Schluss mit Superbowl!

130208 twitter tv.pngDer Superbowl-Event ist nun fast eine Woche alt und war bei mir eigentlich abgehakt.

Und da läuft mir diese spannende Analyse von sysomos über den Weg, die doch sehr gut zu den bisherigen Beiträgen (hier und hier)  passt. Darum ein letzter input zum Thema, versprochen: danach ist Schluss!

Was haben wir also hier?

Eine Analyse der 24 Millionen Twitter-Posts der letzten Tage mit Superbowl Bezug. 10 Millionen davon bezogen sich exklusiv auf den Event und das Drumherum.

Da wird recht viel von diesem gigantischen Infoberg angebohrt und umgegraben: Demoskopie der Twitterer, ihre Themen, die verwendeten Hashtags, welche Marken von ihrem Engagement profitiert haben, wer Beyoncé gesehen hat etc. etc.

Manches können wir zwar nur eingeschränkt verstehen, weil wir die Werbespots nicht gesehen haben (Budweiser? Taco Bell? Pepsi-Show in der Halbzeit?), aber interessant sind die sich abzeichnenden Wirkzusammenhänge und Analyse-Optionen.

Ich habe gelernt:

TV-Werbung + Twitter =

  • innovatives Kommunikations-Potenzial
  • innvoatives Loyalisierungs- wie Eroberungs-Potenzial
  • innovatives Analyse-Potenzial.

Zumindest in den USA scheint diese Algebra zu bestehen.

Genug der Vorrede, hier ist die Analyse von sysomos:

(marketwire ist das Report-Team von sysomos mit eigenem Produktnamen).


Sollten wir dieses Thema weiter verfolgen und vertiefen? Kommentare, shares und likes helfen, Ihr Interesse zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar