein als die von Google verwendeten. Dies wird bei deutschen Datenschützern sicher auf vehemente Kritik stoßen.

Erste Tests in San Francisco habe Nokia abgeschlossen. „Noch vor Jahresende wollen wir mit der Erfassung in Frankreich und Großbritannien beginnen“, sagte laut dem Bericht Frank Pauli, der für Kartenmaterial zuständige Manager der Nokia-Tochter Navteq. In Deutschland tobt indessen noch die Debatte über Googles Street View. Doch sobald hier eine Lösung gefunden sei, sollen die Navteq-Autos auch in Deutschland losfahren, so Pauli.