Beste Zeiten für einen Social Media Beitrag?

CalenderEine Standardfrage für jeden Social Media Manager: Wann erreiche ich die meisten Menschen, wann meine Zielgruppe? Wann ist sie aufmerksam, wann engagiert?

Wann also sind beste Zeiten für die eigenen Beiträge in den sozialen Medien? In den letzten 12 Monaten sind hierzu mehrere Studien veröffentlicht worden – und die Ergebnisse liegen meilenweit auseinander!

Ein paar dieser Studien stellen wir hier vor. Und wir finden Erklärungen, warum die alte Faustregel: „Mittwoch, früher Nachmittag ist die beste Zeit“ nicht immer und überall stimmt.

weiterlesen

Ist Facebook zickig?

ZickeIn unserem letzten Beitrag hier haben wir einige Daten rund um Soziale Netze vorgestellt. Vieles bezog sich auf Facebook. Interessant fand ich, dass die Nutzerzahlen erwarten lassen, dass Google+ in 2016 Facebook in Sachen „geteilte Beiträge“ überholen wird.

Auf unseren Beitrag haben wir dann auch in Facebook berichtet. Vielleicht etwas reißerisch, die Headline „2016 überholt google facebook – wenn sich der aktuelle Trend fortsetzt.“ Aber mal ehrlich, ist das irgendwie fies oder verunglimpfend?

Facebook scheint es so zu sehen, denn als wir den Beitrag mit 4 € bewerben wollten (okay, war ein Test), kam zunächst die bekannte Nachricht, dass diese Kampagne jetzt geprüft wird. Und schon bald dann: „Dein Beitrag wurde nicht beworben, da er eine Empfehlung durch Facebook vortäuscht, was gegen unsere Richtlinien verstößt. Nur Werbeanzeigen für Facebook-Seiten, -Gruppen, -Veranstaltungen, -Anwendungen oder Connect-Seiten dürfen einen eingeschränkten Verweis auf Facebook enthalten. Der Beitrag bleibt weiterhin veröffentlicht, wird aber nicht als Werbeanzeige geschaltet.

Nun haben wir schon öfter über Facebook berichtet und das zum Teil auch beworben. Der flüchtige Leser hätte dabei durchaus gelegentlich den Eindruck gewinnen können, das wäre irgendwie von Facebook selbst empfohlen (war es natürlich nie). Aber dieser Beitrag nun? Merkwürdig.

Noch gehen ja die meisten Kurven für Facebook weiter nach oben, aber irgendwann werden sich die bad news häufen. Was dann? Wird jeder, der davon berichtet, werblich wegzensiert? Ist „Google+ hat Facebook überholt“ unbewerbbar?

Ist Facebook zickig oder ist da nur eine automatische Prüfung nicht ganz sauber eingestellt? Wir wären auf Meinungen und Kommentare dazu sehr neugierig.

Social Media Fakten 2014

tampon factsHier sind ein paar Eckinformationen zu den weltweiten Social Media Entwicklungen, zusammengestellt von Jeff Bullas.

Jeff hat sie in seinem Beitrag erst einfach mit Aufzählungszeichen sortiert (sehr gut!) und dann noch in einer netten Infografik aufbereitet – wie es Euch gefällt.

Von den 22 Social Media Fakten in dem Artikel sind das hier meine Prio-1-Erkenntnisse:

Ehrlich, soo viele?

statistikImmer wieder stellt Jeff Bullas interessante bis verblüffende Social Media Fakten zusammen und bereitet sie ansprechend in einer Infographic auf.

Wussten Sie zum Beispiel, dass

  • es über 10 Millionen Facebook Apps gibt?
  • Facebook auf über 7.000 verschiedenen mobilen Gerätetypen genutzt wird?
  • jeden Tag 250 Milliarden Fotos in Facebook hochgeladen werden?
  • es 288 Millionen aktive user auf Twitter und 343 Millionen auf Google+ gibt?
  • in Twitter jeden Tag 400 Millionen Tweets abgesetzt werden?
  • 67% aller Google+-user Männer sind?
  • es auf LinkedIn über eine Milliarde Empfehlungen gibt?

Man kann sich all diese Zahlen nicht wirklich merken, aber die eine oder andere kann mitunter in einer Präsentation gute Dienste tun…

In einem aktuellen Artikel hat Jeff die obigen Fakten und über 40 weitere zusammengestellt.
Der Link zu Jeff’s Artikel mit Infographic ist hier.

Infografik: Zahlen und Fakten zu Google+

Hier ein paar interessante Daten über Google+ in einer Infografik zusammengefasst. Die Plattform kostete Google mehr als eine halbe Milliarde Dollar, wobei sie derzeit von etwa 26 Millionen Menschen genutzt wird, 72 Prozent davon sind Männer. Was die Berufe der Nutzer betrifft, so überwiegen die IT- und Kreativ-Branche. In Deutschland sind laut IdentyMe derzeit 26.000 User bei Google+ registriert.

 

Infografik: Facebook, Twitter und Google+ im Vergleich

Was hat Google+, das Facebook nicht hat? Welche Features kann ich bei Facebook nutzen, nicht aber bei Twitter? Hier zwei Infografiken, die die Eigenschaften der drei großen Netzwerke miteinander vergleichen und auch als Begriffs-Übersicht dienen.

Sieht man sich die folgende Grafik von Hutch Carpenter an, so scheint es, als habe sich Google+ die besten Eigenschaften beider Netzwerke herausgegriffen und integriert.

