Strich-Code für die Ohren

Strich-Code und QR-Code kennen Sie? Natürlich.

Aber hat man gerade ein Lesegerät dabei? Sind die Lichtverhältnisse ausreichend? Ist die aktuelle Situation „scan-kompatibel“? Vielleicht nicht immer.

Hier ist ein neuer Ansatz, der diese Hürden umgeht und viele weitere Einsatzbereiche öffnet: der akustische QR-Code. Man fährt mit Fingernagel, Kamm oder iPhone über die leicht erhabenen Striche und das Geräusch, das dabei entsteht, ist das Steuersignal.

Hier ist ein sehr anschauliches Video dazu:
Und hier ist der Link zum vollständigen Engadget-Artikel.

Wenn Ihnen der Beitrag gefällt sharen Sie ihn doch auf twitter, facebook oder google+.

Schreibe einen Kommentar