Facebook-Buch: frische Auflage für neue wie ältere Hasen

Ende November habe ich mein neues Facebook-Buch vorgelegt. Es ist die dritte Auflage und richtet sich einerseits an neue und fast neue Facebook-Mitglieder. Aber auch „ältere Hasen“ finden hier Beschreibungen der vielen neuen Funktionen und Regeländerungen aus den letzten Jahren.

Besonders wichtig: die mobile Nutzung am Smartphone wird ausführlich behandelt, die Android- wie auch die iOS-App! Die Unterschiede zwischen diesen Apps sowie zur Browser-Version sind erstaunlich groß.

In diesem Beitrag gebe ich einen Überblick zu den Inhalten.

Wer sollte diesen Beitrag lesen? Jeder, der gerade Mitglied geworden ist oder vor dieser Entscheidung steht. Außerdem jeder, der das Gefühl hat, aktuell ein wenig die Übersicht über die vielen neuen Möglichkeiten und Einstellugs-Optionen bei Facebook verloren zu haben.

Und schließlich auch jeder, der gerade ein Geschenk für einen solchen möglichen Kandidaten sucht.

Aber: Es ist kein Buch für Fanseiten-Betreiber und solche, die Rat zum Thema Facebook-Marketing suchen. Davon gibt es viele am Markt, das hier gehört nicht dazu.

Mein Facebook-Buch richtet sich an das ganz normale Mitglied.

Inhalt

Das Buch hat sechs Kapitel, die unterschiedlich lang ausgefallen sind.

Das allererste Mal

35 Seiten, die sich in erster Line an wirkliche Facebook-Anfänger richten. Wer schon bei Facebook ein Konto hat, wird dieses Kapitel vermutlich überspringen.

Zunächst wird skizziert, welches Vorwissen ein Anfänger mitbringen sollte (Mails empfangen und verschicken, etwas hoch- und runterladen, PDFs öffnen) und welche technische Umgebung vorausgesetzt wird (Windows-PC mit Internet-Anschluss, Virensoftware und aktuellem Browser bzw. iOS- oder Android-Smartphone).

Wir begleiten im Anschluss Eva und Adam Först beim Einrichten ihrer Konten. Eva macht das am PC, Adam am Android Smartphone. Hier lege ich viel Wert auf Sicherheit und Datenschutz, gerade Anfänger sollten erstmal etwas strenger mit alledem sein. Und sie sollten das Thema Sicherheit an sich nicht zu leicht nehmen. Das geht schon los beim nicht mehr so ganz schnell zu knackenden Passwort.

Viel Raum erhält die Vorstellung der zentralen Startseite. Wie findet man sie, wie ist sie aufgebaut, welche Stellen sind wichtig, wo steht meist nur Werbung (am rechten Rand)? Ebenfalls wichtig: die Profilseite: Was soll man von sich zeigen und wem? Aus meiner Sicht ist ein komplettes Inkognito auf Facebook wenig sinnvoll, ein bisschen erkennbar sollte man schon sein. Wer ganz im Verborgenen bleiben will, muss eigenlich nicht Facebook-Mitglied werden.

Schließlich erleben wir, wie Eva und Adam Först auf Facebook Freundschaft schließen.

Das erste Kapitel endet mit einer Zusammenfassung und Wiederholung der wichtigsten fünf Punkte.

Facebook vielfältig nutzen

Im neuen Facebook-Buch ist dieses Kapitel mit Abstand das längste, es hat über 120 Seiten – das gesamte Buch hat 220.

Hier stelle ich alle die Funktionen vor, wegen der man bei Facebook Mitglied ist. Zum Besipiel, um alte und neue Freundschaften zu schließen und zu pflegen, um sich selbst nett in Szene zu setzen oder um Fotos und Filme zu sehen und zu teilen.

Man kann in Facebook Nachrichten auf vielen unterschiedlichen Wegen verschicken, kann sich über den Newsfeed oder alternative Feeds informiert halten und die Freunde für einen besseren Überblick diskret sortieren. Ich zeige wie ein Lebenstagebuch erstellt wird und wie man Gruppen, Veranstaltungen, Stories und Life-Beiträge nutzt und auch selber welche erstellt.

Da hier auch ganz junge Funktionen vorgestellt werden („Direkt“ und „Story“ zum Beispiel) und weil sich bei den älteren zudem einiges geändert hat, finden auch erfahrenere Facebooker hier noch Neues.

