Facebook erlaubt Geldgeschäfte im Netz

Ein großer Schritt in Richtung Monetarisierung des Web 2.0 ist getan: Facebook verbündet sich mit dem Online-Bezahlsystem ClickandBuy. Ab Ende Februar können so weltweit 350 Mio. Facebook-Nutzer untereinander kleine Geldbeträge bis zu 50 Euro austauschen. Später sollen bis zu 2.500 Euro transferiert werden können. Doch nicht nur untereinander sollen die Facebooker Geldüberweisungen tätigen, sondern auch externe Anbieter bezahlen können, die bei Facebook kostenpflichtige Inhalte und Anwendungen anbieten, wie beispielsweise Computerspiele. Für Charles Fränkl, Vorstandschef von ClickandBuy, ist dies jedoch erst der Anfang. Er will ähnliche Kooperationen auch mit StudiVZ und SchülerVZ vereinbaren. Das Facebook-Bündnis soll ClickandBuy, bisher nur in Europa führender Bezahl-Service, auch auf dem amerikanischen Markt etablieren. Immerhin stammen 70% der Facebook-User aus den USA und sind jünger als 25 Jahre, was ein enormes Kauf-Potential darstellt. In Europa kauften über ClickandBuy letztes Jahr 14 Mio. Nutzer für mehr als 1 Milliarde Euro im Internet ein. Bezahlt werden kann auf Facebook mit Euro und Dollar, doch wer weiß: Vielleicht haben wir bald eine „Facebank“ mit eigenständiger Währung? Ob jedoch die User ihr Geld Facebook anvertrauen, bleibt abzuwarten, da die größte Online Community der Welt regelmäßig mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen hat.

Hinterlasse einen Kommentar