Mein Passwort-Safe

Online-Konten bilden unsere digitale Identität, ein Passwort-Safe schützt diese Identität.In diesem Blog ist es zur Zeit recht leise. Der Grund ist: ich gehe fremd. Konkret schreibe ich gerade an einer Serie zum Thema Passworte und Passwort-Safe – aber eben nicht hier. Die Serie läuft bei BASIC thinking, die Beiträge erscheinen immer Montags.

In den ersten 4 Beiträgen ist es mehr um Grundsätzliches gegangen.

  • Beitrag 1 stellt die Bedeutung des Themas „gute Passworte“ heraus. Im ernst: nie war es so wichtig wie heute!
  • In Beitrag 2 werden drei Wege vorgestellt, seine Passworte leidlich sicher zu managen – ohne dabei einen elektronischen Passwort-Safe zu verwenden.
  • In Beitrag 3 geht es um unterschiedliche Methoden, ein sehr sicheres Passwort zu erstellen. Eine dieser Methoden, etwas strange, ist es, einen Knittelvers zu verwenden.
  • Und in Beitrag 4, der am 12.2.18 erschienen ist, beschreibe ich, wie ein Passwort-Safe so ganz grundsätzlich funktioniert. Aber wirklich nur High-Level, keine Details.

In diesem letzten Beitrag bin ich außerdem ganz generell bei der Erkenntnis angekommen, dass es ohne einen ordentlichen Passwort-Safe nun mal nicht geht. Wer da nicht mitzieht, muss dann auch gar nicht mehr weiterlesen.

Stellt sich also die Frage: was ist ein ordentlicher Passwort-Safe? Welchen soll man nehmen?

Diesem Thema widmet sich Beitrag No. 5, der wohl am 19.2. erscheinen wird. Dabei werde ich Vergleiche aus anderen Quellen zitieren. Das Gute ist: wir haben keine Not, so einen „ordentlichen“ Passwort-Safe zu finden, es gibt tatsächlich einige davon.

Außerdem werde ich allerdings in dem Beitrag auch ein paar Kriterien vorstellen, die mir bei der Auswahl besonders wichtig sind – und die bei diesen anderen Vergleichen etwas zu kurz kommen.

Ab Beitrag 6 geht es dann nur noch um das von mir bevorzugte Produkt: KeePass. Da es Open Source ist und gratis zur Verfügung steht, hat kaum jemand Interesse daran, es groß zu promoten. Anleitungen und Erklärungen sind rar – insbesondere in deutscher Sprache.

In sehr kleinem Umfang werde ich versuchen das zu ändern.

Ich kann den Beitrag nicht teilen!

Immer mal wieder lese ich in Facebook die Frage: Und warum kann ich diesen guten Beitrag jetzt nicht teilen?

Die Antwort ist aber recht schlicht und irgendwie auch naheliegend: weil er nicht öffentlich ist.

Beispiel: ich will, dass nur meine 20 besten Freunde auf Facebook sehen, wo ich gestern einen tollen Abend verbracht habe. Exakt so stelle ich die Zielgruppe ein, nur diese 20. Jetzt wäre es doch sehr ärgerlich, wenn einer dieser 20 Freunde meinen spitzenmäßigen Abendgestaltungs-Geheimtip beliebig in der Welt herumschickt. Genau das wollte ich ja nicht!

Nur wenn ich die Zielgruppe auf „öffentlich“ stelle, ist es mir recht, dass ihn jeder anschaut – und dann kann man den Beitrag eben auch teilen.

Etwas komplizierter wird es, wenn jemand einen ursprünglich öffentlichen Beitrag nur mit seinen Freunden teilt. Aber auch hier macht die Lösung Sinn: Da der Beitrag ja schon mal „frei herumlief“, kann er jetzt auch wieder öffentlich geteilt werden.

Fazit

Empfänger eines Beitrags in Facebook können die Zielgruppe nachträglich nicht größer machen, als vom Ursprungsautor zu Beginn eingestellt.

Noch unentdeckte Potenziale in verteilten Märkten?

So wie manche Nischen sich durch ein immer engmaschigeres Marktangebot schließen und einst sichere Quellen für stetigen Absatz versiegen, so entstehen auch immer wieder neue, noch nicht vom Wettbewerb erkannte und erschlossene Potenziale.

Die Ursachen sind so vielfältig wie natürlich:

  • Neue Teilnehmer betreten den Markt, neue Kunden-Segmente entstehen
  • Neue Kommunikationsmedien und / oder Absatzkanäle werden genutzt
  • Neue Regionen kommen hinzu oder erhalten neue Bedeutung
  • Spezielle Kundengruppen werden von Mitbewerbern anders / weniger / gar nicht betreut („C-Kunden-Potenzial“)
  • Bisherige Wettbewerber fallen aus rechtlichen oder strategischen Gründen plötzlich fort (Kartellrecht, internationale Kooperationen etc.)

Wir zeigen Ihnen, wie unentdeckte Potenziale erkannt und erschlossen werden können.

Lesen Sie hier mehr zu diesem Thema!