Microsoft greift Google in Sachen Datenschutz an

130208 DatenschutzNach einem Bericht auf dem Mediapost Blog hat Microsoft eine Kampagne gegen Google gestartet.

Darin wird behauptet, Google lese die „gMails“ aus, um so Erkenntnisse über Bedarfe der Verfasser zu gewinnen und ihnen maßgeschneiderte Werbeanzeigen päsentieren zu können.

Man solle  unbedingt von gmail.com zu outlook.com wechseln – so Microsoft.

Das Thema ist prima vista nicht schlecht gewählt: nur 14% der Web-Nutzer glauben, dass Webfirmen mit ihren Daten ehrlich umgehen (Ovum-Studie), doch ist das Thema auch für Microsoft sensibel – so der Blogbeitrag. Schießlich haben die Redmonder in der Vergangenheit selbst mit massiven Datenschutz-Vorwürfen zu kämpfen gehabt.

Die Wahrheit wird irgendwo zwischen opportunistischer Anti-PR von Microsoft und stets ernst zu nehmenden, allgemeinen Vorsichtsanforderungen an uns alle liegen.

Google ist sicher kein Schaf in diesem Wolfsgehege. Microsoft auch nicht.

Risiko: was mobile Spiele Apps heimlich noch so machen

Wir ahnen es ohne es –bisher- konkret erfahren zu haben: Manche Spiele auf dem Handy sind nicht nur zu unserer Unterhaltung da, sondern verfolgen noch „weitergehende“, potenziell heimliche Ziele. Gerade bei Free-Games hat sich wohl jeder schon gefragt, wie da eigentlich der Business Case aufgeht, was dem Entwicklungs- und Pflege-Aufwand an Einnahmen wohl gegenübersteht.

Vor einiger Zeit berichtete nun Veracode auf ihrem Blog von Untersuchungen in den USA zu dem Thema – und da war man zumindest in Teilen fündig geworden.

weiterlesenRisiko: was mobile Spiele Apps heimlich noch so machen