Neues bei Facebook – für ganz normale Mitglieder

Ein paar kurze Vorbemerkungen

Wenn man eine Blog-Serie startet, sollte man kurz erklären, worum es darin eigentlich geht und wieso die Serie gerade jetzt startet. Und genau das steht in diesen Vorbemerkungen.

Worum geht’s?

Facebook ist sehr fleißig beim Entwickeln, Testen und Verteilen von neuen oder veränderten Funktionen, Möglichkeiten, Regeln und Apps. Fast jede Woche ist irgendwas zusätzlich da oder ein bißchen anders als zuvor. Vieles richtet sich an Fanpage-Inhaber und Werbetreibende. Ich nenne das mal den Business-Bereich. Was es da laufend Neues bei Facebook gibt und wie man es am besten einsetzt, für noch mehr Klicks, Fans und Kunden, kann man in vielen Blogs und Newslettern nachlesen und bei Webinaren lernen.

Aber auch für ganz normale Mitglieder tut sich regelmäßig allerhand. Allerdings sieht es hier nicht so gut aus mit der Information des Publikums. Oft wird das Neue oder Geänderte einfach so bereitgestellt, über Nacht sozusagen, sang- und klanglos. Kaum ein Blog oder Newsletter, kaum ein Webinar informieren darüber.

In diesem Beitrag geht es genau darum: Was gibt es Neues bei Facebook für das ganz normale Mitglied?

Wir reden hier also nicht über Testphasen oder Ankündigungen von einem Rollout in den USA. Wir reden über Anwendungen, Apps und Algorithmen, die jedes Facebook-Mitglied hier in Deutschland aktuell nutzen kann.

Warum gerade jetzt? Gab es vorher nichts Neues bei Facebook?

Die Idee zu so einer Beitragsreihe kam mir, als ich die Arbeit an meinem Buch „Facebook“, 3. Auflage, gerade abgeschlossen hatte. Das Buch ist jetzt erschienen bei der Stiftung Warentest, ich habe es hier recht ausführlich beschrieben. Am rechten Rand dieser Seite ist auch noch ein Link zur Buchvorstellung bei Amazon.

Wie dieser Beitrag richtet sich auch das Buch ausschließlich an ganz normale Mitglieder. Redaktionsschluss für das Buch war der August 2017. Mit dem Beitrag hier setze ich nun genau an diesem Punkt auf und stelle vor, was es seitdem wichtiges Neues bei Facebook gegeben hat.

Und es soll nicht bei diesem einen Beitrag bleiben, in etwa 3 Monaten will ich den nächsten schreiben, und dann so weiter. Soweit zu den guten Vorsätzen.

Nach so viel Vorrede geht es nun aber auch gleich los.

Neuigkeiten

Marketplace

Diese App war schon lange für Deutschland angekündigt, denn in den USA ist sie bereits erfolgreich. Seit August gibt es sie nun auch in Europa, Marketplace mit dem kleinen Marktstandsymbol. Auf meinem Desktop ist die App am linken Rand sehr weit oben angesiedelt, auf dem iPhone sehr gewichtig unten in der Mitte.

Das ist also Facebooks Angriff auf eBay, wobei – so richtig gefährlich sieht es auf den ersten Blick nicht aus. Denn das ganze eBay-„Rahmenprogramm“ mit PayPal, Kreditkarten, Hermes- und DHL-Integration, mit Rechtsabteilung und Clearing-Stelle, bietet Facebook nicht. Wenn man sich über den Messenger grundsätzlich zu dem Deal einig geworden ist, sind Bezahlung und Logistik von den beiden Vertragspartnern alleine zu lösen.

Komisch? Nicht ganz, denn wenn der Messenger auch Überweisungsträger sein kann (und das kann er in Frankreich, UK und USA), dann ist zumindest das Geld-Thema gelöst. Und die Logistik sieht man bei Marketplace sowieso anders: Am besten, der Käufer holt das Teil einfach ab. Dazu wird auch ein Radius eingestellt, in dem man sucht bzw. verkauft, Voreingestellt erstmal 60km. Aber auch 1 oder 5 km sind möglich. Da macht man sich für sein Schnäppchen dann wohl auf den Weg.

Mehr Infos zum Marketplace findet man zum Beispiel hier und hier.

Und die Geschichte mit dem Messenger, der auch bezahlen kann, wird zum Beispiel hier oder hier erzählt. Ziemlich sicher: bald geht das auch in Deutschland.

An diesem Tag

Die App „An diesem Tag“ kennen Sie nicht? Oh doch, so heißt nämlich die Maschine, die Sie an zurückliegende Beiträge aus Ihrer Feder erinnert, auf dass Sie sie gegebenfalls erneut teilen. Die App steckt auf der Startseite links weiter unten zwischen den anderen. Und die soll nun weiter ausgebaut werden, berichtet golem. Nicht nur Jahrestage sollen später nochmal zelebriert werden, sondern alles, was in den letzten Wochen und Monaten auf ein wenig Resonanz stieß.

