Fotoservice für Kätzchenbilder

HungryEinige Beiträge zurück ging es hier um unsere allgemeine Aufmerksamkeit, und dass Themen, die uns immens wichtig erscheinen, anderen recht schnurz sein können – und in der Regel auch sind.

Am Beispiel „Kätzchenbild“ einer romantisierenden Großmutter wurde das dann etwas weiter ausgeführt.

Nun, hier ist ein Kätzchenbild – einerseits um das Thema abzurunden und auch und primär um auf den Fotoservice hinter dem Bild aufmerksam zu machen.

Er heißt PhotoDropper und ist ein WordPress-Plugin.

  • Das Plugin ist wirklich easy installiert. zip-Datei downloaden und auf der Pluginseite von WP hochladen.

  • Nach der Aktivierung erscheint ein bunter Heißluftballon oben über dem Edit-Fenster von WordPress.
  • Klickt man den, muss man sein Suchwort eingeben (English preferred! Für den Löwen habe ich „annoyed“ gewählt, „Kätzchen“ hätte es wohl nicht getan…) und erhält 20 bis 40 Vorschläge. Alle sehen gut, professionell aus.
  • Ein Klick und es ist in der eigenen Mediathek. Diese saubere Integration ist wirklich hilfreich!
  • Eines kostet 3$, unlimited use, zum Start wurden mir 3 für 1$ angeboten. Für den Dauerbetrieb ist mir das zwar immer noch zu teuer, aber wenn ich mal ganz dringend eine Kätzchenbild brauche: hier geht es sehr kommod – ohne dass ich meine potenzielle followship für die nächsten 20 Jahre hochrechnen muss.
  • Wie das Inkasso funktioniert, bin ich jetzt mal gespannt, aber die werden sich schon melden.
  • Spontaner Gesamt-Eindruck: Ganz okay bis gut!

Cindy King hat PhotoDropper und 28 weitere blogger-tools in diesem lesenswerten Beitrag vorgestellt.

Einige daraus werde ich wohl in unsere Social Media Tool Liste aufnehmen.

Kennen Sie andere, leidlich fair bepreiste und leicht zu bedienende Fotoservices? Das würde sicher manchen Blogger interessieren.

 

 

 

2 Gedanken zu „Fotoservice für Kätzchenbilder

    • Danke Katja!
      Das „Kätzchenbild“ war übrigens völlig kostenfrei, nur im Premiumbereich ist man dann bei 1-2 € pro Bild.
      Blöd: search geht nur englisch.
      Viele Grüße, Peter Apel

Hinterlasse einen Kommentar