Phishing Fritz phished frisch

phishingGerade ist eine recht gut gemachte Phishing-Mail im Umlauf. Sie ähnelt recht stark den Mails, die man sofort nach einer Zahlung von PayPal bekommt.

Als Phishing ist die Mail eigentlich nur erkennbar an der fehlenden Anrede, da müsste „Guten Tag, Peter Apel!“ stehen. Ein weiteres Indiz ist noch die Referenznummer. Bei PayPal heißt das Transaktionscode – aber wer merkt sich solche Details?

Verdächtig sollte dem Empfänger die Mail allerdings sofort sein, denn erstens hat er die Bestellung ja gar nicht ausgelöst und zweitens stimmt die Lieferadresse nicht (hier mit grauem Balken).

Letzte Sicherheit, dass es sich um Phishing handelt, gibt dann ein Besuch beim Online Konto, kennt PayPal diese Zahlung? Nein, natürlich nicht.

PayPal ist ein beliebtes Angriffsziel für Spoofer und Phishermen, alles ist immer nur Online und gerade die vielen Sicherheits-Mails stumpfen irgendwie ab, machen den Aufmerksamkeits-Sensor taub. Darum hat das Unternehmen auch selbst dazu eine FAQ-Seite eingestellt.

Unter anderem findet man da eine Adresse, an die man verdächtige Mails schicken kann: spoof@paypal.com. Und auf der Facebook-Seite von PayPal sollen immer aktuelle Phishing-Fälle vorgestellt werden. Der hier gezeigt Fall ist da allerdings noch nicht, das frischeste Beispiel ist vom 21.10.15, also gut 20 Tage alt.

Wie schützt man sich gegen Phishing?

weiterlesen

Risiko: was mobile Spiele Apps heimlich noch so machen

Wir ahnen es ohne es –bisher- konkret erfahren zu haben: Manche Spiele auf dem Handy sind nicht nur zu unserer Unterhaltung da, sondern verfolgen noch „weitergehende“, potenziell heimliche Ziele. Gerade bei Free-Games hat sich wohl jeder schon gefragt, wie da eigentlich der Business Case aufgeht, was dem Entwicklungs- und Pflege-Aufwand an Einnahmen wohl gegenübersteht.

Vor einiger Zeit berichtete nun Veracode auf ihrem Blog von Untersuchungen in den USA zu dem Thema – und da war man zumindest in Teilen fündig geworden.

weiterlesen