Facebook-News: 10 Quellen um up-to-date zu bleiben

Im Oktober 2013 habe ich das erste Buch zu Facebook geschrieben (Autoren sagen eigentlich: „vorgelegt“), eine Benutzungsanleitung für Einsteiger, herausgegeben von der Stiftung Warentest. Das Buch ist recht gut angenommen worden, die Stiftung als Verlag ist natürlich ein guter Absender.

Doch die Welt bleibt nicht stehen, Facebook schon gar nicht. Ende 2015 haben wir einen Update („Facebook“) herausgebracht, der umfangreicher ausfiel, als zunächst geplant war. Es hatte sich viel zwischenzeitlich geändert.

Um die Dynamik im Blick zu behalten und die vielen Schrauben, an denen ständig gedreht wird, habe ich mir einen kleinen News-Feed zusammengestellt. Damit trage ich die allermeisten Änderungen und Aktualisierungen zusammen. Hier finde ich viele wichtige Facebook-News für die nächste Auflage. Seit dem letzten Redaktionsschluss im Oktober 2015 habe ich so schon wieder 147 solche Nachrichten gesammelt

In diesem Beitrag stelle ich die zehn wichtigsten Quellen meiner Facebook-News vor, sortiert nach Wichtigkeit – für mich. Wer also im Themenumfeld des Buches mehr wissen will, der kann meinen Quellen hier folgen und sich selbst einen aktuellen Eindruck verschaffen.

weiterlesen

Der Passwort-Reim so kräftig holpert, …

…dass Brute-Force-Angriff sich verstolpert.

Dieser Vers ist ein mögliches Format für wirkliche sichere Passworte, folgt man einer Arbeit von Marjan Ghazvininejad und Kevin Knight von der University of Southern California (USC).

Der Reim ist ein vierfüßiger Jambus (aka „Knittelvers“), in dem sich betonte und unbetonte Silben abwechseln, beginnend mit einer unbetonten. Binär würde man dieses Ab und Auf in jeder Zeile so abbilden: 01010101. (In unserem Beispiel haben wir das Schema etwas stark „verknittelt“: die unbetonte letzte Silbe gehört da eigentlich nicht hin.)

Auf Englisch ist es etwas leichter:

Sophisticated potentates
misrepresenting Emirates

macht so gut wie keinen Sinn mehr, aber ist formal voll korrekt und reimt sich eben.

Und was soll der ganze Poesie-Zirkus? Die Verse sind gute Passworte!

weiterlesen

Ab heute, 14. Juni 2015 …

… werde ich meine professionellen Beiträge auf dieser Webseite veröffentlichen. In den vergangenen Jahren habe ich diese Beiträge auf trickr.de  geschrieben. Die trickr-Aktivität will ich nun zurückfahren, die Musik spielt ab heute hier. Die alten Artikel sind aber alle mit umgezogen.

Formal bin ich weiterhin auf WordPress geblieben, die Webseite ist also eigentlich ein Blog. Statt des alten Themes „Responsive“ verwende ich hier jetzt allerdings „GeneratePress“, das ist ähnlich gradlinig und schnörkelfrei, aber irgendwie einfacher zu handeln.

All das, der Umzug, die Redirects, die Einrichtung des neuen Themes und Vieles mehr hat sehr gut geklappt dank der guten guten Arbeit von Diplanet. Danke, Dirk!

Formal neu ist die Zweisprachigkeit, angedeutet durch die beiden Flaggen. Doch dieser Move ist natürlich auch inhaltlich zu sehen, denn ich hoffe mit den beiden Sprachen neue Themen erschließen zu können und natürlich eine größere Audience zu adressieren. Ich bin gespannt, wie sich das auswirkt. Es wird sicher davon abhängen, ob ich auf beiden Sprachkanälen ähnlich intensiv sende. Wenn erste Erfahrungen vorliegen, werde ich davon berichten.

Mein Fokus wird thematisch auf den Bereichen Social Media, Datensicherheit und digitale Identität liegen, hierzu schreibe und spreche ich nun schon seit einiger Zeit an verschiedenen Stellen. Und das ist auch im Kern mein Angebot: Autor und Redner, Sprecher, rund um die Fokusthemen.

Ich freue mich auf all die Fragen, Anforderungen, Unschärfen und Innovationen, die da draußen warten, behandelt zu werden. Manche sind schon da, viele werden noch kommen. Und ebenso freue ich mich auf Ihre Kommentare dazu.

Also geht es ab heute eigentlich fast genauso weiter, wie bisher – und doch ist es auch ein kleiner Neustart für mich.

 

Mystery ist keine Zauberei

Auf unserer Reise zu den sieben verschiedenen Methoden der Qualitäts-Überwachung in der Kundenbetreuung, wir sagen auch „Q-CRM“ dazu, sind wir nun beim Thema „Mystery“ angekommen. Es ist der vierte Beitrag unserer Serie, diese drei Beiträge sind bereits erschienen:

Mystery Methoden sind im Prinzip bekannt, oft wird dabei automatisch an „Mystery Shopping“ gedacht, ein Begriff, den man sogar bei Wikipedia findet. Doch es gibt noch mehr Varianten dieser geheimnisvollen Methode. Wir werden hier einige weitere vorstellen und dabei auch behandeln, wo diese Methode gut und wo sie weniger gut einsetzbar ist.

Unsere Hauptzielgruppe sind Praktiker, die sich mit Qualitäts-Monitoring in der Kundenbetreuung beschäftigen und die verschiedenen Methoden besser kennenlernen und beurteilen wollen.

weiterlesen

Soziale Netzwerke: Datenschutz „mangelhaft“

Die Stiftung Warentest kommt zu einem vernichtenden Urteil, was den Datenschutz von Sozialen Netzwerken angeht. Bei acht der zehn getesteten Portale gäbe es „deutliche“ oder „erhebliche“ Mängel. „Ein Netzwerk, das Informationsaustausch und Datenschutz in Einklang bringt, existiert noch nicht“, lautet das Urteil.

Bei Jappy konnte man z.B. innerhalb von nur einer Woche den Passwortschutz umgehen – mit einer simplen selbstentwickelten Software. Besonders Facebook, LinkedIn und MySpace bekamen negative Bewertungen: Sie sind am intransparentesten, am freizügigsten im Umgang mit den Nutzerdaten und räumen den Usern die geringsten Rechte ein. Wer z.B. bei Facebook eigene Texte und Bilder einstelle, verzichte automatisch auf das geistige Eigentum an seinen Werken. Insgesamt am besten schneiden die Angebote SchülerVZ und StudiVZ ab. In den beiden Netzwerken hätten die Nutzer Einfluss, wie ihre persönlichen Informationen verwendet werden und die Portale würden die Daten kaum an andere weitergeben.

Dieser Ergebnisse sollte man sich deshalb bewusst sein, wenn man persönliche Daten ins Netz stellt. Wer also eine geniale Geschäftsidee hat, sollte diese besser nicht auf Facebook herum posaunen!

Hier eine Zusammenfassung der Ergebnisse: