Otto-Katalog bindet Augmented Reality-Elemente ein

Der neue mytrend-Winter-Katalog des Versandhändlers Otto bietet mehr als gedruckte Modetrends: Dank der Einbindung von Augmented Reality können Kunden einen virtuellen Rundgang durch die Otto-Modewelt erleben. So möchte Otto seine Innovationskraft im E-Commerce unter Beweis stellen.

„Mit der Einbindung der Augmented Reality-Technologie gehen wir neue Wege in der Produktpräsentation“, erklärt Rainer Hillebrand, Otto-Vorstand E-Commerce. Werden ausgewählte Seiten des Katalogs vor eine Webcam gehalten, entsteht eine direkte Verknüpfung mit digitalen Inhalten auf www.otto.de/mytrend3D, die auf die Bewegungen des Katalogs vor der Kamera reagieren. Dort kann etwa das Outfit eines Models verändert oder vergrößert werden.

Auch Audi setzte in einem Katalog dieses Jahr auf Augmented Reality. Hier konnte man die Autos erst durch eine passende App auf dem Smartphone sehen – ohne das vorgehaltene Handy sah der Betrachter lediglich Landschaftsbilder.

Entwickelt wurde die Augmented Reality-Anwendung des Otto-Katalogs von dem Münchner Software-Spezialisten Metaio. Und so funktioniert sie:

Schreibe einen Kommentar