 

 

Die Möglichkeit, verfeinerte Einstellungen beim Teilen von Inhalten vorzunehmen, ist bei Google+ am stärksten ausgeprägt. Durch die Kontakt-Kreise kann man Inhalte gezielt und schneller teilen. Man könnte sagen, Facebook und Twitter sind eher beziehungsorientiert, Google+ dagegen inhaltsorientiert. Stefano Epifani vergleicht ebenfalls die drei großen sozialen Netzwerke:

Der Vergleich der Infografiken stammt von thestrategyweb.

9 Google+ Tipps für Anfänger

Wer neu auf Google+ ist, wird sich zunächst im Umgang mit dem sozialen Netzwerk üben. Hier sind 9 praktische Tricks, um nach dem Start mit Google+ noch professioneller umzugehen.

.

1. Mehr Infos im Pop-Up Fenster des Profilbilds

Fährt man mit der Maus über die Profilbilder der Google+ Nutzer, wird ein kleines Vorschaubild der Nutzer angezeigt. Meist mit ein paar Informationen, wie etwa der Name des Arbeitgebers oder der Beruf. Durch einen Trick, kann man bewirken, dass mehr Informationen beim Mouseover angezeigt werden. Das zieht mehr Aufmerksamkeit auf sich.

Dafür muss man sein Profil bearbeiten. Man wählt das Feld „Beschäftigung“ aus und schreibt in das erste Kästchen „Arbeitgeber“ alle Informationen, die später angezeigt werden sollen. Anschließend setzt man das Häkchen bei „“Aktuell“. Jetzt sollten diese Infos angezeigt werden, wenn ein Nutzer über das Vorschaubild fährt. Dies kann dann so aussehen:


 

2. Inhalte verwalten mit den Kreisen

Die Kreise eignen sich sehr gut, um Content zu verwalten, da man auch leere Kreise erstellen kann.

Derzeit kann man auf Google+ noch keine Inhalte bookmarken. Das +1en bringt so gut wie nichts. Allerdings kann man leere Kreise mit verschiedenen Überschriften erstellen. Die Kreise sind dann eine Art Notizzettel. So könnte ein Kreis die Überschrift „Bookmarks“ tragen und Links enthalten, die man gegebenenfalls später checkt. Ein anderer Kreis heißt „Später lesen“ mit Artikeln oder längeren Posts.

3. Klicke auf die Profilbilder zum Scrollen

Man kann durch alle Profilbilder eines Users scrollen, wenn man auf dessen Avatarbild links oben am Screenrand klickt. Hat der Nutzer mehr als ein Profilbild, werden die Bilder nacheinander angezeigt. Kreative Googe+ Nutzer haben daraus Comics gemacht: Ein Designer hat 2 Bilder hochgeladen, die sich bis auf das Öffnen eines Auges gleichen. So entsteht der Eindruck, dass das Profilbild blinzelt.


 

4. Erneutes Teilen der Posts abstellen

Bei Google Plus hat man die Möglichkeit, Dinge mit nur einer Person zu teilen oder auch mit der ganzen Welt. Hat man etwas mit einer Person geteilt, könnte diese Person jedoch den privaten Post mit anderen Nutzern teilen – und damit die vertrauensvollen Infos doch öffentlich machen. Dafür hat Google das Feature „erneutes Teilen deaktivieren“ entwickelt. Nach dem Posten der Info, wählt man – wie auf dem Bild unten – den Punkt an, um ein Weiterleiten zu verhindern.


 

5. Wo befinden sich die Permalinks eines Post?

Um die Permalinks eines Post ausfindig zu machen, klickt man auf den Menüpunkt am oberen rechten Eck des Post und wählt den Punkt „auf diesen Beitrag verlinken“ aus. Der Post wird in einem neuen Tab geöffnet, und man kann die ULR kopieren.

Sind die Teilmöglichkeiten des Post eingeschränkt, erscheint diese Möglichkeit nicht am Rand. Klickt man aber auf das Datum des Post, so erscheint der Post im neuen Fenster und die URL wird sichtbar.


 

6. Inhalte per Drag and Drop teilen

Öffnet man die Share-Box, kann man Inhalte, wie Videos, Fotos, Links oder andere Plus-Profile per Drag and Drop einfügen.

 

7. Sichtbarkeit der Kreise ändern

Google zeigt auf dem Profil eines Nutzers dessen „Kreise-Bekannte“ zufällig an. Das kann allerdings geändert werden: Es können nur User aus bestimmten Kreisen angezeigt werden, oder andere User können ganz verborgen werden.

Um die Einstellung vorzunehmen, klickt man auf „Profil bearbeiten“ und am linken Rand auf „Hier ändern, wer sichtbar ist“.

 

8. Nutzer über Posts benachrichtigen

Man kann die Leute in einem Kreis über einen Post informieren, und auf diese Weise das Risiko, dass ein wichtiger Beitrag im Stream verloren geht, mindern. Dafür klickt man, nachdem man einen Post verfasst hat, auf den Kreis, mit dem man ihn teilen möchte und dort das Feld „Benachrichtigungen zu diesem Beitrag“ an. Die Funktion ist lediglich für Gruppen bis 100 Mitglieder möglich.

9. Spezialeffekte bei Fotos

Google+ bietet auch Foto-Effekte an. Neben „Auto-Contrast“ und „Auto-Color“ kann man seine Bilder auch überbelichten oder in Schwarz-Weiß umwandeln lassen.

Anmerkung: In Anlehnung an einen Artikel von Mashable.