BP Öl-Katastrophe wird auf YouTube parodiert

Social Media als Ventil für frustrierte User: Über einen Monat nach Beginn der Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko, tauchen im Netz immer mehr satirische Aktionen auf, in denen User ihren Unmut gegenüber BP zum Ausdruck bringen. Der zynische Twitter-Account @BPGlobalPR hat durch seine bissigen Kommentare schon über 150.000 Follower gesammelt. Die Werbeagentur Jess3 hat ein Firefox Plugin entwickelt, dass alle BP Erwähnungen im Netz als schwarz verschmierte Flecken darstellt. Die Plattform Tumblr hat seine Homepage schwarz gefärbt und ruft damit zu Spenden auf. YouTube wird mittlerweile von BP-Parodien überschwemmt. In einem Video von UCB Comedy stellt ein umgekippter Kaffebecher das Team von BP vor unlösbare Herausforderungen:

.

Das alte CRM-Motto „Kontakt schafft Sympathie“ greift trotz der amüsanten Beiträge hier wohl nicht mehr…

Hinterlasse einen Kommentar