Pepsi verbindet Wohltaten mit Werbewirkung

Social Responsibility gemixt mit Community-Ideen als Marketing Strategie: Pepsi erreicht mit seinem neuen Project „Pepsi Refresh Project“ große Werbewirkung. Seit 4 Monaten sponsert der Softdrink-Hersteller schon über 100 kleinere und größere Projekte in den USA. Gefördert werden oft zusätzliche Bildungsangebote wie ein Schulgewächshaus, betreute Spielplatze oder Jugendzentren. Die Idee dahinter ist, an der Basis zu fragen, welche Projekte förderungswürdig sind und die Internet-Community bei der Entscheidung mitwirken zu lassen. Eine Pepsi-Studie kurz vor der Aktion ergab, dass 70 Prozent der Amerikaner der Meinung sind, dass neue Ideen von „Menschen, wie du und ich“ wirkungsvoller und besser sind, als die von Autoritätspersonen wie Chefs oder politische Entscheidungsträger.

Die Resonanz ist enorm: Über 2 Mio. User haben sich auf der Refresh Project Seite registriert und über 5.000 neue Ideen generiert. Jeden Monat kommen 32 neue Projekte hinzu, insgesamt hat Pepsi schon über 5 Mio. Dollar gespendet. Mit der Aktion konnte Pepsi die Zahl seiner Facebook Fans mehr als verdoppeln und 24.000 neue Twitter-Follower sammeln.

Der Grund für den Erfolg liegt zum einen in einer einfachen Basisidee: Die Menschen versuchen Probleme zu lösen, die sie direkt in ihrer Umgebung betreffen. Außerdem kann die Community bestimmen: Es werden Ideen durch Crowdsourcing generiert – vielleicht das Marketing-Instrument momentan. Pepsi erhält durch diese Kampagne dauerhafte Werbewirkung vor Ort als auch in den Medien. Dabei bleibt Pepsi im engen Kontakt mit einem Netzwerk von wohlgesinnten Fans. Und jedes Mal wenn man eine Dose Pepsi trinkt, hat man das Gefühl etwas Gutes zu tun, da man damit das Projekt unterstützt. Schlau gemacht.

Hinterlasse einen Kommentar