Standort-Tracking via Facebook

Sie befinden sich hier auf Geolocation- Symbol blauEins meiner Lieblings-Cartoons geht so: Die Katze („Le Chat“ von Philippe Geluck) steht vor einer öffentlichen Stadtkarte und sieht den Pfeil „Sie sind hier“. Le Chat sagt: „Das hat sich aber schnell rumgesprochen!“

Vielen Facebook-Nutzern ist nicht bekannt, dass die Mutter aller sozialen Netze diesen schnellen Info-Austausch zum aktuellen Standort des mobilen Mitglieds bereits jetzt technisch ermöglicht. Spannend ist daran insbesondere, dass auch, wenn die Facebook App gar nicht genutzt wird, trotzdem ein solches Standort-Tracking erfolgt.

In einem aktuellen Beitrag hat Jens Wiese von allfacebook.de hierauf hingewiesen und auch gezeigt, wie man das Protokoll dieses Standort-Trackings, also alle bisherigen Einträge, mit 2 Klicks löscht.

Wir fassen die wichtigsten Punkte des guten Beitrags hier noch einmal zusammen und zeigen zudem, wie man das Standort-Tracking via Facebook auch für die Zukunft auf seinem Smartphone unterbindet – wenn man es denn will.

Hier findet man die aktuellen Standort-Einträge

Im PC-Browser auf der Facebook-Seite wie in der mobilen Facebook-App sind die Standort-Einträge in der Chronik abgelegt. Weil viele User selten bis nie ihre Chronik besuchen: da kommt man hin, wenn man auf sein Profilbild klickt. Bei mir sieht das dann so aus.

chronik

In der Chronik ruft man das Aktivitätenprotokoll auf bzw. auf dem iPhone einfach „Aktivitäten“, klickt auf dem PC links ggf. auf „MEHR“ und in der App auf „Filter“, und findet dann recht weit unten am linken Rand „Standort-Verlauf“.

Standort-VerlaufSo wie auf dem Bild rechts sieht das dann zum Beispiel aus. Ich habe mich also die letzten Tage in der Bretagne rumgetrieben. Das ist die Ansicht für September, am unteren Rand erkennt man den August.

Wer selten in seiner Chronik ist, wird auch selten hier im Aktivitätenprotokoll rumschnüffeln, die lange Liste zeigt, dass es da durchaus Interessantes zu entdecken gibt. Etwas Zeit sollte man für einen ausführlicheren Besuch mitbringen.

So kann man alte Einträge löschen

Ganz oben rechts im Standort-Verlauf ist das Feld „Standort-Verlauf löschen“, mit einem Klick sind dann alle Einträge weg. Vorher kommt natürlich erst noch eine Warnung. Sie enthält zwei Botschaften:

Erstens: Wenn man von eWarnunginem Mitglied aktiv markiert wurde, dann wird dieser Eintrag hierdurch nicht erntfernt.

Und zweitens: den Blicken anderer entzieht man durch dieses Löschen nichts, diese von Facebook automatisch erzeugten Einträge sieht man ohnehin nur selbst.

Wer Facebook nicht grundsätzlich misstraut, kann sich von dieser sehr strikten Privatsphäre-Einstellung leicht überzeugen: Neben den Einzel-Einträgen der Standorte sind zwei Symbole. Links ist das Vorhängeschloss für die Privatsphäre-Optionen. Die Standard-Einstellung „Nur ich“ kann man hier nicht editieren.nur ich

Rechts neben dem Schloss ist das Parkverbots-Löschzeichen, so kann man also gezielt einzelne Einträge entfernen.

Wie hinter den Kulissen diEinzelbeitrage Deals zwischen Facebook auf der einen Seite und Ermittlungsbehörden wie Diensten der verschiedenen Nationen auf der anderen Seite bisher ausgegangen sind und in Zukunft noch ausgehen werden, weiß man nicht. Wie wasserdicht also diese Privatsphäre in den wirklich kritischen Fällen ist – wer will da sichere Wetten eingehen?

 

So kann man weiteres Tracking unterbindenmobile Einstellungen

Damit stellt sich die Frage: wie stelle ich diesen Bewegungsmonitor ganz ab? Offensichtlich muss das am mobilen Gerät geschehen. Das ist zum einen innerhalb der Facebook-App möglich. Der Weg dahin ist etwas umständlich, darum habe ich dieses recht monströses Schaubild rechts erstellt.

Alles befb mobile einstellungenginnt wieder in der Chronik, aber jetzt in der App.

Ist man endlich in den Ortseinstellungen hier links angekommen, dann ist alles klar. Einfach den grünen Schalter in der unteren Hälfte nach links schieben, dann sollte das Standort-Tracking vorbei sein.

Wem das nicht genügt, der kann zumindest auf dem iPhone auch in den Geräteeinstellungen selbst diesen Zuios mobile einstellungengriff unterbinden.

Auf dem Samsung Galaxy meiner Frau habe ich eine vergleichbare Funktion nicht gefunden.

Wer das Standort-Tracking aktiviert lassen kann

Facebook hat dieses Standort-Tracking integriert, um darauf weitere Services für die Nutzer wie die Kunden (= die zahlende Werbewirtschaft) aufzubauen. „Freunde in der Nähe“ ist so ein Service und auch Empfehlungen (Restaurants, Sehenswürdigkeiten etc.) zum Ort. Aber natürlich geht es auch um die gezielte Zielgruppenansprache. Ganz offensichtlich sind Menschen auf Messen, in Stadien oder am Strand für jeweils andere Themen gut adressierbar.

Wer also Facebooks Privacy-Politik vertraut und mit einem guten Zielgruppentargeting kein Problem hat, der hat hier eigentlich auch gar keinen Handlungsbedarf.

Schreibe einen Kommentar