Digitaler Nachlass – ein guter Auftaktevent: digina16

Am 24. November 2016 haben sich Unternehmer, Wissenschaftler, Juristen, Journalisten und Blogger getroffen, um das Themenfeld „Digitaler Nachlass“ gemeinsam zu diskutieren – auf der digina16 (digitaler Nachlass 2016). Es war die erste Veranstaltung dieser Art, und die anregenden Vorträge, Gespräche und Kontakte, aber auch die öffentliche Resonanz (Tagesschau!) lassen annehmen, dass im nächsten Jahr die digina17 folgen wird.

Die Veranstalter haben hier bereits viele interessante Ergebnisse zusammengefasst.

In meinem Beitrag hier stelle ich einige persönliche Eindrücke sowie ergänzende Aspekte, die kaum zur Sprache kamen, vor.

weiterlesen

Der Passwort-Reim so kräftig holpert, …

…dass Brute-Force-Angriff sich verstolpert.

Dieser Vers ist ein mögliches Format für wirkliche sichere Passworte, folgt man einer Arbeit von Marjan Ghazvininejad und Kevin Knight von der University of Southern California (USC).

Der Reim ist ein vierfüßiger Jambus (aka „Knittelvers“), in dem sich betonte und unbetonte Silben abwechseln, beginnend mit einer unbetonten. Binär würde man dieses Ab und Auf in jeder Zeile so abbilden: 01010101. (In unserem Beispiel haben wir das Schema etwas stark „verknittelt“: die unbetonte letzte Silbe gehört da eigentlich nicht hin.)

Auf Englisch ist es etwas leichter:

Sophisticated potentates
misrepresenting Emirates

macht so gut wie keinen Sinn mehr, aber ist formal voll korrekt und reimt sich eben.

Und was soll der ganze Poesie-Zirkus? Die Verse sind gute Passworte!

weiterlesen