Facebook steuern

In diesem eher kurzen Kapitel gehe ich konzentriert auf die Themen Sicherheit und Privatspäre ein. Ich stelle sehr strenge und etwas liberalere Einstellungs-Optionen vor, zwischen denen sich der Leser je nach Geschmack und Neugier recht sicher aufhält. Hier erfährt man, wie man Facebook so einstellt, dass es möglicht weitgehend das tut, was man selber will.

Ganz klar: komplett gelingt das nicht, Facebook ist Facebook und schielt mit mindestens einem Auge immer nach der werbetreibenden Wirtschaft. Der muss es eben recht gemacht werden, sonst stimmt die Bilanz nicht.

Wichtig in diesem und auch im vorangegangenen Kapitel: Manche Funktionen und Einstellungen findet man nur auf dem Desktop-PC, aber nicht in der mobilen App. Und manche sehen unter iOS ganz anders aus als unter Android.

Hilfe, Hilfe!

Es ist traurig, aber die Facebook-Hilfe hat deutlich nachgelassen! Sie wurde zwar optisch aufgebrezelt, aber viele unklare Themen sind hilfeseitig verwaist oder lieblos bis gar nicht übersetzt.. Mühe gibt man sich nur bei den Themen für Fanseiten-Betreiber – aber darum geht es in diesem Facebook-Buch ja nicht.

Neben der Suche in der Facebook-Hilfe stelle ich darum noch verschiedene Anlaufstellen für die Hilfesuche im Web vor. Wenn uns Facebook allein mit unseren Fragen läßt, erhält man mitunter Rat in der Community. Vermutlich findet Facebook das auch ganz i.O. so.

Insgesamt fällt dieses Kapitel aber recht kurz aus – es gibt nicht besonders viel zu erzählen.

Gut zu wissen

Ganz ehrlich: Das Kapitel könnte auch „Vermischtes“ heißen, es ist nämlich einfach ein Sammler für unterschiedliche Themen. Aber sie sind alle wichtig.

  • Es geht gleich los mit dem eigenen Fehler – soll ja vorkommen. Was kann man falsch machen und wie biegt man es dann wieder grade?
  • Auf Facebook (oder besser: im Umfeld von Facebook) gibt es neuerdings auch spezifische Viren und andere Schadsoftware: die sollte man kennen und erkennen und auch wissen, wie man sie bekämpft.
  • Den Umgang mit Nervsäcken, Stalkern und veritablen Vollidioten macht ebenfalls keinen Spass, aber im Griff haben sollte man auch dieses Thema.
  • Und schließlich ist die Vorsorge für den eigenen Todesfall ein Thema, das nicht immer auf die lange Bank geschoben werden darf. Facebook bietet hier ein paar ganz sinnvolle und leicht zu handhabende Ansätze.

Hilfe

Das letzte Kapitel schließlich umfasst das Register, einige interessante Webadressen (wie bleibt man auf dem Laufenden? welche aktuellen Schädlinge kursieren gerade?) und das Impressum.

Zusammenfassung

Der Kern des Buches sind die gut 120 Seiten zu den verschiedenen Nutzungsfunktionen sowie die gut 30 zum Thema Sicherheit, Privatsphäre und Steuerung. Das erste Kapitel ist adressiert an echte Einsteiger, Kapitel vier und fünf behandeln wichtige Spezialthemen.

Das Buch kaufen

Das Facebook-Buch ist bei der Stiftung Wartentest in der Reihe „Digitale Welt für Einsteiger“ erschienen. Es hat die ISBN-Nummer 978-3-86851-242-7 und kostet bei der Stiftung Warentest 16,90. Sie können es dort über diesen Link bestellen. In Deutschland erfolgt die Lieferung kostenlos.

Sie können auch den Amazon-Link am rechten Rand in diesem Blog benutzen, vielleicht haben Sie schon ein Amazon-Konto, dann geht das so etwas schneller.

Wo auch immer Sie das Buch gekauft oder geliehen haben, ich danke Ihnen herzlich für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen. Ich hoffe sehr, Sie sind zufrieden. Besonders hilfreich wäre darum noch eine Bewertung, unter anderem, um Verbesserungspunkte für spätere Auflagen zu erkennen.

Und wenn Sie Kritik, Fachfragen zum Buch oder zu Facebook haben: ein Kommentar hier ist auch immer willkommen.

Schreibe einen Kommentar