Wenn Sie selbst das Verhalten der App ein wenig steuern wollen, gehen Sie so vor: Rufen Sie die App auf, rechts oben finden Sie:

  • Benachrichtigungen: damit regelt man ganz grob den Rhythmus von dem Teil: Viel – etwas – nichts.
  • Einstellungen: damit schaltet man unschöne Erinnerungen an die Ex oder so ab.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber mich fängt das Teil an zu nerven. Und jetzt wird das noch ausgebaut, Highlights des Monats und so weiter? Ich werde das jedenfalls abschalten.

Entdecker-Feed

Ihr News Feed zeigt Ihnen in erster Linie Beiträge von Menschen und Seiten, zu denen Sie in Facebook ein „Verhältnis“ haben, in der Hauptsache eine Freundschaft oder den gefällt-mir-Klick. Aber damit bleiben Sie immer auf „Ihrem Planeten“. Haben Sie nicht mal Lust auf fremde Welten? Dann besteigen Sie die Rakete!

Am linken Rand der Startseite ist unter den Apps auch der Entdecker-Feed. Er zeigt Ihnen Beiträge, die Ihnen eigentlich auch gefallen müßten. Sie sehen sie nur nicht im News Feed, weil Sie eben mit dem Mensch nicht befreundet sind oder die Seite nicht geliked haben.

Und die Rakete durchbricht diesen selbstgewählten Autismus. Hier  und auch hier wird das noch etwas ausführlicher dargestellt.

Crisis Response

Oben in dem kleinen Bildchen sieht man auch „Crisis Response“. Das ist eine Art Sammelordner für verschiedene Apps rund um Katastrophen und Terror-Anschläge. Dazu gehört zum Beispiel der „Safety-Check„. Über die App kann man sich informieren, ob Freunde in der Nähe von einem solchen Ort in Sicherheit sind. Und umgekehrt kann jemand, der selbst in der Nähe ist, angeben „ich bin in Sicherheit“. Das sehen dann die Freunde. Ich habe das selbst vor einem Jahr am Breitscheidplatz genutzt und fand es sehr hilfreich.

Aber Crisis Response geht weiter und soll u.a. auch helfen, Rettungskräfte zu konzentrieren und Spendengelder zu sammeln.

Eine etwas ausführlichere Beschreibung finden Sie hier.

Mehr Funktionen für Gruppenadministratoren

Es ist keine neue App oder dergleichen, aber immerhin: Gruppenadministratoren haben jetzt mehr Verwaltungsfunktionen und sie können besser und gezielter mit den Gruppenmitgliedern kommunizieren. Wirklich relevant ist das zwar nur für einen recht kleinen Teil der Mitglieder. Doch die, die große, aktive Gruppen administrieren, werden hierüber sehr erfreut sein.

Genaueres ist in diesem Beitrag direkt aus dem Facebook Newsroom zu lesen.

Suizid-Verhinderung

Ich habe es schon kurz im Buch erwähnt, nun berichtet das auch die Tagesschau: Facebook setzt künstliche Intelligenz ein, um Selbstmordgefährdete zu erkennen und entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Einerseits geht es dabei darum, Leben zu retten. Doch der Wunsch, den Life-Beitrag einer Selbsttötung zu verhindern, dürfte hierfür auch ein Motiv von Facebook sein. In diesem Tagesschau-Bericht lesen Sie mehr.

Design und Creator

Sowohl auf dem Desktop wie im der App gibt es diese wirklich innovativen Gestaltungs-Möglichkeiten – in der Theorie. Jens Wiese von allfacebook.de hat das in seinem Beitrag sehr deutlich gemacht. Und während ich schreibe kommt gerade von Philipp Roth, seinem Partner, noch dieses Tutorial rein, eine gute Anleitung. Doch es bleiben viele Fragezeichen.

Wenn das Teil mal wirklich konsistent und rund läuft und funzt, wird es wirklich cool sein, aber schon jetzt wird klar: das wird auch zunehmend anspruchsvoll. Nur ein bisschen knippsen und posten ist das nicht mehr…

Schlussbemerkung

Auf meiner Liste habe ich noch etwa 20 andere Themen, die irgendwie neu oder verändert sind gegenüber dem Sommer 2017. Die Mehrzahl richtet sich aber an die Facebook-Profis, die Seitenbetreiber und Agenturen. In dem Bereich wird besonders viel Neues geschaffen.

Andere Neuerungen sind nur angekündigt oder im Test oder wurden bisher nur in USA eingeführt – mit ungewissem Rollout-Timing. In ca. 3 Monaten werden wir sehen, was aus ihnen geworden ist. Dann werde ich wieder darüber berichten.

Schon jetzt können Sie aber hier kommentieren, nachfragen und kritisieren – alles leidlich Seriöse ist willkommen!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar